5 Plattformen für P2P Kredite die 2021 eine gute Anlagemöglichkeit mit hohen Zinsen sind

Nach 2020, einem Jahr, in dem mehrere P2P Plattformen Probleme hatten, stellt sich für viele P2P Kredite Anleger die Frage, welche Plattform denn jetzt, im Jahr 2021 eine gute Rendite/Risiko aufweisen und sich somit für eine Anlage lohnen.

Ich präsentiere daher heute eine Liste von 5 Plattformen, die einerseits das Krisenjahr 2020 sehr gut gemeistert haben und andererseits attraktive Investmentangebote aufweisen. Außerdem fliesst Crowdwisdom ein, alle 5 Plattformen sind bei den erfahrenen Anlegern aus dem P2P Forum beliebt und werden gut bewertet in der aktuellen Umfrage (mehr dazu unten)

  1. Estateguru LogoEstateguru
    Die baltische Immobilienplattform Estateguru* performt super. Übliches Zinsniveau sind etwa 9-11% und das für Kredite mit einer erstrangigen (!) Hypothek.  Estateguru* hat auch 2020 ein solides Wachstum sowohl beim finanzierten Kreditvolumen als auch bei der Anlegerzahl erzielt. Estateguru* veröffentlicht transparente Statistiken zur vergangenen Kreditperformance. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Eintreibungen bei Ausfällen fast immer den kompletten Betrag erzielt haben, auch wenn es dauern kann. Nach meiner Einschätzung sind Renditen von 9-10% realistisch erreichbar. Ich investiere bereits seit 2014 in Estateguru Kredite, also inzwischen schon 7 Jahre. Ich präferiere estnische Kredite.
    Cashback: Bei Anmeldung über diesen Estateguru* Link, bekommen neue Anleger 0,5% Cashback auf alle Investitionen in den ersten 90 Tagen.
  2. Bondora
    Bondora* ist eine der ältestesten, etabliertesten P2P Plattformen. Das bei den Anlegern sehr beliebte Bondora* Go & Grow Produkt zahlt 6,75% Zinsen. Bondora* als Firma wirtschaftet sehr solide, das Geschäftsergebnis 2020 lag bei 3,4 Mio. EUR Gewinn. Damit ist das Risiko durch Ausfall der plattformbetreibenden Firma im Gegensatz zu manch anderen P2P Marktplätzen viel geringer. Ich investiere seit 2012, also seit 9 Jahren in Bondora* Kredite. Dabei nutze ich das Portfolio Pro Angebot und bevorzuge estnische Kredite mit guten Ratings. Ich habe viele Detailberichte zu meinen Erfahrungen hier im Blog geschrieben. Einfach mal stöbern.
    Bonus: Bei Anmeldung über diesen Bondora* Link, bekommen neue Anleger 5 EUR Bonus.
  3. Viainvest logoViainvest
    Viainvest* bietet Kredite mit rund 12% Zinsen. Auch Viainvest* ist sehr gut durch das Krisenjahr 2020 gekommen. Die Nachfrage durch die Anleger übersteigt gelegentlich das Kreditangebot, so dass etwas Cash Drag entstehen kann. Als einzigen Nachteil von Viainvest sehen einige Anleger, dass es keinen Zweitmarkt gibt. Ich habe seit 2019 ein kleines Viainvest Portfolio.
    Bonus: Bei Anmeldung über diesen Viainvest* Link, bekommen neu Anleger 10 EUR Bonus (bei einem Mindestinvest von 50 EUR)
  4. Peerberry
    Peerberry* hat in den letzten Jahren zur vollen Zufriedenheit der Anleger performt. Die Kredite bieten rund 9-11% Zinsen. Gegen Peerberry spricht allenfalls die Entwicklung der Firmenstruktur der Plattform (warum die Eigentumsverhältnisse so sind, wie sie jetzt sind?).
  5. robocash logoRobocash
    Robocash* bietet Kredite mit 10-12% Zinsen. Die Firma hat sich in den letzten Jahren deutlich entwickelt und gute Geschäftszahlen veröffentlicht. Bei größeren Investmentbeträgen erhöht Robocash die Zinsen um eine Bonusstaffel. Ich hatte seit 2017 ein Robocash* Portfolio, dass ich aber Anfang 2020 unter dem Eindruck der Pandemie aufgelöst hatte.

Jetzt werden sich einige fragen: Warum ist Mintos* nicht in der Liste. Nun für Mintos war 2020 ein sehr schwieriges Jahr. Viele Kreditunternehmen konnten die Kredite nicht bedienen und betroffene Anleger müssen nun hoffen, dass diese Außenstände noch (teilweise) eingetrieben werden. Für Mintos* sprechen weiterhin der ziemlich liquide Zweitmarkt und die große Auswahl an Kreditunternehmen, die auf der Plattform Kredite listen.

Die obigen 5 sind natürlich nur eine kleine Auswahl aus dem Spektrum der P2P Kreditmarktplätze. Wer nach Plattformen mit bestimmten Krediterien/Parametern sucht, kann diesen interaktiven Vergleich der P2P Plattformen nutzen.

Kommen wir zurück zu dem Punkt den ich eingangs genannt hatte. Die 5 Plattformen gehören zu den beliebtesten Plattformen der Anleger im P2P Forum. Dort läuft gerade wieder eine Umfrage. Der Zwischenstand in der erwieterten Umfrage, bei der die Anleger für bis zu 8 Plattformen stimmen können, die sie gut finden, sieht aktuell so aus: Weiterlesen

Interview with Matt Clannachan, VP of Product bei Bondora – Warum vergibt Bondora derzeit keine Kredite in Spanien oder Finnland?

Das Interview habe ich in Englisch geführt und Fragen und Antworten anschließend übersetzt.

Kannst Du Bondora* bitte kurz vorstellen?

Bondora bietet einen einfachen Weg online zu investieren. Wir existieren seit über 10 Jahren und haben mehr als 130.000 Anleger. Dieses Jahr sind wir im dritten Jahr in Folge profitabel und auf das vierte liegt im Plan.

Was hast Du vorher gemacht und wann und wieso hast Du bei Bondora* angefangen?

Ich arbeitete für 2 der größten Banken in Großbritannien bevor ich zu Bondora kam. Traditionelle Bankarbeit war nichts für mich. Die Dinge bewegten sich zum langsam und ich wollte sehen, dass meine Arbeit etwas bewegt. Vor ca. dreieinhalb Jahren hörte ich zufällig von Bondora und kontaktierte sie. Nachdem ich mit Pärtel und dem Team gesprochen hatte war ich 100% von der Mission überzeugt. Ich zog nach Estland. Ich kann ehrlich sagen, dass es die beste Entscheidung war, die ich je getroffen habe. Seit meinem Einstieg habe ich in verschiedenen Rollen bei Bondora gearbeitet, aber meine Hauptverantwortung liegt im Produkt für die Anleger.

Als Reaktion auf die Corona Situation hat Bondora* die Vergabe neuer Kredite in Finnland und Spanien gestoppt und die Bonitätsstufen, die für Kredite in Estland berechtigt sind, beschränkt. Welchen Grund hatte diese Entscheidung?

Als Vorsichtsmaßnahme haben wir temporär die Kreditvergabe in Spanien und Finnland eingestellt. Dass wir nun nur in Kredite in Estland vergeben senkt unsere operativen Kosten signifikant. Zum Beispiel die Marketingkosten. Marketing in einem Land um ein bestimmtes Volumen an Neukreditvergabe zu erreichen ist viel kosteneffizienter als dasselbe über 3 Länder zu versuchen. In einer Wachstumsphase ist das nicht kritisch, da Expansion das Ziel ist. Aber nun ist Nachhaltigkeit unsere Top-Priorität. Wir werden unsere Strategie nur ändern wenn Daten verfügbar sind, die begründen, dass wir wieder expandieren sollten.

Kürzlich hat Bondora den maximalen Betrag der bei Go&Grow neu angelegt werden kann auf 1.000 Euro pro Monat begrenzt. Was ist der Grund dafür? Ist das eine direkte Folge der Entscheidung im Moment nur in Estland Kredite anzubieten?
In anderen Interviews wurde gesagt, Bondora könne einfach das Marketing intensivieren um mehr Kredite in Estland zu vergeben, sollte die Anlegernachfrage steigen. Das würde der jetzigen Maßnahme widersprechen?

Wir haben die Entscheidung aus 2 Gründen getroffen 1) Zukunftsfähigkeit des Portfolios 2) Damit jeder investieren kann

Auch die vorherige Aussage bleibt richtig. Wir könnten leicht das Portfolio vergrößern, wenn wir wollten. Die Nachfrage ist da. Aber wir werden keine Abstriche bzgl. der Qualität des Portfolios zulassen. Angesichts der derzeitigen globalen Situation ist es besser vorsichtig zu sein und die Daten im Blick zu haben statt exponentielles Wachstum anzustreben. Daher die 1.000 Euro Begrenzung pro Anleger um das mit unserem Kreditvolumen zu matchen. Als Firma brauchen wir kein enormes Wachstum in unseren wichtigsten Parametern jedes Jahr um weiter zu bestehen. Falls wir uns entscheiden die Neuvolumen zu senken, dann sinken unsere operativen Kosten auch.

matthew clannachanWerdet ihr wieder beginnen Kredite in Finnland und Spanien zu vergeben?

Wir haben die Entscheidung wann wir unsere Aktivitäten in Finnland und Spanien wiederaufnehmen warden noch nicht getroffen.

Als Folge der Coronakrise konnte das Go&Grow Produkt im Frühjahr nicht länger sofortige Liquidität bieten. Stattdessen wurden Teilauszahlungen umgesetzt. Jetzt seid ihr wieder bei sofortigen Auszahlungen, aber könntest Du bitte in der Rückschau mitteilen, was das für Eure Anleger bedeutete und wie sie auf diese Maßnahme reagierten?

Das war eine notwendige Maßnahme, die im Produkt von Tag 1 an vorgesehen war. Als Teilauszahlungen aktiv waren, habe ich Hunderte von Supportanfragen, Kommentaren in sozialen Medien und Foren gelesen, um zu versuchen die überwiegende Reaktion der Anleger zu verstehen. Die meisten verstanden warum wir diese Funktion aktiviert hatten und warum es für den Fortbestand des Produktes erforderlich war. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass nun – fast 6 Monate später – dadurch kein Effekt auf unsere wichtigsten Parameter (Kundenzufriedenheit, Investments, Auszahlungen, Kundenvermittlungen) eintrat. Anleger würden nicht fortfahren Bondora zu nutzen, wenn sie uns nicht vertrauen würden und uns nicht als zukunftsträchtige Firma sehen würden.

Viele der Anlegerfragen drehen sich um den Puffer den Bondora vorhält um Go&Grow liquider zu machen. In der Vergangenheit hat Bondora es abgelehnt, offenzulegen wieviel Geld in dem Puffer ist. Kannst Du bitte den Mechanismus so präzise wie möglich beschreiben? Wo wird das Geld in dem Puffer verwahrt? Ist es in einem Bankkonto und verdient dort keine Zinsen?

Unser Ziel ist die Bargeldreserve bei rund 15% des Go&Grow Portfolios zu halten. Natürlich fluktuiert dies täglich basierend auf Aus- und Einzahlungen. Das Geld ist auf einem dediziertem Bankkonto, getrennt von Bondora’s Firmenkonten. Es ist dort damit die Anleger schnellen Zugriff auf ihr Geld haben, wenn sie es brauchen.

Ein Kritikpunkt den einige Anleger haben, ist die Art und Weise wie Bondora Kredite in Verzug behandelt bei der Kalkulation der Rendite im Anlegerdashboard. Nur der Betrag der überfälligen Rate und nicht der ganze Kreditbetrag wird als in Verzug berücksichtigt. Kritiker finden, dass dies zu einer übermäßig positiven Darstellung der Rendite führt und somit Erwartungen erzeugt die später unerfüllt bleiben, wenn das Portfolio altert und die angezeigte Rendite sinkt. Was ist Deine Meinung dazu und gibt es Pläne die Berechnungsmethode zu ändern.

Wir haben keine Pläne die Berechnungsmethode zu ändern. Ich denke es ist wichtig das die Berechnungen gleichbleibend erfolgen, so dass die Renditen des Portfolios über die Jahre vergleichbar bleiben. Würde der volle Kreditbetrag als verspätet in die Kalkulation einbezogen hätte das auch Nachteile. Es wäre übermäßig negativ, weil es die 60% (zum Beispiel) des Kredites, die eingetrieben würden, vernachlässigen würde.

Bondora stellt sehr viele Informationen und Statistiken zur Verfügung. Eine die Anleger oft verwirrt ist die “Kumulatives Geld auf Geldrückflüsse – Monatsvergleich“ Grafik in den allgemeinen Statistiken. Z.B. für 36 monatige Kredite aus Q3 2014 zeigt der Wert 91,23%. Bedeuted das, dass Anleger, die zu diesem Zeitpunkt investierten, mit Verlust investierten, oder wie ist die Grafik zu lesen?

Diese Grafik ist nur aussagekräftig für Kredite am Ende der Laufzeit, da es den Prozentwert der ursprünglichen Anlagesumme zeigt, der zurückgezahlt wurde. Wenn das Ende der Kreditlaufzeit erreicht wurde und die % liegen unter 100, dann bedeutet das nicht unbedingt, dass die Rendite des Portfolios negativ ist. Typischerweise setzen sich die meisten Portfolios aus unterschiedlichen Kreditlaufzeiten aus unterschiedlichen Kohorten zusammen. Zum Beispiel gab es sehr wenige Kredite die in Q3 2014 mit einer 36 monatigen Laufzeit vergeben wurden – d.h. dies ist nicht repräsentativ für die Zusammenstellung eines ganzen Anlegerportfolios. Wir publizieren diese Grafik einfach um volle Transparenz zu liefern und die Daten aus den Reports zu visualisieren.

Erwartest Du für die Zukunft einen Anstieg der Kreditausfallraten für Konsumentenkredite in Spanien, Finnland und Estland in den verbleibenden Monaten von 2020 und 2021 als Folge der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise?

Bisher zeigt unser Portfolio keine Anzeichen steigender Kreditausfallraten. Nochmal, dies ist der Grund warum wir uns entschieden haben das Neukreditvolumen während der Krise zu reduzieren (als eine Vorsichtsmaßnahme).

Wie siehst Du die Entwicklung der Regulierung auf europäischer Ebene?

Meine Meinung nach gibt es einen Silberstreif am Horizont, obwohl Vorfälle in diesem Jahr bei kleineren Plattformen ein schlechtes Licht auf die Branche warfen. Diese Art von Vorfällen kann zur Beschleunigung der Regulierung der Finanzbranche für den Verbraucherschutz führen. Wir waren immer für eine pan-europäische Regulierung von p2p lending und werden unsere Arbeit mit den Aufsichtsbehörden fortsetzen, um dies zu unterstützen.

Ist Bondora* als Unternehmen profitable?

Ja, wir waren seit 3 Jahren profitable. Wir haben unseren Geschäftsbericht für 2019 veröffentlicht und einen Nettogewinn von 2,4 Mio. Euro verkündet.

Welche Pläne hat Bondora* für das nächste Jahr?

Diese Jahre haben wir bereits viel Zeit verwendet auf die Automatisierung der internen Systeme und der Kundenoberfläche des Produktes. Zum Beispiel haben wir gerade eine ‚Instant answer support site‘ live geschaltet, die wir immer noch verbessern (diese wird schlussendlich in 24 Sprachen lokalisiert werden). Wir setzen die Arbeit an der Automatisierung mit Priorität dieses Jahr fort. Der Grund dafür ist, dass wenn sich die Weltwirtschaft stabilisiert und wir wieder bereit für Wachstumsziele sind, dann können wir rapide skalieren ohne Abhängigkeiten von manuellen Prozessen.

Abschliessende Bemerkung – Vielen Dank an alle unsere Anleger, die uns immer über die Jahre unterstützt haben. Wir freuen uns auf den Moment, wenn die Welt wieder zur Normalität zurückfindet und wir Euch in unserem Büro begrüßen können. Bitte schaut vorbei, falls ihr jemals in Tallinn seid :)

Ich danke Matthew Clannachan für das Interview für P2P-Kredite.com

Marktanteile der Plattformen nach Neuvolumen P2P Kredite im August 2020

Ich erhebe einmal monatlich die Neukreditvolumen von P2P Kreditmarktplätzen, da mir das einen guten Überblick erlaubt, wohin der Markt sich bewegt. Natürlich führt die Betrachtung einzelner Monate zu starken Schwankungen, aber ich mache das nun schon seit mehreren Jahren und finde es über die Zeit sehr aufschlussreich. Im August konnten von den größeren Plattformen vor allem Estateguru* und Peerberry* ihr Volumen deutlich steigern. Bei Mintos* sank das Neuvolumen gegenüber dem Juli. Gründe dürften vor allem in den Zahlungsschwierigkeiten von Capital Service und Finko sowie der Unzufriedenheit einiger Anleger mit den neuen AGB und den Verifizierungen liegen.

Wer weitergehende Parameter als nur das Volumen vergleichen will, findet hier einen interaktiven Vergleich der P2P Kredit Anbieter.

Im August hatte ich auch wieder die Mitglieder des Foums nach der beliebtesten Plattform befragt. In der erweiterten Umfrage wurde mit deutlichem Abstand Bondora* Sieger vor Viainvest*Peerberry* und Estateguru*. Mintos und einge andere Plattformen im Vergleich zu den Umfrageergebnissen 2019 deutlich in der Gunst der Anleger zurückgefallen. Wie gut eine Plattform durch die derzeitige Krise kommt bzw. kam ist sehr wichtig für das Vertrauen der Anleger.

international p2p lending statistic august 2020
Table: Statistiken Neukreditvolumen P2P Kredite im August 2020. Quelle: eigene Recherchen
#: Der starke Rückgang bei Finbee im Vergleich zum Vormonat liegt daran, dass das Stimulus Paket (Unternehmenskredite) der litauischen Regierung Ende Juli endete.

Kreditvolumina wurden aus der lokalen Währung in Euro konvertiert um einen Vergleich zu erleichtern. Einzelne Zahlen sind Schätzungen.

Links to the platforms listed in the table: Ablrate*, Archover*, Assetz Capital*, Bondora*, Bondster*, Bulkestate*, Colectual*, Credit.fr*, Crowdproperty*, Debitum Network*, Dofinance*, Estateguru*, Fellow Finance*, Finansowo*, Finbee*, Folk2Folk*, Geldvoorelkaar*, Growly*, Investly*, Iuvo Group*, Kameo*, Klear*, Kviku.Finance*, Landlordinvest*, Linked Finance*, Lenndy* Look&Fin*, Mintos*, MyTrippleA*, October*, Peerberry*, Proplend*, Ratesetter*, Rebuilding Society*, Savy*, Soisy*, Sourced*, Swaper*, TFGcrowd*, ThinCats*, Twino*, Viainvest*, Viventor*, Zopa*.

Begierde nach Liquidität. Die Lage im P2P Sektor

Nicht nur der Aktienmarkt, sondern auch der P2P Kredit Sektor spürt die Auswirkungen der „Coronakrise“. Die Hauptauswirkung ist nach meinem Eindruck bisher das Verlangen nach Liquidität. Sowohl auf Seiten vieler Anleger als auch bei den Marktplätzen.

Nach meiner Beobachtung im Forum teilen sich die P2P Kredit Anleger gerade in 3 Gruppen:

  1. Die einen ziehen Geld ab, weil sie Anlagevermögen in den Aktienmarkt umschichten wollen um die gefallenen Kurse zu nutzen
  2. Die anderen ziehen Geld an, weil sie der Meinung sind das Risiko bei den P2P Krediten sei in der aktuellen Lage zu hoch
  3. Dritte reinvestieren fleissig weiter bei P2P und freuen sich über stark gestiegene Zinsen bei Neukrediten und „Schnäppchen“, die auf den Zweitmärkten mit hohen Rabatten angeboten werden.

Ein kleiner Teil hat neues Geld eingezahlt, vor allem um Kredite mit Zweitmarktrabatten aufzukaufen.

p2p corona umfrage kredite
Umfrageergebnis zu P2P & Corona. Stand nach 1 Stunde. Aktueller Stand hier.

Wie die Reaktion auf den Coronavirus den Markt verändert hat, ließ sich exemplarisch sehr schön am P2P Kreditmarktplatz Mintos* in der letzten Woche beobachten:

Die meisten Anleger scheinen zu glauben, dass das Risiko steigt, weil Kreditnehmer im Falle einer möglichen Wirtschaftskrise nicht zahlen können und somit die Ausfallraten steigen. Das ist sicher eine begründete Annahme, würde aber erst mittelfritig (in einigen Monaten) zu einem Problem werden. Meiner Meinung nach gibt es zwei sehr Risiken, die sehr kurzfristig auftreten können:

  1. Das Währungsrisiko: Viele Anbahner haben Kredite in „Weichwährungen“ vergeben, stellen diese aber bei Mintos in EUR ein. D.h. der Kreditnehmer zahlt beispielsweise in Rubel zurück, der Darlehensanbahner muss dem Mintos Anleger aber EUR zurückzahlen. Wer sich den Rubel/EUR oder auch den kasachischen Tenge/EUR Kurs in den letzten Wochen angeschaut hat, kriegt eine sehr eindrückliche Grafik die das Problem zeigt. Denn der Anbahner hat das Wechselkursrisiko nicht abgesichert, trägt es also in vollem Umfang selbst
  2. Das Liquiditätsrisiko: Viele Anbahner sind auf ständige Refinanzierung angewiesen, da sie a) gehebelt agieren und b) noch keine Gewinne machen. Refinanzierungsmöglichkeiten, die sie z.T. bisher genutzt haben wie Anleihen, dürften ihnen in der aktuellen Situation versperrt sein. Und das Volumen der Refinanzierung über den Mintos Primärmarkt ist gerade eingebrochen (auch weil es für Anleger im Moment sehr viel interessanter ist auf dem Zweitmarkt einzukaufen statt auf dem Erstmarkt zu investieren).

Die beiden obigen Probleme treffen vor allem Plattformen mit Darlehensanbahnern. Zwar geht auch bei klassischen P2P Marktplätzen wie Assetz Capital (siehe), Bondora, Ratesetter (siehe), Zopa die Nachfrage durch die Anleger zurück, aber dies beinträchtigt die finanzielle Stabilität dieser Anbieter nicht kurzfristig.

Das nicht nur ich, sondern auch andere Anleger diese Differenzierung bei der Risikoeinschätzung vornehmen, zeigt diese Analyse der Abschläge auf den Zweitmarkten (-12% bei Mintos*, -9% bei Viventor* aber nur -2% bei Bondora*).

Wie reagieren die Plattformen? Zum einen geben sie Statements zu Corona, zur Lage und zu den Absicherungsmaßnahmen ab. Zum anderen erhöhen sie Zinsen und machen Marketingaktionen.

Unter anderem:

  • Bondora* verlost einen BMW. Um teilzunehmen reicht es mindestens 1 (!) Euro einzuzahlen und anzulegen
  • Lendermarket* hat den Zinssatz von 12% auf 14% erhöht und es gibt 2% Cashback für erhöhte/neue Anlagen
  • Auch bei Twino* wurden die Zinsen erhöht (aktuell 14%)
  • Swaper* hat die Zinsen auf 14% erhöht (16% für VIP Anleger mit >5Tsd Euro Invest)

Bei einigen Marktplätzen profitieren Anleger auch einfach davon, dass es jetzt wegen der gesunkenen Anleger Nachfrage genügend Kredite gibt und keinen Cashdrag mehr, so dass Reinvests ohne Verzögerung gehen (Beispiel Robocash*)

Auch andere Mütter haben schöne Töchter

Dies ist ein Beitrag von Inga im Rahmen des P2P Kredite Schreibwettbewerb 2019

oder frei interpretiert: Auch andere Länder bieten interessante Anlagemöglichkeiten.
Vom P2P – Prinzip überzeugt, können mich erste Dämpfer bei auxmoney* nicht von weiteren Versuchen abhalten. Ein täglicher Blick ins Forum von p2p-Kredite.com ist inzwischen zu einer festen Angewohnheit geworden und somit bin ich unter anderem auch relativ früh informiert, wenn sich eine neue Plattform etabliert. Die Erfahrung zeigt, dass es günstig sein kann, möglichst gleich in den Anfängen einer Plattform einzusteigen – oftmals ist dann noch nicht alles ganz ausgefeilt und dadurch ein „Rosinen picken“ möglich, was in der Regel später dann durch Nachbesserungen der Plattform wieder entfällt oder zumindest erschwert wird.

Bei Bondora* bin ich leider etwas spät dran, aber es lohnt sich trotzdem noch und bei Twino* steige ich dann auch gleich ziemlich hoch ein. Dort bekommt man anfänglich zum jeweiligen Stichtag die vollen monatlichen Zinsen, unabhängig vom Kaufzeitpunkt, und ich spezialisiere mich darauf, Kredite zu kaufen, bei denen die nächste Zinszahlung möglichst innerhalb der nächsten 10 Tage liegt. Den Nachbarsjungen, dem ich gerade etwas Mathe-Nachhilfe gebe, lasse ich Dreisatz und Gleichungen üben: Ein Kredit zu 12,9% bringt in 1 Monat x Euro. Wie hoch ist der tatsächliche Zinssatz, wenn er diesen Betrag schon in 10 Tagen erwirtschaftet? Und wieviele Tage bis zur Fälligkeit dürfen einem Kredit zu 14,9% verbleiben, um das gleiche Ergebnis zu erzielen? Erstelle eine Tabelle mit verschiedenen Laufzeiten und Zinssätzen……

Aber trotz Tabelle und relativ hohen Zinsgewinnen wird es mir nach einer Weile etwas mulmig im Bezug auf die Höhe meiner Investitionen bei Twino – Stichwort Diversifikation – und ich beschließe, mich dort etwas zurückzuziehen. Kurz entschlossen stelle ich sämtliche Kredite zum Verkauf. Der Verkauf läuft gut und ich ziehe an diesem Tag dreimal eine vierstellige Summe von meinem Twino-account ab. Bei der letzten Überweisung ist etwas anders und ich habe den Eindruck, da ist etwas schiefgelaufen und beantrage sie noch einmal. Eine Stunde später sehe ich dann auf meinem Kontoauszug, dass es doch geklappt hatte und der Betrag nun zweimal von meinem Twino-account auf mein Postbankkonto überwiesen wurde – und mein Kontostand bei Twino jetzt -2600 Euro zeigt.Ob es meinen Englischkenntnissen oder denen der Mitarbeiterin des Live-chats zuzuschreiben ist, dass mein Anliegen zuerst nicht erkannt wird, weiß ich jetzt nicht so genau, aber nachdem sie dann versteht, dass Twino mir quasi einen zinslosen Kredit von 2600 Euro eingeräumt hat, beginnt plötzlich eine hektische Aktivität im Hintergrund und man bittet mich inständig, doch die 2600 Euro möglichst umgehend zurück zu überweisen. Und da es bereits relativ spät am Nachmittag ist, befürchte ich, dass der IT-Verantwortliche dort an diesem Tag Überstunden machen muss. (Und irgendwann muss er dann auch die Auszahlung der Zinsen an die tatsächliche Haltedauer des Kredits anpassen.)

Auch der frühzeitige Einstieg bei finbee* lohnt sich – wobei hier der Abenteuer- und Spaßfaktor für einen user „mit Tagesfreizeit“ keine unbedeutende Rolle spielt. Das System der Unterbietungsauktion – diejenigen, die am wenigsten bieten, bekommen den Zuschlag – sorgt einige Monate für spannende Stunden. Man gibt sein Gebot ab – je nach Strategie manchmal erst zu einen möglichst hohen Zinssatz, wohl wissend, dass der wahrscheinlich unterboten wird – aber vielleicht ja auch nicht…..- und man dann rausfällt aus der Bieterliste. Und kurz vor Ende der Gebotsmöglichkeit schätzt man ein, bei welchem Prozentsatz wohl noch eine realistische Chance besteht, mit auf der Bieterliste zu bleiben, und bietet noch einmal neu – in umgekehrter Variante ja durchaus bekannt.

Natürlich kann ich auch im Urlaub nicht ganz abstinent sein und sitze in Spanien, auf einem schönen Campingplatz direkt am Meer,vor meinem Laptop, da gerade das Gebotsende für einige Kredite bei finbee bevorsteht. Plötzlich ertönt aus einem Lautsprecherwagen, der mehrmals die Straße rauf und runter fährt, eine aufgeregte Stimme. Ich verstehe nur „policia“ und „playa“ und auf unserem Campingplatz herrscht plötzlich hektische Aufruhr. Sämtliche Spanier, die Wohnwagen und Pkw’s dort stehen haben, rennen zu ihren PKW’s und verlassen den Platz. Zum Glück kann ich einen der Mitarbeiter des Platzes abfangen und der erklärt mir, dass der Camping wegen einer Tsunami-Warnung sofort geräumt werden müsse – man könne auf einen Parkplatz oberhalb ausweichen. Da wir nicht wissen, wieviel Zeit wir haben, lassen wir alles stehen und liegen und während Göga das Stromkabel entfernt und die Stützen hochklappt räume ich wenigstens noch den Laptop und was ich gerade so noch greifen kann ins Wohnmobil und schon starten wir. Die Rotweinflasche, die noch auf dem Tisch steht, ist zum Glück nur noch zu einem Viertel gefüllt, so dass sich die Flecken auf dem Fußboden in Grenzen halten und die Gläser waren auch nicht so teuer. Nach etwa 1 Stunde – die Scherben sind inzwischen zusammengekehrt,der Fleck weitestgehend beseitigt und ich will mir gerade einen Kaffee kochen – schaut Göga zufällig aus dem Fenster und meint: „Du, geh mal raus, der Campingplatzbesitzer kommt auf uns zu.“ Ich gehe raus und der freundliche Campingplatzbesitzer erklärt uns, dass alles ok sei und wir wieder runter auf den Platz kommen können. Es habe in Griechenland ein Erdbeben gegeben und man konnte die Wucht nicht einschätzen, aber die Wellen haben sich schon vor Italien gelegt…..
Bei den Krediten von finbee bin ich natürlich unterboten worden.

Mintos Invest & Access – meine Meinung zum neuen Produkt – Vorteile und Nachteile

Morgen wird Mintos Invest & Access* starten. Das ist ein neues Produkt von Mintos. Eigentlich mehr eine Anlagemethode, denn an der grundlegenden Struktur bei Mintos mit den Darlehensanbahnern und den Krediten ändert sich nichts. Es geht mehr darum, wie einfach der Anleger in diese Kredite investieren kann. Der CEO hat das am Freitag auf der P2P Conference in Riga vorgestellt (Video sollte automatisch am richtigen Punkt starten, wenn nicht es ist bei 2:29:22). Ich war auch dort, hab es mir angehört und auch mit einigen anderen Anlegern die ebenfalls auf der Konferenz waren darüber gesprochen und mir meine Gedanken dazu gemacht.

Mintos Invest und Access

Mintos Invest und Access will es den Anlegern so leicht wie möglich machen zu investieren und dabei automatisch breit diversifiziert zu sein. Mintos bietet den Anlegern an mit wenigen Klicks zu sagen, wieviel sie inevstieren wollen, und verteilt das Geld dann automatisch so, dass das Geld über sehr viele Kredite (und Anbahner) verteilt wird und so einen gewichteten Durchschnittszins des Marktplatzes erreicht. Dabei werden nur solche Anbahner einbezogen, die schon mindestens 6 Monate auf dem Marktplatz sind und eine Rückkaufgarantie anbieten.

Mintos verspricht den Anlegern, dass sie (unter normalen Marktbedingungen) sofort ihr Geld wieder bekommen können, und auch der Ausstieg nur wenige Klicks sind, die Anleger sich also nicht um den Verkauf auf dem Sekundärmarkt kümmern müssen. Mintos will das durch einen Weiterverkauf der Kredite an andere Anleger realisieren.

Anleger können auch im neuen Produkt weiterhin sehen, in welchen Kredite sie investiert sind. Eine Übersichtseite wird die Verteilung auf Anbahner zeigen. Ein wichtiger Aspekt ist, dass Mintos Invest und Access Vorrang beim Invest haben wird. D.h. die Invest und Access Anleger werden bedient bevor die Autoinvests und manuellen Invest am Primärmarkt erfolgen.

Mintos zielt mit dem neuen Produkt darauf es supereinfach für solche Anleger zu machen, die möglichst wenig über ihr Investment nachdenken wollen und sich um die Maximierung der Rendite kümmern wollen. Es wird eine Übersichtseite zu Invest & Access geben. Dort wird der im Moment auf dem Marktplatz errechnete gewichtete Durchschnittsatz gezeigt (als ich draufschaute 11,98%), dieser wirde sich aber mit dem Marktgeschehen verändern und ist nicht garantiert.

Wichtig sind auch die Fussnoten und die Erläuterungen in den Fragen und Antworten. So ist klar gekennzeichnet, dass das ’sofort‘ bei der Auszahlung sich immer nur auf Kredite die nicht in Verzug sind, bezieht. Wenn ein Anleger aber z.B. 25% in Verzug hat (bei Mintos Buyback Krediten ein nicht unüblicher Wert), dann bedeutet dass, sofort ausgezahlt werden nur 75%, der Rest erst wenn nach spätestens 60 Tagen das Buyback greift, wenn der Kredit ausläuft, oder ggf. wenn dieser wieder im Plan ist.

Anleger können Mintos Invest & Access parallel zu ihren bisherigen invests fahren, zu beachten ist aber das Invest & Access Cash im Konto vorrangig verwendet, d.h. es ist unwahrscheinlich dass dann noch konventionelle Autoinvests des Anlegers zum Zuge kämen.

mintos invest und access vergleich

Mintos Invest & Access – Vorteile, Nachteile, meine Meinung

Das Ziel von Mintos Invest and Access ist ja offensichtlich es so einfach wie möglich zu machen und die Einstiegshürden sehr gering zu machen. Und wie Bondora Go&Grow* zeigt gibt es eine sehr hohe Nachfrage nach vereinfachten Produkten. Die Bondora Statistiken zeigen, dass im April 2019 schon 63% aller neuen Anlegergelder über Go&Grow investiert wurden (vs Portfolio Pro, Portfolio Manager oder manuell, API).

Aus der Sicht eines langjährigen Anlegers der gewillt ist, etwas mehr Zeit und Gehirnschmalz für eine höhere Rendite einzusetzen, sieht das neue Produkt nicht sehr attraktiv aus. Per Definition liefert es den gewichteten Durchschnitt als Zinssatz. Und ich verliere die Kontrolle über die Auswahl der Darlehensanbahner.

In den letzten Wochen war es kein Problem mit Autoinvests bei genügender Diverisifikation und ohne Nutzung der riskantesten Anbahner zu Zinssätzen von 13%- 14% anzulegen.Bei Nutzung des neuen Produktes würde man also auf mindestens 1 bis 2% Rendite verzichten. Siehe dazu auch ‚Würden das Psychologen über Go & Grow sagen‚.

Zu beachten ist insbesondere auch, dass das was Mintos anzeigt, der durchschnittliche Zinssatz ist (steht ja auch so da) und nicht die erwartete Rendite. Und Mintos bezieht ja alle Anbahner ein also auch die mit langer Schonfrist und solche, die keine Zinsen auf Kredite im Verzug zahlen.

Und Liquidität bietet der Sekundärmarkt den Anlegern auch bisher schon. Mit dem richtigen Preis ist alles in Minuten oder Stunden verkaufbar (auch mit wenigen Mausklicks). Und 0,2 bis vielleicht 0,6% Abschlag sind ein geringer Preis, wenn ich dafür vorher die höhere Rendite eingefahren habe.

Der einzige Anwendungsfall wo ich Invest & Access vielleicht eigenen Autoinvests vorziehen würde, wäre wenn ich nur für einen sehr begrenzten Zeitraum anlegen wollte, vielleicht bis 120 Tage.

Es gibt aus meiner Sicht 2 Gründe warum Mintos Invest und Access einführt:

  1. Den offensichtlichen: Es gibt Nachfrage nach einem einfachen produkt und die wird befriedigt
  2. Den für Anleger vermutlich nicht offensichtlichen: Es ist ein Verkaufsargument mit dem Mintos neue Darlehensanbahner, die nicht so hohe Zinsen bieten können, überzeugen kann auf den Marktplatz zu kommen. Denn bisher waren Kredite mit Zinssätzen unter dem Durchschnittszinssatz bei Mintos schwer verkäuflich. Auch die vorgefertigten Autoinvests haben da nicht so viel gebracht. Mit Invest and Access wird das anders. Da können sie neuen Originators sagen, nach 6 Monaten sind die einfach Teil des Pakets das mit Invest und Access vermarktet wird

Das bringt uns zum interessanten Punkt: Wie wird sich Invest und Access auf die Marktdynamik bei Mintos auswirken. Im Forum Thread zu Invest and Access gibtes schon mehrere Seiten Spekulationen und auch Befürchtungen, die Zinsen könnten sinken oder Anleger könnten ‚gezwungen‘ sein Invest und Access zu nutzen um zu vermeiden, dass ihr Geld unverzinst liegt, weil die Autoinvest nicht mehr genug greifen. Aus meiner Sicht ist es viel zu früh für irgendwelche Vorhersagen. Und niemand ist ‚gezwungen‘ anzulegen. Der Markt wird es richten. Sollten Anleger unzufrieden sein, ziehen sie halt Geld ab und nehmen andere Plattformen. Gab es in Phasen mit niedrigeren Mintos Zinsen in der Vergangenheit auch schon. Aber spannend ist es auf jeden Fall die Entwicklung zu beobachten.

Was meint ihr? Teil doch bitte Eure Erwartungen und Gedanken im Forum.

Es waren auch andere Blogger, sowohl deutsche als auch internationale auf der Konferenz. Der Hobbyinvestor hat hier schon seine Meinung zum neuen Produkt geschrieben. Der Finanzfisch teilt seine Einschätzung hier.

Würden das Psychologen über Bondora Go & Grow sagen?

Bondora Go & Grow* erfreut sich allgemeiner Beliebtheit bei deutschen Anlegern. Gleichzeitig sind im Netz viele negative Stimmen zu Portfolio Pro von Bondora zu lesen. „Finger weg“ heisst es da unter anderem. Ich fand das schon seit dem Start von Go & Grow paradox.

Zur Erinnerung: Bei Go & Grow steuert Bondora die Verteilung des Anlegergeldes auf die Kredite und verspricht dem Anleger eine Rendite von bis zu 6,75% p.a.. Bei Portfolio Pro nutzt der Anleger einen Autoinvest und kann die Verteilung selbst beeinflussen, die Zinsen sind abhängig von den gewählten Länder- und Bonitätseinstellungen liegen z.B. für estnische A und B Kredite bei rund 11 bis 17% p.a.

Der Großteil der Anleger bevorzugt also Go&Grow mit 6,75%, während es bei Portfolio Pro höhere Zinsen gibt? Warum? Nun, die Anleger wollen anscheinend mit Ausfällen nichts zu tun haben, denn die 6,75% gibt es quasi fix, während die genannten Zinsraten bei Portfolio Pro die Nominalzinsen sind und natürlich nicht alle Kredite plangemäß abzahlen, sondern damit zu rechnen ist, dass ein gewisser Anteil ausfällt und ins Inkasso geht.

Ist Go & Grow also die vernünftige Wahl eines risikoaversen deutschen Anlegers?

Ich finde das immer noch paradox. Denn über Go & Grow investiert Bondora das Geld in dieselben Kredite, in die der Anleger auch direkt mittels Portfolio Pro investieren würde. Es sind nicht irgendwelche speziellen anderen Kredite. Es gibt also genauso Ausfälle, Zahlungsverzögerungen und Inkasso. Der Unterschied ist nur, der Anleger sieht sie nicht (weil Bondora Go&Grow keinerlei Informationen zum zugrundliegenden Portolio des einzelnen Anlegers anzeigt, sondern nur fein jeden Tag akkumulierte aber noch nicht ausbezahlte Zinsen im Account anzeigt).

Der Anleger verzichtet also auf potentiell höhere Renditen und nimmt lieber die fixe Rendite von bis zu 6,75%, die ihm Bondora verspricht. Anmerkung: Fix ist sie natürlich nur in unter „normalen“ Marktbedingungen, denn Bondora garantiert sie nicht. Seit Einführung von Go & Grow wurde sie bisher aber konstant erreicht.

Um dieses Paradox zu verstehen, bringe ich nun die in der Überschrift erwähnten Psychologen ins Spiel.

In folgendem Experiment bitte erst beide Entscheidungen betrachten, dann die Wahl treffen

Entscheidung 1 zwischen Auswahl:
A) sicherer Gewinn von 240 Euro
B) 25% Chance 1000 Euro zu gewinnen und 75% Chance nichts zu gewinnen

Entscheidung 2 zwischen Auswahl:
C) sicherer Verlust von 750 Euro
D) 75% Chance 1000 Euro zu verlieren und 25% Chance nichts zu verlieren

73% der Befragten wählten A) in Entscheidung 1 und D) in Entscheidung 2. Bei Gewinnen bevorzugen Menschen Sicherheit (risikoavers), während sie bei möglichen Verlusten spekulativer handeln um den Verlust zu vermeiden. Nur 3% der Teilnehmer wählten die Kombination B und C.

Dass das nicht rational ist, zeigt sich überdeutlich, wenn man die Auswahlen nicht getrennt, sondern kombiniert darstellt

AD) 25% Chance 240 Euro zu gewinnen und 75% Chance 760 Euro zu verlieren
BC) 25% Chance 250 Euro zu gewinnen und 75% Chance 750 Euro zu verlieren

So dargestellt erkennt jeder, dass die Kombination der Entscheidungen B & C die bessere Wahl ist.

Dieses Beispiel ist aus dem Buch Thinking Fast and Slow (dt. „Schnelles Denken, langsames Denken„) von Daniel Kahnemann, dass ich extrem stark empfehlen kann. Es illustriert einen der beschriebenen Effekte, dass nämlich Menschen Verluste stärker empfinden als Gewinne und somit mehr Anstrengungen unternehmen um Verluste zu vermeiden als Gewinne zu erzielen.

Was hat das jetzt mit Bondora* zu tun?

Ich behaupte mal einfach, die Popularität von Bondora Go & Grow* (und übrigens auch der Rückkaufgarantie bei anderen Plattformen) ist im Vergleich zu Portfolio Pro nicht rational, sondern basiert auf diesem psychologischen Muster bei der Entscheidung des Anlegers, wo er investieren möchte. Der Anleger übergewichtet das Risiko (bzw. den mentalen Schmerz) der Ausfälle.

Die Anleger wählen also (bis zu) 6,75% Rendite (Go & Grow) statt sich für ca. 9% Rendite (Portfolio Pro unter der Annahme estnische A Kredite mit 12% Zins, 5% Ausfall und 2% wieder Eintreibung im Rahmen des Inkasso – vereinfachend – mir ist klar, dass man die Prozente wegen der Zeitachse nicht einfach addieren kann) zu entscheiden.

Jetzt wird als Gegenargument sicher die besser / tägliche Liquidität von Go&Grow kommen. Es ist richtig, dass bei Go&Grow alles (im Regelfall) sofort ausbezahlt werden kann. Rational betrachtet sehe ich aber keinen Vorteil zu Portfolio Pro. Die grünen Kredite konnten in den letzten Jahren auch immer sofort auf dem Zweitmarkt verkauft werden, bringen aber sogar noch 1-2% Aufschlag. 90-95% können also auch dort sofort liquidiert werden (unter der Annahme dass nur in estnische Kredite guter Bonität investiert wird). Die restlichen 5-10% gelbe und rote Kredite muss der Anleger zwar aussitzen aber aufgrund des Zinseszinseffektes und der höheren Verzinsung entsprechen die 90%-95% schon nach relativ kurzer Anlagedauer den 100% aus der Go & Grow Anlage.

Da ich aufgrund diverses Meinungsbekundungen davon ausgehe, dass viele der Leser, so sie Bondora* Anleger sind, das anders sehen, können wir gerne im Bondora Forum weiter diskutieren.

Und aus genau den Überlegungen lege ich selbst nur über Portfolio Pro und nicht über Go & Grow an.

P.S.: zum Thema Wahrnehmung generell (nicht Bondora) hat Thomas hier auch eine Beobachtung: „…Und zu welchem Zinssatz sind die Anleger nun schlussendlich bereit ihr Geld den Plattformen zu überlassen?
Hier war ich überrascht ich hätte unterm Strich mit einer noch höhere Erwartung an die Zinssätze gerechnet. Die Durchschnittserwartung an das Umfrage Ergebnis wäre damit, so ganz naiv gerechnet, unterm Strich mal mindestens ein halbes Prozent höher gewesen als die vorher geäußerte Rendite Erwartung, also so knapp bei mehr als 11,5 % (das ist auch mein Zielwert). Dem ist mitnichten so. … kann es wirklich sein das eher unerfahrene Anleger, die Höhe des Zinses als den relevanten Faktor für die zu erwartende Rendite vernachlässigen?“

 

 

 

 

Kredite von Privat zu Privat – die wichtigsten Informationen 2019

Sie brauchen schnelle, kompakte Informationen statt der detaillierten Tests, die dieser Blog publiziert? In diesem Artikel lesen Sie die wichtigsten aktuellen Tipps zum Thema P2P-Kredite. Wenn Sie einen Kredit beantragen möchten, können Sie insbesondere folgenden Marktplatz für Kredite von Privatpersonen (P2P Kredit FAQ) nutzen: Auxmoney*. Bei diesen Anbieter kann der Kredit kostenlos beantragt werden. Gebühren fallen erst dann an, wenn die Kreditanfrage bewilligt wird und das Geld ausgezahlt wird. Dabei besteht kein Risiko, denn Kreditnehmer haben bei dieser Form des Ratenkredites über das Internet ein 14-tägiges gesetzliches Widerrufsrecht.

Für Anleger kommen vor allem internationale P2P Kreditmarktplätze wie z.B. Bondora* , Estateguru*, Mintos*, Grupeer* oder Peerberry* für das Investment in Frage. Ergänzend sind meine Berichte über meine Erfahrungen als Anleger bei Bondora (meine Rendite dort betrug zuletzt über 15%) bzw. meine generellen Anleger Erfahrungen ggf. von Interesse.

Mein Anspruch war immer die P2P Kredit Angebote durch eigene Anlage zu testen und so aus der Praxis zu berichten. Eine Fülle von Tipps finden Anleger im Forum. Es gibt auch eine große Tabelle mit über 40 P2P Kredit Anbietern im Vergleich aus Anlegersicht. Da es immer wieder Fragen zur Steuererklärung gibt – im Forum ist ein Steuer Gutachten verlinkt, das einer der Marktplätze in Auftrag gegeben hat.