Mintos wird Usern Konten mit eigener IBAN und Karte anbieten

Mintos logoDer P2P Kredit Marktplatz Mintos hat gerade Pläne verkündet, zukünftig den Nutzern ein eigenes Konto mit eigener individueller IBAN und Debitkarte anzubieten. Dazu wird Mintos eine E-Money Lizenz beantragen. Das Vorhaben wird finanziert aus einer 5 Mio. Euro Finanzspritze die Mintos gerade als Series A von den bestehenden Investoren aufgenommen hat.

Weitere Details zum neuen Produktangebot wurden noch nicht bekanntgegeben. Ich vermute, dass Mintos die neuen Features zumindest in einer Basisversion kostenlos anbieten wird.Mintos hat bereits eine breite Basis von 87.000 Anlegern und plant diese bis Ende 2019 auf 300.000 zu steigern. Damit sind die Voraussetzungen für Mintos sehr gut, sich von einem sehr auf Investments fokussierten Marktplatz zu einem breiter aufgestellten Fintech zu entwicklen und auf den Pfad von Neobanken  wie N26 oder Revolut einzuschwenken.

Martins Sulte, Mintos CEO und Co-Founder dazu: “Providing customers with a personal IBAN account and debit card will mark a major leap in our services and significantly improve the user experience. Soon, everybody with their own IBAN accounts will be able to give the account details to their friends, companies or customers to get paid, to pay using a debit card, and to continue using Mintos for investing in loans around the globe and earning great returns. Our upcoming mobile app will make it even more convenient.”

 

Kuflink mit Immobilen besicherte Kredite – 100 Pfund Bonus (bei 500 Pfund Invest)

Kuflink ist eine britische Plattform für mit Immobilien besicherte P2P Kredite. Der Anbieter ist schon seit 2016 am Markt, war aber bislang nur für britische Anleger geöffnet. Ganz neu können sich nun auch internationale Anleger aus Europa anmelden. Die Kredite laufen üblicherweise nur zwischen 3 und 12 Monaten und die Zinsen liegen i.d.R. bei rund 6,5% bis 7%. Die Mindestanlage pro Kredit sind 100 Pfund (für reinvestments auch geringe Beträge möglich).

Es gibt eine interessante Bonus-Aktion für Neukunden. Wer sich über diesen Link anmeldet und mindestens 500 Pfund investiert erhält 100 Pfund Cashback. Auf der Zielseite steht 50 Pfund – ich habe aber 100 Pfund für Euch ausgehandelt (also doppelter Bonus): GANZ WICHTIG: genau die Bedingungen lesen (T&C), so muss z.B. die gesamte Summe binnen 24 Stunden nach dem ersten Invest investiert werden. Aufteilung der 500 Pfund auf mehrere Kredite ist somit zwar möglich, aber darauf achten, dass die Bedingungen eingehalten werden

Für die Nutzung eines britischen Bankkontos empfehle ich Transferwise (Borderless) oder Revolut zu verwenden. Beide können kostenlos eingerichtet werden. Wenn ihr mit TransferGo kostenlos tauscht, bekommt ihr als TransferGo Neukunde noch 10 Pfund geschenkt (bei Tausch von mindestens 150 Pfund).

Kuflink Kredite
Abbildung: Aktuelle Kuflink Kreditangebote

Bei jedem Kredit gibt es umfangreiche Informationen und auch ein Wertgutachten (Valuation report) der Immobile. Seit dem Start hat Kuflink ein Kreditvolumen von gut 20 Millionen Pfund vermittelt.

Es fallen keine Gebühren an. Leider hat Kuflink keinen Zweitmarkt. Zinsen werden am ersten Tag jeden Monats gutgeschrieben (bei manuellem Invest). Es gibt eine Autoinvest-Funktion. Deren Konditionen finde ich allerdings im Vergleich zum manuellen Invest weniger interessant. Schön wäre auch noch eine Statistikseite. Eine solche gibt es bisher nicht. Nur in der FAQ finden sich einige Angaben.

Ich habe einen Beitrag im Forum aufgemacht, in dem Kuflink Erfahrungen der Anleger ausgetauscht werden können. Dort auch gerne Fragen stellen. Soweit ich kann werde ich versuchen diese zu beantworten.

 

Eklatantes Beispiel der Bevorzugung institutioneller Anleger

Die ursprüngliche Idee von Peer-to-Peer Krediten war, dass Anleger und Kreditnehmer direkt auf einer Plattform zusammengeführt werden. Genau so haben Zopa, Prosper, Lending Club und die meisten anderen Marktplätze auch angefangen. Gerade im angloamerikanischen Raum stiegen dann relativ schnell institutionelle Anleger (z.B. Banken, Hedgefunds, Family Offices, …) ein und finanzierten Kredite, da die erzielbaren Renditen attraktiv waren.

Für die Marktplatzbetreiber war das attraktiv, da das finanzierte Kreditvolumen sehr viel schneller gesteigert (skaliert) werden konnte, wenn nur wenige institutionelle Anleger überzeugt werden mussten statt sehr viele kleine Anleger durch Internet Marketing gewonnen werden mussten.

Von Seiten der Privatanleger gab es zwar Bedenken, aber so lange die institutionellen Anleger zu denselben Konditionen anlegten und nicht bevorzugt wurden (z.B. bei der Kreditauswahl) war es auch für sie akzeptabel. Lending Club hat z.B. relativ detailliert erklärt wie sie sicherstellen, dass die Zuteilung von Krediten zu wholesale und retail zufallsbasiert erfolgt.

Die britische Firma Funding Circle strebt jetzt den Börsengang an. Im Rahmen des Prospektes hierzu wurden viele Details bekannt, u.a. die aktuelle Verteilung der Anlegertypen auf der Plattform:

+ 31% des Kreditvolumens werden durch Privatanleger finanziert
+ 51% durch institutionelle Anleger
+ 13% durch den Funding Circle SME Income Fund
+ zu 5% durch öffentliche Stellen und internationale Organisationen (darunter dürfte insbesondere die Europäische Investitionsbank (EIB) einen hohen Stellenwert einnehmen)

Wie ich in älteren Artikeln schon ausgeführt hatte, war die Rendite für Privatanleger bei Funding Circle Deutschland nicht berauschend.

Im Zuge des Börsengangs wird jetzt öffentlich, dass auch die institutionellen Anleger wohl wenig Interesse hatten, bei Funding Circle Deutschland anzulegen. Um diesen den Invest auf dem deutschen (und dem niederländischen) Marktplatz schmackhaft zu machen, hat ihnen Funding Circle im Februar 2017 angeboten, dass Ausfallrisiko zu übernehmen. Dafür verzichteten sie im Gegenzug auf Renditen die 3,8% übersteigen. (Quelle)

Privatanlegern wurde kein vergleichbares Angebot gemacht. Der Funding Circle Marktplatz erfreut sich im Forum keiner großen Beliebtheit. Kritikpunkte sind hauptsächlich die Ausfallraten, der sehr schleppende Inkassoprozess und die mangelnde Transparenz und Kommunikation.

 

Bis zu 9% Zinsen aus dem Känguruland – so investiere ich bei Ratesetter Australien

Ratesetter, der Name steht für eine der Top 3 P2P Kreditmarktplätze in UK. Doch diese ist für Ausländer ohne Wohnsitz in UK nicht geöffnet. Unlängst erwähnte ein Anleger im P2P Kredite Forum, dass im Gegensatz dazu Ratesetter Australien sehr wohl für Anleger ohne dortigen Wohnsitz offen ist, auch wenn das werbetechnisch nicht groß propagiert wird und die Anmeldung schon ein paar Schritte erfordert (die beschreibe ich unten).

Ratesetter Australien wird nicht von derselben Firma wie Ratesetter UK betrieben, bietet aber vergleichbare Produkte und beruht auf derselben technologischen Plattform. Vergeben werden Konsumentenkredite und Anleger können in Laufzeiten von einem Monat, einem Jahr, 3 Jahren oder 5 Jahren wählen.

Hmm, Australien ist soweit weg. Warum sollte ich mein Geld auf einer P2P Kreditplattform dort anlegen. Ganz einfach. Das Zinsniveau ist sehr hoch. Während es bei Ratesetter UK z.B. nur ca. 6% für 5 Jahre gibt, gibt es bei Ratesetter Australien aktuell bis zu 9,3% für 5 Jahre (Annuitätendarlehen mit monatlicher Tilgung und Zinszahlung). Und das ist nach Gebühren.

Ratesetter Australien Rendite

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist der Provisionfund. Das ist ein Kapitalstock der verwendet wird, um Ausfälle auszugleichen. Das ist keine Versicherung oder Garantie, aber im Moment liegen da stattliche 10,6 Mio. Australische Dollar drin. Und seit 2014 hat der Provisionfund ohne Ausnahme jeden Ausfall gezahlt. Ein solcher Kapitalstock stellt m.E. eine deutlich bessere Sicherheit dar als eine Rückkaufgarantie/Buyback guarantee anderer Anbieter, die lediglich ein Versprechen ist.

Ratesetter Provision und

Vorteile

  • sehr etablierter Anbieter
  • hohe Zinsen (die gezeigten Zinsen sind nach Abzug der Ratesetter Gebühren)
  • keine Ausfälle seit 2014 für Anleger dank Provision Fund
  • umfangreiche Statistiken (Loanbook Download)

Nachteile

  • relativ umständliche/aufwändige Anmeldung (unten steht genau wie es geht)
  • kein Zweitmarkt, wer also für 5 Jahre investiert sollte das Geld nicht vorher brauchen!
  • 10% withholding Tax für Deutsche (was für Schweiz, Österreich und andere Länder gibt kann man hier finden – nach Aussage von Ratesetter je nach Land entweder 0% oder 10%)
  • sehr volatiler Wechselkurs
  • Hinwechseln kostet bis zu 0,35% Wechselgebühr (siehe Beschreibung unten); Zurückwechseln kostet 0,45% Wechselgebühr

Mein Fazit

Lohnt nur für Anleger die einen großen Betrag sehr langfristig investieren wollen. Für kurze Anlagehorizonte ist das m.E. nicht sinnvoll.

Wechselkurs
Wechselkursentwicklung in den letzten 3 Jahren (Quelle)

Anleitung zur Anmeldung und Einzahlung Schritt für Schritt

Das Ganze ist etwas mehr Aufwand als sonst, also am besten erst einmal ganz durchlesen und entscheiden, ob das okay klingt, statt direkt loszulegen.

1. Schritt: Bei Ratesetter Registrierung anstossen

Über diesen Link anmelden und die ersten 5 Anleger haben die Chance auf einen Bonus von $75 AUD – Bedingungen unten*

Da kommt dann eine Begüßungswebsite, dort „Register Now“ klicken und es kommt diese Seite:

Ratesetter Australien Registrierung

Richtig gesehen, dann aufhören, die Registrierung auf der Website nicht fortsetzen, da diese nur für australische Anleger funktioniert

2. Schritt Registrierung weiterverfolgen

Nach ein paar Minuten kam ein automatisches Bestätigungsemail, das ich meiner Registrierung bitte abschließen sollte. Ich habe dann NICHT auf den Link in der Email geklickt, sondern im Emailprogramm auf Antworten geklickt und geschrieben dass ich ein resident of Germany sei und gerne anlegern möchte und dass ich ein australisches Bankkonto habe. Sie mögen mir bitte die weiteren Schritte erläutern.

3. Schritt Australisches Bankkonto

WTF? Klingt aber schlimmer als es ist. Wer schon ein Transferwise Konto hat kann mit ein paar Klicks kostenlos ein Transferwise Borderless Konto in australischer Währung anlegen. Man hat dann eine australische Kontonummer mit einem australischen BSB Code. Wer noch kein Transferwise hat, die Eröffnung ist kostenlos, Verifikation dauert aber etwas.
Das australische Transferwisekonto dient dann als Referenzkonto und wird in Schritt 5 ins Formular eingetragen.

EUR in AUD wechseln kostet bei Transferwise 0,35% (wie ich die Gebühr sparen konnte scheibe ich unten). Später AUD zurück in EUR kostet aktuell 0,45% Gebühr.

4. Schritt Beglaubigte Kopie des Personalausweises

So, während ich noch auf die Antwort von Ratesetter auf mein Email aus 2. wartete, hab ich mir schon mal eine beglaubigte Kopie des Personalausweises besorgt. Macht die Stadt/Gemeinde. Hat in meinem Fall 3,50 EUR gekostet, ist aber je nach Gemeinde/Bundesland unterschiedlich. Darauf achten, dass der Stempel auf der selben Seite ist wie die Fotokopie, denn das muss später gescannt werden.

5. Schritt Vervollständigen der Registrierung

Inzwischen ist die Antwortemail vom Ratesetter Support da. Die sind super freundlich, aber es dauert immer wegen der unterschiedlichen Zeitzonen. Ratesetter schickt einen Link zu einem Webformular, dass ich ausfüllen sollte und die Aufforderung beglaubigte Kopien zu schicken. Ich fülle das Webformular aus (‚-‚ für das SWIFT Feld) und antworte Ihnen per Email, dass auf meiner beglaubigten Kopie des Persos, die ich anhänge meine Adresse ja schon auf der Rückseite steht, so das ein weiterer Adressnachweis nicht notwendig ist.

6. Schritt Registrierung komplett

Zeitzonenbedingt wieder einen Werktag später erhalte ich die Nachricht, dass die Registrierung abgeschlossen ist

7. Einzahlen

Nun noch im Transferwise Account Euros in AUD wechseln und aus Transferwise (australische Währung) eine Überweisung für die Einzahlung machen. Die Zieldaten sind im Ratesetter Login unter Transfer funds in > Transfer by Bank Transfer > Other

Beim Wechseln sparen

Die oben genannten 0,35% Transferwise Wechselgebühr für EUR > AUD kann der Anleger sparen wenn er ein kostenloses Revolut Account nutzt und dort wochentags kostenlos EUR in AUD wechselt und diese dann zum Transferwise Australien Account überweist (oder direkt zum Einzahlkonto von Ratesetter).

Eine detaillierte Beschreibung wie das Anlegen bei Ratesetter Australien funktioniert würde diesen eh schon sehr langen Artikel sprengen. Wer sich aber vor der Registrierung schonmal damit auseinandersetzen möchte kann diesen sehr gut gemachten Guide lesen.

Ich werde mein Geld in die Kredite mit 5 jähriger Laufzeit investieren und damit experimentieren, dass man Offerten über der Market Rate machen kann. Updates wie es läuft werde ich sicher hier im Blog oder im Forum veröffentlichen.

*$75 AUD Cashback Bonus für die ersten 5 Anleger, die sich über diesen Link bis zum 16.09.2018 anmelden und mindestens $2000 AUD anlegen im 3 oder 5 Jahre Laufzeit Segment. Genaue Bedingungen auf der Website. Um die Frist bis zum 16.09. zu erfüllen muß m.E. relativ zügig losgelegt werden, da wie gesagt die Schritte zur Registrierung und Einzahlung etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Zinsrutsch bei Mintos – was tun Anleger nun?

In den letzten 30 Tagen ist der Zinssatz für neue Mintos Kredite (in Euro mit Rückkaufgarantie) kräftig gesunken. 4-5% weniger Zins je nach Anbahner und Laufzeit sind schon ein Einschnitt. Grund war, das Mogo am Kapitalmarkt eine neue Anleihe über 50 Mio. Euro zu einem Zinssatz von 9,5% platziert hat. Mogo hatte angekündigt mit dem Geld ab 13. Juli ausstehende Kredite auf der Mintos Plattform im Volumen von 13 Mio. Euro zurückzukaufen. Und folgerichtig bietet Mogo für neue Kredite deutlich weniger Zinsen, üblich sind jetzt so 8-11% (waren vorher bis zu 14%). Dies hat einen Zinsrutsch ausgelöst und auch alle anderen Anbahner auf der Plattform bieten seit dem deutlich weniger Zinsen für neue Kredite auf dem Primärmarkt an.

Durch die Rückkäufe hatten viele Anleger uninvestiertes Kapital auf ihrem Mintos Konto. Was also tun? Ich habe in einer Umfrage (die noch im Forum läuft) die Anleger gefragt, wie sie auf die sinkenden Zinsen bei Mintos reagieren. Hier das Zwischenergebnis:

Mintos Umfrage Zinsen

In meinem eigenen Portfolio habe ich nun mehr als 2/3 Mogo Kredite weniger als noch Anfang Juli. Aus meiner Sicht stimmt bei den derzeitigen Zinsen bei Mintos die Rendite/Risiko Relation nicht mehr. Ich habe das freigewordene Kapital ganz überwiegend abgezogen und somit ist mein Mintos Portfolio nun nur noch weniger als 40% seiner vormaligen Größe. Das Geld habe ich zu anderen P2P Kredit Anbietern transferiert und lege es dort an. Die noch laufenden Mogo Kredite in meinem Portfolio die überwiegend zu 13% oder 14$ verzinst werden behalte ich natürlich. Wer Anregungen sucht, findet in der Datenbank mit dem P2P Kredite Vergleich viele Anbieter und umfangreiche Selektionsmöglichkeiten. Auch im Forum wird natürlich diskutiert und es werden Meinungen und Erfahrungen ausgetauscht zu den Mintos Alternativen.

Flender promotet Autobid mit hohem Cashback

Die irische P2P Plattform Flender ist bekannt für häufig wechselnde Bonus Aktionen. Aktuell gibt es im Juli 5% bzw. 10% Cashback für Gebote unter Nutzung der Autoinvest Funktion. Flender möchte mehr Nutzer bewegen den Autobid einzuschalten. Das ist eine der wenigen Bonus Aktionen im P2P Bereich von der nicht nur Neukunden sondern auch Bestandskunden profitieren. Und 10 Prozent sind schon ordentlich. Das entspricht dem Jahreszins auf so manchem anderen P2P Marktplatz. Erfahrungen mit Flender tauschen Anleger im P2P Kredite Forum aus.

Details zu dieser Aktion:

Flender Autoinvest Cashback

Weitere Cashback Aktionen von P2P Kredite Anbietern stehen in der Liste auf der P2P Banking Übersichtsseite zu Cashback.

Grupeer Autoinvest und exklusives Interview

Grupeer ist ein P2P-Kreditmarkt mit Sitz in Lettland. Wenn ich mir die Diskussionen im Grupeer Forum anschaue, dann hat er schon einige überzeugte Anhänger gewonnen. Ich habe heute ein ausführliches Interview mit dem Grupeer Management auf P2P-Banking veröffentlicht. Angesprochen werden u.a. die Vorteile für Anleger, die erreichbare Rendite (laut Grupeer 14,25%), die Story wie es zur Gründung kam, die Herausforderungen, die sie bewältigt haben und die Pläne für die Zukunft.

Lang von den Anlegern ersehnt, gibt es seit rund 2 Wochen auch eine Autoinvest Funktion bei Grupeer. Diese findet sich unter Investieren > Auto-Invest und die Einstellmöglichkeiten sehen so aus:

Grupeer Autoinvest

In den P2P Kredit Statistiken zum Neuvolumen ist ersichtlich, dass auf Grupeer im Mai ein Kreditvolumen von 0,5 Mio. Euro finanziert wurde. Grupeer hat letzte Woche angekündigt, dass Anzahl und Volumen neuer Kredite jetzt erheblich gesteigert werden.

 

Offizieller Launch von Bondora Go & Grow

Das neue Produkt von Bondora, genannt Bondora Go & Grow wird ja nun schon mehrere Monate von vielen Anlegern genutzt. Im Forum gibt es dementschprechend auch schon über 7 Seiten mit Erfahrungen und Meinungen der deutschen Nutzer.

Jetzt launcht Bondora das Go & Grow Angebot für alle Nutzer und hat diese Pressemitteilung verschickt:

„Go & Grow“: Fintech und P2P-Kreditplattform Bondora startet Wachstumskonto für Privatanleger
● „Go & Grow“ ermöglicht erstmals Investitionen mit sofortiger Liquidität in Privatkredite für Anleger egal welchen Erfahrungsgrads
● Anlagealternative mit niedrigem Risiko und verlässlicher Rendite
● Bondora: 10 Jahre Markterfahrung, über 35.000 Anleger, 127 Millionen Euro Investitionen und 18 Millionen ausgezahlte Zinsen
Tallinn, 5. Juni 2018 ​– Bondora, eine führende europäische Investment-Plattform für private Peer-to-Peer-Kredite, startet heute sein Wachstumskonto „Go & Grow“ in Deutschland und europaweit. Damit können Privatanleger erstmals ohne Aufwand, mit geringem Risiko, verlässlichen Renditen und sofortiger Liquidität in den Wachstumsmarkt zwischen Privatpersonen vermittelter Kredite (Peer-to-Peer-Kredite, auch P2P-Kredite genannt) investieren. „Go & Grow“ soll Menschen eine Alternative bieten, die in Zeiten, in denen Banken auf Spar- und Girokonten meist keine Zinsen mehr zahlen, eine Geldanlage mit niedrigem Risiko und attraktivem Ertrag suchen.

Mit „Go & Grow“ investiert der Anleger automatisiert in ein ausgewogenes Portfolio privater Kredite mit niedriger Risikoeinstufung. Dafür erhält er eine jährliche Rendite von bis zu 6,75 Prozent. Es gibt weder eine Mindestlaufzeit noch eine Mindesteinlage, das bei „Go & Grow“ angelegte Geld inklusive Zinsen ist jederzeit verfügbar und kann gegen eine pauschale Gebühr von einem Euro zu jedem Zeitpunkt abgehoben werden.

„Peer-to-Peer-Kredite als Anlageform waren bisher vor allem erfahrenen Investoren vorbehalten, die strategisch investieren wollten und bereit waren, Zeit und Mühe für die Verwaltung ihres Portfolios aufzuwenden. Mit ‚Go & Grow’ öffnen wir den Markt für P2P-Kredite erstmals für alle Privatanleger“, so Pärtel Tomberg, Gründer und CEO von Bondora. „Tagesgeldkonten, Sparbücher und andere klassische Anlageformen mit niedrigem Risiko und berechenbarem Zinsertrag sind aufgrund der jahrelangen Niedrigzinspolitik keine attraktive Option mehr für Anleger. Hier sind neue Konzepte gefragt, die genau dieser Anlegergruppe echte Alternativen bieten. ‚Go & Grow’ erfüllt genau die Bedürfnisse dieser Investoren und zeigt, welche vielfältigen Möglichkeiten Peer-to-Peer-Kredite für Investoren bieten.”

„Go & Grow“ ergänzt das Angebot von Bondora, das mit „Portfolio Manager“ und „Portfolio Pro“ zwei Produkte umfasst, die Anlegern die Möglichkeit geben, direkt in P2P-Kredite zu investieren und diese auf dem Zweitmarkt erneut zu verkaufen. „Portfolio Manager“ ist ein halbautomatisiertes Tool, das Anlegern bei ihrer Investmententscheidung hilft, während „Portfolio Pro“ Anlegern erlaubt, ihre eigenen Filter zu setzen und individuell festzulegen, worin genau sie investieren möchten.

Bondora vergibt private Kredite in Estland, Finnland und Spanien – Märkte, in denen Peer-to-Peer-Kredite eine wichtige und akzeptierte Form der Kreditvergabe darstellen. Das Unternehmen wurde 2007 in Estland gegründet und eröffnete 2009 den ersten Kreditmarktplatz in Skandinavien. Seit 2015 ist Bondora für Anleger aus aller Welt verfügbar.

Bislang haben über 35.000 Anleger 127 Millionen Euro investiert und 18 Millionen Euro an Rendite verdient. Mit mehr als 10.000 Anlegern und 22 Millionen Euro an Investitionen ist Deutschland einer der größten und wichtigsten Märkte für Bondora.

„Go & Grow“ wurde im April erstmals auf der Fachmesse Invest 2018 in Stuttgart einem Fachpublikum vorgestellt und in den vergangenen Monaten von ausgewählten Anlegern getestet. Ab sofort ist das Produkt sowohl für bestehende als auch für neue Kunden … verfügbar“

Crowdestate eröffnet Zweitmarkt und überarbeitet Website

Auf Crowdestate habe ich bisher nur ein paar „Testballons“ als Investment getätigt. Crowdestate ist eine estnische Plattform mit überwiegend Immobilenprojekten. Sie ist deutlich kleiner als Estateguru hat aber einen sehr viel breiter gestreuten Mix an Angeboten. Darunter sind z.B. auch unbesicherte Kredite oder Equity-Investments. Das Minimum-Investment liegt bei 100 Euro. Die Anlage ist gebührenfrei. Übliche Laufzeiten sind 1 bis 2 Jahre, manchmal auch etwas mehr.

Zu jedem Projekt können Anleger bei Crowdestate eine sehr ausführliche Beschreibung einsehen, die u.a. auf die Lage (Location), die Marktsituation (Market), den Immobilienentwickler (Sponsor), die Stärken und Schwächen (SWOT) und die Finanzierung eingeht. Dazu gibt es noch weitere Dokumente und eine Frage und Antwort Sektion. Crowdestate vergibt ein eigenes Rating von A1 bis C5 und schlüsselt auf nach welchen Kriterien dieses Rating festgesetzt wurde.

Als Anleger wird man quartalsweise über die Entwicklung/den Fortschritt in den investierten Projekten informiert.

Die Anlegernachfrage ist in letzter Zeit ziemlich hoch. Bei den meisten neuen Crowdestate Angeboten füllt entweder die Autoinvest Funktion diese komplett oder aber spätestens innerhalb einer Stunde sind sie dann durch manuelle Angebote voll.

Heute hat Crowdestate die Website überarbeitet. Soe sieht das neue Dashboard aus, das oben die Cashflow Sicht (grüne Linie gesamt, blaue Linie davon investiert in Projekten) meines Portfolios zeigt.

Crowdestate Overview
Crowdestate Portfolio Overview – klicken für größere Ansicht

Wie schon gesagt, habe ich nur in wenige Projekte jeweils 100 Euro investiert. Allerdings gab es in der Vergangenheit auch nicht sehr viele Angebote. Oft nur ein oder zwei im Monat. In letzter Zeit sind es mehr geworden. Von meinen Projekten sind inzwischen 2 abgeschlossen und zurückbezahlt, 7 laufen noch. Die Portfolio Ansicht der neuen Website sieht so aus.

Corwdestate Portfoio
Crowdestate Portfolio Ansicht

Viele Projekte sind endfällig. Einige wenige zahlen auch während der Laufzeit Zinsen.

Ganz neu seit heute ist der Zweitmarkt. Wie man oben im Bild sieht gibt es jetzt neben jedem meiner Investments einen „Sell Share“ Button. Den Preis kann der Verkäufer festlegen. Es sind anscheiend stufenlose Auf- und Abschläge möglich. Ich habe mal probeweise einen Anteil zu einem Aufpreis zum Verkauf gestellt.

Crowdestate ist keine neue Plattform. So gibt es schon 5 Seiten Diskussionen mit Crowdestate Erfahrungen im Forum.

Fazit: Wer Immobilienplattformen wie z.B. Estateguru oder Lendy mag, wird auch Crowdestate interessant finden. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Angebotstypen ist eine Selektion/individuelle Begutachtung der einzelnen Angebotze m.E. sinnvoll.

 

Mintos Erfahrungen als Anleger nach gut 3 Jahren Invest

Mintos ist ein Marktplatz für P2P Kredite, der seit gut 3 Jahren am Markt ist. Vergeben werden die Kredite nicht durch Mintos selbst, sondern durch unterschiedliche Firmen (auf Mintos Darlehensanbahner genannt), die diese dann auf dem Mintos Marktplatz den Anlegern zum Kauf anbieten. Die Kreditarten sind vielfältig: Autokredite, Factoring, Konsumentenkredite, Firmenkredite, Immobilienkredite … .  Mintos hat seinen Firmensitz in Lettland, die von den Darlehensanbahnern gestellten Kredite kommen inzwischen aus über 20 Ländern und sind außer in Euro auch in anderen Währungen verfügbar.

Anleger registrieren sich einmal bei Mintos, zahlen Geld auf ein Konto bei Mintos ein und können dann manuell oder über Autoinvest in Kredite investieren.

Ein großer Teil dieser Kredite wird mit einer „Rückkaufgarantie“ angeboten. Dabei verspricht der Darlehensanbahner dem Anleger den Kredit (inklusive der angefallenen Zinsen) zurückzukaufen, falls die Zahlung der fälligen Raten mehr als 60 Tage in Verzug ist.

Ich bin seit dem Anfang bei Mintos dabei, also inzwischen über 3 Jahre. Ganz am Anfang standen Immobilienkredite, dann kamen Autokredite von Mogo. Das Wachstum des Kreditvolumens ist sehr schnell und Mintos bringt immer mehr neue Anbieter auf die Plattform.

Am Anfang hatte ich eine Buy-and-hold Strategie. Mein Fokus lag stark auf langlaufenden Mogo Krediten. Diese passive Strategie forderte nur einen geringen Zeitaufwand, da der Reinvest der Rückflüsse zuverlässig durch die eingerichteten Autoinvests erledigt wurde.

Zwischenzeitlich war ich dann mal fast ganz ausgestiegen und hatte mein Portfolio über den Zweitmarkt verkauft und erst später in 2017 wieder neu aufgebaut.

Seit dem Wegfall der Transaktionsgebühren auf dem Mintos Sekundärmarkt probiere ich einer sehr aktive Handelsstrategie aus, die auf kurzfristige Gewinne durch Handel am Sekundärmarkt setzt. Das ist relativ aufwändig und bezieht auch Kredite ohne Rückkaufgarantie ein.

Positiv sehe ich an Mintos:

  • Die technische Plattform ist sehr gut. Es gibt zwar gelegentlich Bugs, aber diese werden meist zügig gefixt. Insgesamt ist das Benutzerinterface gut und verständlich
  • Das Kreditangebot ist sehr groß
  • Die Auto Invest Funktion in Kombination mit dem Mindestinvest von nur 10 Euro pro Kredit ermöglichen Anlegern eine leichte Diversifikation auf viele Kredite
  • Der Zweitmarkt ist (derzeit) sehr liquide
  • Alle Daten sind auch zum Download verfügbar

Kritikpunkte an Mintos:

  • Aus meiner Sicht ist die Bewertung des Risikos sehr schwer. Ich habe den Eindruck, dass viele Anleger sich durch die Rückkaufgarantie in Sicherheit wiegen und die erheblichen Risiken dieser Anlageform unterschätzen. Bei vielen Darlehensanbahnern handelt es sich um relativ kleine und junge Firmen. Zwar stellt Mintos (so verfügbar) deren Geschäftsberichte online zur Verfügung, insgesamt sind die Informationen zu deren Geschäftsmodell aber eher dürftig und eine Beurteilung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit der Geschäftsmodelle der Anbahner ist schwierig.
    Das Zinsen von 10-14% mit einem erheblichen Risiko verbunden sind, dürfte spätestens seit dem Eurocent Vorfall klar sein. Aktuell sind 285.000 Euro der Anleger in Eurocent Krediten gebunden und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass diese verloren sind.
  • Einige der Darlehensanbahner berechnen den Kreditnehmern extrem hohe Effektivzinsen. Mehrere Hundert Prozent bis über Tausend Prozent im Jahr sind keine Seltenheit. Interessierte Anleger können dies unter „Darlehensanbahner > weitere Informationen“ prüfen
  • Die Informationen nach welchen Kriterien Mintos Darlehensanbahner auswählt und was genau geprüft wird sind m.E. nicht sehr umfangreich. In jüngsten Video Interview von Lars und Kolja wurde dies zwar angesprochen, ich finde die Antworten dazu aber nicht sehr erhellend. Erinnert sei daran, dass der Ausfall von Eurocent kam nur wenige Monate nachdem Mintos Eurocent für den Marktplatz zugelassen hatte.
    Zudem wurde in der Vergangenheit wiederholt Spekulationen über Verbindungen zwischen Mintos und den Darlehensanbahnern (bzw. zwischen Darlehensanbahnern geäußert. Das wurde im Interview verneint. Mintos hatte sich hier detaillierter geäußert.

Die Rückkaufgarantie ist sicher praktisch (z.B. bei der Betrachtung der Auswirkung auf die Steuer) und hat bisher auch funktioniert (Ausnahme Eurocent). Es handelt sich aus meiner Sicht aber um eine Marketingmaßnahme und ich würde sie auch eher als Versprechen des Darlehensanbieters bezeichnen, denn als „Garantie“.

Eines der Hauptrisiken bei Mintos ist aus meiner Sicht weiterhin der Ausfall eines der Darlehensanbahners. Je nach Struktur bestehen die Kreditforderungen zwar vielleicht weiterhin, ob diese aber im Falle eines Falles eingetrieben werden können ist zumindest fraglich – zumindest ist mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen – siehe Beispiel Eurocent.

Anleger sind somit aus meiner Sicht gut beraten sich bei einer Anlage zu fragen, ob sie in denselben Kredit auch investieren würden, wenn dieser keine Rückkaufgarantie hätte.

Das Wachstum scheint Mintos bisher Recht zu geben. Das Angebot ist attraktiv und Mintos ist derzeit einer der am schnellsten wachsenden P2P Kreditmarktplätze in Europa. Die Plattform wird technisch ständig weiterentwickelt, demnächst sollen Autoinvests für den Zweitmarkt, verbessertes Reporting und eine API kommen.

Diskussionen, Hinweise und Tipps zum Invest bei Mintos von anderen Anlegern gibt es im Mintos Forum.

Aktuell gibt es bei Mintos zwei Cashback Aktionen. D.h. auf bestimmte Kreditarten gibt es einen Bonus von 1,5% bis 5% bei Neuanlage.

Und wer noch nicht bei Mintos ist, kann zusätzlich 1% Bonus auf alle seine Anlagen in den ersten 90 Tagen bekommen, wenn er sich über diesen Link registriert.

Wer eine Übersicht verschiedener Anbieter sucht kann in den P2P Kredite Anbieter Vergleich schauen

Mintos Portfolio
Mein aktueller Stand bei Mintos nach gut 3 Jahren (klicken für vergrößerte Ansicht)