Würden das Psychologen über Bondora Go & Grow sagen?

Bondora Go & Grow erfreut sich allgemeiner Beliebtheit bei deutschen Anlegern. Gleichzeitig sind im Netz viele negative Stimmen zu Portfolio Pro von Bondora zu lesen. „Finger weg“ heisst es da unter anderem. Ich fand das schon seit dem Start von Go & Grow paradox.

Zur Erinnerung: Bei Go & Grow steuert Bondora die Verteilung des Anlegergeldes auf die Kredite und verspricht dem Anleger eine Rendite von bis zu 6,75% p.a.. Bei Portfolio Pro nutzt der Anleger einen Autoinvest und kann die Verteilung selbst beeinflussen, die Zinsen sind abhängig von den gewählten Länder- und Bonitätseinstellungen liegen z.B. für estnische A und B Kredite bei rund 11 bis 17% p.a.

Der Großteil der Anleger bevorzugt also Go&Grow mit 6,75%, während es bei Portfolio Pro höhere Zinsen gibt? Warum? Nun, die Anleger wollen anscheinend mit Ausfällen nichts zu tun haben, denn die 6,75% gibt es quasi fix, während die genannten Zinsraten bei Portfolio Pro die Nominalzinsen sind und natürlich nicht alle Kredite plangemäß abzahlen, sondern damit zu rechnen ist, dass ein gewisser Anteil ausfällt und ins Inkasso geht.

Ist Go & Grow also die vernünftige Wahl eines risikoaversen deutschen Anlegers?

Ich finde das immer noch paradox. Denn über Go & Grow investiert Bondora das Geld in dieselben Kredite, in die der Anleger auch direkt mittels Portfolio Pro investieren würde. Es sind nicht irgendwelche speziellen anderen Kredite. Es gibt also genauso Ausfälle, Zahlungsverzögerungen und Inkasso. Der Unterschied ist nur, der Anleger sieht sie nicht (weil Bondora Go&Grow keinerlei Informationen zum zugrundliegenden Portolio des einzelnen Anlegers anzeigt, sondern nur fein jeden Tag akkumulierte aber noch nicht ausbezahlte Zinsen im Account anzeigt).

Der Anleger verzichtet also auf potentiell höhere Renditen und nimmt lieber die fixe Rendite von bis zu 6,75%, die ihm Bondora verspricht. Anmerkung: Fix ist sie natürlich nur in unter „normalen“ Marktbedingungen, denn Bondora garantiert sie nicht. Seit Einführung von Go & Grow wurde sie bisher aber konstant erreicht.

Um dieses Paradox zu verstehen, bringe ich nun die in der Überschrift erwähnten Psychologen ins Spiel.

In folgendem Experiment bitte erst beide Entscheidungen betrachten, dann die Wahl treffen

Entscheidung 1 zwischen Auswahl:
A) sicherer Gewinn von 240 Euro
B) 25% Chance 1000 Euro zu gewinnen und 75% Chance nichts zu gewinnen

Entscheidung 2 zwischen Auswahl:
C) sicherer Verlust von 750 Euro
D) 75% Chance 1000 Euro zu verlieren und 25% Chance nichts zu verlieren

73% der Befragten wählten A) in Entscheidung 1 und D) in Entscheidung 2. Bei Gewinnen bevorzugen Menschen Sicherheit (risikoavers), während sie bei möglichen Verlusten spekulativer handeln um den Verlust zu vermeiden. Nur 3% der Teilnehmer wählten die Kombination B und C.

Dass das nicht rational ist, zeigt sich überdeutlich, wenn man die Auswahlen nicht getrennt, sondern kombiniert darstellt

AD) 25% Chance 240 Euro zu gewinnen und 75% Chance 760 Euro zu verlieren
BC) 25% Chance 250 Euro zu gewinnen und 75% Chance 750 Euro zu verlieren

So dargestellt erkennt jeder, dass die Kombination der Entscheidungen B & C die bessere Wahl ist.

Dieses Beispiel ist aus dem Buch Thinking Fast and Slow (dt. „Schnelles Denken, langsames Denken„) von Daniel Kahnemann, dass ich extrem stark empfehlen kann. Es illustriert einen der beschriebenen Effekte, dass nämlich Menschen Verluste stärker empfinden als Gewinne und somit mehr Anstrengungen unternehmen um Verluste zu vermeiden als Gewinne zu erzielen.

Was hat das jetzt mit Bondora zu tun?

Ich behaupte mal einfach, die Popularität von Bondora Go & Grow (und übrigens auch der Rückkaufgarantie bei anderen Plattformen) ist im Vergleich zu Portfolio Pro nicht rational, sondern basiert auf diesem psychologischen Muster bei der Entscheidung des Anlegers, wo er investieren möchte. Der Anleger übergewichtet das Risiko (bzw. den mentalen Schmerz) der Ausfälle.

Die Anleger wählen also (bis zu) 6,75% Rendite (Go & Grow) statt sich für ca. 9% Rendite (Portfolio Pro unter der Annahme estnische A Kredite mit 12% Zins, 5% Ausfall und 2% wieder Eintreibung im Rahmen des Inkasso – vereinfachend – mir ist klar, dass man die Prozente wegen der Zeitachse nicht einfach addieren kann) zu entscheiden.

Jetzt wird als Gegenargument sicher die besser / tägliche Liquidität von Go&Grow kommen. Es ist richtig, dass bei Go&Grow alles (im Regelfall) sofort ausbezahlt werden kann. Rational betrachtet sehe ich aber keinen Vorteil zu Portfolio Pro. Die grünen Kredite konnten in den letzten Jahren auch immer sofort auf dem Zweitmarkt verkauft werden, bringen aber sogar noch 1-2% Aufschlag. 90-95% können also auch dort sofort liquidiert werden (unter der Annahme dass nur in estnische Kredite guter Bonität investiert wird). Die restlichen 5-10% gelbe und rote Kredite muss der Anleger zwar aussitzen aber aufgrund des Zinseszinseffektes und der höheren Verzinsung entsprechen die 90%-95% schon nach relativ kurzer Anlagedauer den 100% aus der Go & Grow Anlage.

Da ich aufgrund diverses Meinungsbekundungen davon ausgehe, dass viele der Leser, so sie Bondora Anleger sind, das anders sehen, können wir gerne im Bondora Forum weiter diskutieren.

Und aus genau den Überlegungen lege ich selbst nur über Portfolio Pro und nicht über Go & Grow an.

P.S.: zum Thema Wahrnehmung generell (nicht Bondora) hat Thomas hier auch eine Beobachtung: „…Und zu welchem Zinssatz sind die Anleger nun schlussendlich bereit ihr Geld den Plattformen zu überlassen?
Hier war ich überrascht ich hätte unterm Strich mit einer noch höhere Erwartung an die Zinssätze gerechnet. Die Durchschnittserwartung an das Umfrage Ergebnis wäre damit, so ganz naiv gerechnet, unterm Strich mal mindestens ein halbes Prozent höher gewesen als die vorher geäußerte Rendite Erwartung, also so knapp bei mehr als 11,5 % (das ist auch mein Zielwert). Dem ist mitnichten so. … kann es wirklich sein das eher unerfahrene Anleger, die Höhe des Zinses als den relevanten Faktor für die zu erwartende Rendite vernachlässigen?“

 

 

 

 

Offizieller Launch von Bondora Go & Grow

Das neue Produkt von Bondora, genannt Bondora Go & Grow wird ja nun schon mehrere Monate von vielen Anlegern genutzt. Im Forum gibt es dementschprechend auch schon über 7 Seiten mit Erfahrungen und Meinungen der deutschen Nutzer.

Jetzt launcht Bondora das Go & Grow Angebot für alle Nutzer und hat diese Pressemitteilung verschickt:

„Go & Grow“: Fintech und P2P-Kreditplattform Bondora startet Wachstumskonto für Privatanleger
● „Go & Grow“ ermöglicht erstmals Investitionen mit sofortiger Liquidität in Privatkredite für Anleger egal welchen Erfahrungsgrads
● Anlagealternative mit niedrigem Risiko und verlässlicher Rendite
● Bondora: 10 Jahre Markterfahrung, über 35.000 Anleger, 127 Millionen Euro Investitionen und 18 Millionen ausgezahlte Zinsen
Tallinn, 5. Juni 2018 ​– Bondora, eine führende europäische Investment-Plattform für private Peer-to-Peer-Kredite, startet heute sein Wachstumskonto „Go & Grow“ in Deutschland und europaweit. Damit können Privatanleger erstmals ohne Aufwand, mit geringem Risiko, verlässlichen Renditen und sofortiger Liquidität in den Wachstumsmarkt zwischen Privatpersonen vermittelter Kredite (Peer-to-Peer-Kredite, auch P2P-Kredite genannt) investieren. „Go & Grow“ soll Menschen eine Alternative bieten, die in Zeiten, in denen Banken auf Spar- und Girokonten meist keine Zinsen mehr zahlen, eine Geldanlage mit niedrigem Risiko und attraktivem Ertrag suchen.

Mit „Go & Grow“ investiert der Anleger automatisiert in ein ausgewogenes Portfolio privater Kredite mit niedriger Risikoeinstufung. Dafür erhält er eine jährliche Rendite von bis zu 6,75 Prozent. Es gibt weder eine Mindestlaufzeit noch eine Mindesteinlage, das bei „Go & Grow“ angelegte Geld inklusive Zinsen ist jederzeit verfügbar und kann gegen eine pauschale Gebühr von einem Euro zu jedem Zeitpunkt abgehoben werden.

„Peer-to-Peer-Kredite als Anlageform waren bisher vor allem erfahrenen Investoren vorbehalten, die strategisch investieren wollten und bereit waren, Zeit und Mühe für die Verwaltung ihres Portfolios aufzuwenden. Mit ‚Go & Grow’ öffnen wir den Markt für P2P-Kredite erstmals für alle Privatanleger“, so Pärtel Tomberg, Gründer und CEO von Bondora. „Tagesgeldkonten, Sparbücher und andere klassische Anlageformen mit niedrigem Risiko und berechenbarem Zinsertrag sind aufgrund der jahrelangen Niedrigzinspolitik keine attraktive Option mehr für Anleger. Hier sind neue Konzepte gefragt, die genau dieser Anlegergruppe echte Alternativen bieten. ‚Go & Grow’ erfüllt genau die Bedürfnisse dieser Investoren und zeigt, welche vielfältigen Möglichkeiten Peer-to-Peer-Kredite für Investoren bieten.”

„Go & Grow“ ergänzt das Angebot von Bondora, das mit „Portfolio Manager“ und „Portfolio Pro“ zwei Produkte umfasst, die Anlegern die Möglichkeit geben, direkt in P2P-Kredite zu investieren und diese auf dem Zweitmarkt erneut zu verkaufen. „Portfolio Manager“ ist ein halbautomatisiertes Tool, das Anlegern bei ihrer Investmententscheidung hilft, während „Portfolio Pro“ Anlegern erlaubt, ihre eigenen Filter zu setzen und individuell festzulegen, worin genau sie investieren möchten.

Bondora vergibt private Kredite in Estland, Finnland und Spanien – Märkte, in denen Peer-to-Peer-Kredite eine wichtige und akzeptierte Form der Kreditvergabe darstellen. Das Unternehmen wurde 2007 in Estland gegründet und eröffnete 2009 den ersten Kreditmarktplatz in Skandinavien. Seit 2015 ist Bondora für Anleger aus aller Welt verfügbar.

Bislang haben über 35.000 Anleger 127 Millionen Euro investiert und 18 Millionen Euro an Rendite verdient. Mit mehr als 10.000 Anlegern und 22 Millionen Euro an Investitionen ist Deutschland einer der größten und wichtigsten Märkte für Bondora.

„Go & Grow“ wurde im April erstmals auf der Fachmesse Invest 2018 in Stuttgart einem Fachpublikum vorgestellt und in den vergangenen Monaten von ausgewählten Anlegern getestet. Ab sofort ist das Produkt sowohl für bestehende als auch für neue Kunden … verfügbar“