Aus 4900 Euro in 30 Tagen 5300 Euro gemacht auf Mintos

Im 2. Halbjahr 2019 hatte ich mein Invest bei Mintos aufgelöst. Das Zinsniveau war mir zu niedrig für das eingegangene Risiko. Zuvor hatte ich seit Anfang 2015 fünf Jahre lang sehr profitabel dort angelegt. Auch nach der Auflösung hatte ich meinen Mintos Account weiter, der Kontostand war halt nur bei Null.

Mitte März kam dann die Nachricht, dass das Mintos Kreditunternehmen Planet42 ein Cashback von 10% auf alle Invests anbietet. Für mich der Anlass wieder einzusteigen. Ich hab 4900 Euro eingezahlt und diese komplett in Planet42 Kredite investiert. Ja ich weiß: Klumpenrisiko, weil keine Diversifizierung. Aber ich hatte auch nie vor diese Kredite langfristig zu halten.

So bin ich vorgegangen:

Ich habe am 22.03. die 4900 Euro in Planet42 Kredite mit einer Laufzeit von 30+ Monaten und 14,5% Zinsen investiert. Ich habe mich also bewusst gegen die 15%+ Kredite entscheiden da diese viel längere Laufzeiten hatten (ca. 50+ Monate). Mein Grund war, dass ich davon ausging, dass die kürzeren schneller wieder auf dem Zweitmarkt veräußerbar waren.

Die gekauften Kredite habe ich dann mit 1,1-2,1% Abschlag auf den Zweitmarkt gestellt. Da die Verkaufsgebühr bei Mintos 0,85% beträgt, erwirtschaftete ich also bei 2,1% Abschlag rund 7% Gewinn (10% Cashback – 2,1% Abschlag- 0,85% Verkaufsgebühr). Solange die Planet42 Aktion noch lief ist natürlich wenig verkauft worden, da es zum einen andere Verkäufer mit höheren Abschlägen gab, aber auch der Cashback auf dem Primärmarkt für Anleger attraktiver war. Aber kleiner Beträge (so 10-20 Euro Tag) verkauften sich erstaunlicherweise. Diese habe ich zum einen direkt wieder in Planet42 Kredite gesteckt, zum anderen in Creditstar Kredite. Sowohl finnische mit 14% und gut 6 Monaten Laufzeit als auch estnische mit 15% und 30+ Monaten Laufzeit. Auf erstere gab es 1% Cashback auf letztere 2% Cashback zu der Zeit.

Nach Ende der Planet42 Cashback Aktion am 27.0.3 verkauften sich die angebotenen Planet42 Kredite auf dem Zweitmarkt wie erwartet besser. Die Rückflüsse hab ich dann sowohl in die oben genannten Creditstar Kredite als auch als deren Aktion vorbei war, in lettische DelfinGroup Kredite mit 12,5% (kleiner 8 Monate Laufzeit) und Mogo (Eleving Group) Kredite im Balkan mit 15% (kleiner 12 Monate Laufzeit) investiert. Alles per Autoinvest („eigene automatisierte Strategie) also kein Zeitaufwand. Einmal hab ich zufällig auf dem Zeitmarkt einige Restkredite mit 20+% Verfallrendite gesehen, die hab ich manuell gekauft.

Am 13.04. hat Planet42 überraschenderweise eine erneute Cashback Aktion auf dem Zweitmarkt gestartet. In Reaktion darauf hab ich die Abschläge meiner zum Verkauf angebotenen Kredite auf 3,7-4,4% hochgesetzt, damit sie weiter Absatz fanden.

mintos kredit verteilungNach nun 30 Tagen ist mein Kontostand auf 5.314,95 Euro gewachsen. Dazu zählen müsste ich eigentlich noch rund 60 Euro aufgelaufene aber noch nicht ausgeschüttete Zinsen, da die meisten der Kredite noch nicht den monatlichen Zahlungstermin erreicht haben. Das initial erwähnte Klumpenrisiko habe ich auch schon stark reduziert, da bereits die Hälfte der Planet42 Kredite wieder verkauft sind und das Geld auf andere Kreditunternehmen verteilt ist. Ich rechne damit, dass in weiteren 30 Tagen der Rest meiner Planet42 Kredite verkauft ist.

Wegen der laufenden Anpassung an die neue Regulierung nimmt Mintos derzeit keine neuen Anleger auf. Aber einige, der dort vertretenen Kreditunternehmen haben ihre eigenen P2P Plattformen, die ein vergleichbares Kreditangebot bieten:

  • Lendermarket* (Creditstar Kredite bis 16% Zinsen, 1% Cashback bei Anmeldung über diesen Link)
  • Esketit* (Creamfinance Kredite bis 14% Zinsen)
  • Moncera* (Placet Group Kredite bis 9% Zinsen)
  • Afranga* (Stik Credit Kredite bis 14% Zinsen)

100 Euro Anteil an Mietimmobilie für 51 Euro kaufen

Manchmal bekomme ich Tipps von Lesern zu Anbietern, die ich noch gar nicht kannte. So bin ich auch auf Brickwise* (Link vom Handy aus klicken, installiert die App, gibt 50 Euro Rabatt) gestossen. Brickwise ist ein Anbieter für Anteile an Mietimmobilien in Österreich. Der Mindestinvest liegt bei 100 Euro. Je nach Immobilie liegen die Mietrenditen bei 2 bis 2,6%. Klingt jetzt nicht überragend viel, aber der Anleger der mir den Tipp gab, wies daraufhin, dass die Anteile früherer Immobilien bereits nach wenigen Monaten mit 30% Aufpreis auf dem Zweitmarkt gehandelt werden. Es gibt also Potential für Wertsteigerungen. Wer höhere Renditen aus vermieteten Immobilien möchte kann sich Reinvest24* anschauen, die Immobilien liegen dann allerdings eher in Osteuropa.

brickwise screenshotbrickwise grundriss
Brickwise Screenshots – anklicken für größere Ansicht

Ich bin ja immer für’s Ausprobieren und sammeln von Erfahrungen aus erster Hand. Also hab ich mich registriert und in einen 100 Euro Anteil einer vermieteten Wohnung in der Stallhofstr. in Gratwein investiert. Die Wohnung hat 71 m² und laut Gutachter einen Marktwert von 342.342 Euro. Die erwartete Mietrendite beträgt 2,6%. Zur Lage heisst es „Umgeben von Grünflächen bietet die Gartenwohnung alles was man zum täglichen leben braucht – und noch mehr. Neben der guten öffentlichen Anbindung sind Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, der Arzt und die Apotheke und die Schule fussläufig erreichbar. Die weitläufigen Wiesen und Wälder laden zu ausgiebigen Sparziergängen ein….“ Klingt idyllisch, oder?

brickwise rabattBrickwise berechnet Transaktionskosten von 1,5%. Der 100,10 Euro Anteil würde also 101,60 Euro kosten. Da ich über einen Empfehlungslink kam, habe ich aber nur 51,60 Euro bezahlt, denn mir wurden direkt 50 Euro Rabatt abgezogen. Gezahlt hab ich direkt per Kreditkarte.

Über diesen Link bei Brickwise* (Link vom Handy aus klicken, installiert die App), und es wird direkt 50 Euro Rabatt beim ersten Investment abgezogen!

Auf dem Marktplatz ist auch noch ein zweites Objekt im Angebot, ich bleib aber erstmal bei meinem einzelnen Anteil und schau wie es läuft.

Gerne Brickwise Erfahrungen im Forum teilen.

Pro:

  • Immobilien in Österreich
  • Zweitmarkt
  • Einzahlung per Kreditkarte möglich

Contra:

  • Registrierung dauert einige Minuten (IDNow war aber auch heute am Samstag direkt verfügbar)
  • relativ hohe Transaktionsgebühr von 1,5%
  • junge Plattform, bisher wenige Immobilien
  • anscheinend nur per App

P.S.: Bei obigem Ablauf (also Link am Handy klicken) bekommt man zusätzlich noch 25 Euro Bonus auf das zweite Invest.

 

Marktanteile der P2P Kredite Anbieter nach Neuvolumen im März 2022

Ich erhebe einmal monatlich die Neukreditvolumen von P2P Kredit Marktplätzen, da mir das einen guten Überblick erlaubt, wohin der Markt sich bewegt. Natürlich führt die Betrachtung einzelner Monate zu starken Schwankungen, aber ich mache das nun schon seit mehreren Jahren und finde es über die Zeit sehr aufschlussreich.
Wer weitergehende Parameter als nur das Volumen vergleichen will, findet hier einen interaktiven Vergleich der P2P Kredit Anbieter.

Diesen Monat neu in die Liste aufgenommen habe ich Heavyfinance*.

p2p kredite statistiken märz 2022
Tabelle: Statistiken Neukreditvolumen P2P Kredite im März 2022. Quelle: eigene Recherchen
Kreditvolumina wurden aus der lokalen Währung in Euro konvertiert um einen Vergleich zu erleichtern. Einzelne Zahlen sind Schätzungen.

Links zu den in der Tabelle aufgeführten Plattformen: Ablrate*, Archover*, Assetz Capital*, Bondora*, Bulkestate*, Credit.fr*, Crowdproperty*, Debitum Network*, Dofinance*, Esketit*, Estateguru*, Fellow Finance*, Finansowo*, Finbee*, Folk2Folk*, Geldvoorelkaar*, Growly*, Heavyfinance*, Investly*, Iuvo Group*, Kuflink*, Kviku.Finance*, Landlordinvest*, Lendermarket*, Linked Finance*, Mintos* , October*, Peerberry*, Proplend*, Reinvest24*, Robocash*, Soisy*, Swaper*, Twino*, Viainvest*

Aktuelle News aus den letzten Wochen:

  1. Bei Twino* und Debitum Network* wird nun 20% Quellensteuer erhoben. Bei Debitum kann das durch Einreichung einer Ansässigkeitsbescheinigung vermieden werden. In dieser Liste steht welche Plattformen Quellensteuer einbehalten
  2. Bei Lendermarket* gab es kurz 16% Kredite. Aktuell liegen die höchsten Zinsen bei 15% für spanische Kredite
  3. Bei Estateguru* gab es in einem Webinar viele Neuigkeiten. Unter anderem zur Expansion nach Italien, Spanien und den Niederlanden. Desweiteren wird Estateguru in Kürze eine weitere Kapitalrunde bei Seedrs* starten.
  4. Bei Mintos* liefen gleich mehrere Cashback Aktionen, darunter eine mit stattlichen 10% Cashback von Planet42.
  5. Bei Robocash* (bei Anmeldung über diesen Link) gibt es 1% Cashback für neue Anleger. (die Aktion läuft noch bis 30.04.)
  6. Fellow Finance ist zum letzten Mal gelistet, denn nach der Fusion mit der Evli Bank wird das P2P Geschäft mit Privatanlegern diesen Monat eingestellt. Die laufenden Kredite werden zurückgekauft.

In mit Landmaschinen besicherte Kredite investieren – bis zu 14% Zinsen kassieren

Beim Invest in P2P Kredite kann man ganz grob 3 Kategorien unterscheiden: Kredite an Verbraucher (i.d.R. unbesichert), Kredite an Unternehmen (besichert oder unbesichert) und Immobilienkredite (i.d.R. besichert). Heute stelle ich die litauische Plattform Heavyfinance* vor, die eine spezielle Nische besetzt. Sie vergibt Betriebsmittelkredite („working capital“) an Landwirte. Als Kreditsicherheit dienen dabei Landmaschinen der Landwirte (dazu später mehr).

Anlegern bietet Heavyfinance* folgende Rahmenbedingungen:

  • Zinsen von 9% bis 14%
  • Minimum Invest 100 EUR
  • Kreditlaufzeiten i.d.R. zwischen 4 Monaten und 3 Jahren
  • Keine Gebühren für Anleger auf dem Erstmarkt
  • Ein Zweitmarkt, auf dem mit Aus- und Abschlägen gehandelt werden kann (Verkaufsgebühr 1%)
  • Kredite aus Litauen, Lettland, Bulgarien, Spanien, Portugal und ganz neu Polen

Der Gründer von Heavyfinance* Laimonas Noreika hatte zuvor bereits 2015 Finbee* gegründet und erfolgreich zu einem P2P Kreditmarktplatz für Verbraucher- und Frimenkredite entwickelt, bevor er seine Anteile daran verkaufte und 2020 Heavyfinance gründete. Er sah das Problem, dass Landwerte oft Schwierigkeiten haben, bei Banken Kredite zu bekommen. Die Landwirte haben zwar einen Maschinenparkt, diesen ziehen die Banken aber nicht als Sicherheiten in Betracht, da sie keine Erfahrung in der Bewertung und Verwertung einer Landmachine als Kreditsicherheit hätten.

Dabei seien Landmaschinen wie Traktoren und Mähdrescher sehr wertstabiler Güter für die es einen großen Markt gäbe. Zudem seinen sie mobil, so dass sie bei Bedarf im Verwertungsfall auch zu internationalen Käufern transportiert werden könnten.

Heavyfinance Taktor
Beispiel: Kreditangebot auf Heavyfinance, besichert mit einem Traktor

Nachdem Heavyfinance* nun rund 1,5 Jahre am Markt ist habe ich mich detaillierter mit einigen Aspekten des Geschäfts auseinander gesetzt und sowohl dem Management als auch einzelnen Anlegern Fragen gestellt.

Mich interessierte u.a. ob das Geschäft sehr stark saisonal geprägt sei, da sich das Geschäft vieler Landwirte ja um die Erntezyklen dreht.Dazu sagte mir Darius Verseckas von Heavyfinance, dass das Geschäft nur leicht saisonal beeinflusst werde. Zwar sei der Dezember der stärkste Monat, da die Landwirte dann ihr Geschäftsjahr abschliessen, und es gäbe Monate mit schwacher Nachfrage wie insbesondere den Januar. Aber die breite geographische Streuung und die unterschiedlichen Anbaupflanzen und Vieharten würden für eine relativ gleichmäßige Verteilung sorgen.

Für die Anleger vom größten Interesse ist natürlich das Zahlungsverhalten und die Ausfallrate bei den Kreditnehmern. Die Heavyfinance Statistik weist aus, dass 95 von 586 Krediten in Verzug sind, also 16,1%.

Heavyfinance* teilte mir dazu mit, dass das im Rahmen ihrer Erwartungen (20%) liegt und dass sie damit rechnen dass die meisten dieser Kreditnehmer letztendlich zahlen. Zudem bekommen die Anleger Verzugszinsen.

Nachfolgend ist eine detaillierte Aufschlüsselung der Zahlungsverzüge, um die ich Heavyfinance gebeten hatte.


Aufschlüsselung der laufenden Kredite nach Zahlungsstatus. Die meisten Verzüge sind weniger als 90 Tage in Verzug

Die Gesellschaft ist finanziell transparent aufgestellt. Es gibt einen auditierten Geschäftsbericht für 2020. Der Geschäftsbericht für 2021 ist gerade in Arbeit. Ende 2021 hat Heavyfinance 1 Mio. US$ Kapital aufgenommen unter anderem von Black Pearls VC und bValue VC. Diese Mittel werden eingesetzt um das Wachstum in den bestehenden Märkten zu beschleunigen und um in den polnischen Markt zu expandieren. Der Markteintritt in den polnischen Markt erfolgte im Dezember 2021 und es wurden bereits 25 polnische Kredite finanziert, 15 weitere sind in der Pipeline. Heavyfinance akquiriert Kreditnehmer hauptsächlich direkt via Internet. Daneben gibt es weitere Vertriebskanäle wie zum Beispiel Partnerschaften mit Landmaschinenherstellern.

Im Moment verfügt das Startup über ausreichendes Funding. Die Gründer antizipieren die nächste Finanzierungsrunde für Q4 2022 bzw. Q1 2023.

Wie schon oben erwähnt, sind die meisten Kredite mit Landmaschinen besichert. Im Falle eines Zahlungsausfalles hat Heavyfinance das Recht die Sicherheit zu verwerten, das heisst die Landmaschine verkaufen zu lassen. Allerdings sind nicht mehr alle Kredite besichert. Um weitere Segmente der Nachfrage zu bedienen hat Heavyfinance Mitte 2021 auch unbesicherte Kredite auf dem Marktplatz eingeführt. Diese würden von den Landwirten z.B. für die Finanzierung von Reparaturen in der Vorbereitung auf die Erntezeit genutzt. Für die unbesicherten Kredite gilt eine Obergrenze von 15.000 Euro.

Derzeit nutzt Heavyfinance Paysera als Zahlungsdienstleister. Für Ende März, Anfang April plant Heavyfinance einen zweiten bekannten Zahlungsdienstleister als Alternative hinzuzunehmen und so die User Experience zu verbessern und die Akzeptanz zu erhöhen.

Anleger Erfahrungen

Aus dem Forum wusste ich, dass Andreas von P2P-Anlage.de schon seit dem Start bei Heavyfinance* investiert und habe ihn nach seinen Erfahrungen gefragt. Er hat die Kredite dabei nicht nach bestimmten Kriterien selektiert sondern einfach über alle Kredite hinweg investiert. Wichtig war ihm, dass der Zins nicht zu niedrig ist. Seine Rendite liegt bei ca. 9% bisher (mit 20% aller Kredite mit mehr als 60 Tagen als Verlust abgeschrieben). Er wünscht sich einen stärker standardisierten Inkassoablauf und mehr Informationen von Heavyfinance während des Inkassos.
Den Zweitmarkt hat er bisher überhaupt nicht genutzt. Weder zum Kaufen noch zum Verkaufen. Er habe schon überlegt, die mit dem größten Abschlag zu kaufen hat dann aber mangels Erfahungswerten davon Abstand genommen. Verkaufen will er die Problemkredite auch nicht, weil er erstmal sehen möchte wie Heavyfinance mit diesen Problemfällen umgeht.

Die i2 group aus Zug in der Schweiz ist der erste institutionelle Investor bei Heavyfinance*. i2 group CEO Gregor Stadelmann teilte mir auf Anfrage mit sie investieren nur in die besseren Ratings, nur in Darlehen mit Haftungssubstrat und das Land spiele auch eine Rolle bei der Auswahl. Der Knackpunkt an Heavyfinance werde das Recovery (Anm: das Inkasso) werden. Wenn sie dies gut hinkriegen, sei es eine gute Sache zum investieren. Dieser Track Rekord müsse aber noch aufgebaut werden.
Die Renditeerwartung bei der i2 group ist über 8% nach allen Verlusten.

Laut Darius Verseckas werden weitere institutionelle Anleger später im Jahr auf der Plattform dazukommen. Heavyfinance wolle u.a. Family Offices und Banken als Anleger auf dem Marktplatz gewinnen.

P.S.: Dieser Artikel wurde überwiegend vor der russischen Invasion in der Ukraine recherchiert und geschrieben. In Reaktion auf den Krieg und zur Unterstützung der Ukraine wird Heavyfinance* für alle neuen Anlagen 2% an die Ukraine spenden. D.h. wenn ein Anleger 500 Euro neu investiert, dann spendet Heavyfinance 10 EUR an die Ukraine. Heavyfinance verzichtet auf den größten Teil seiner Marge um diese Spenden an die NGO Blue/Yellow leisten zu können.

Marktanteile der P2P Kredite Anbieter nach Neuvolumen im Februar 2022

Ich erhebe einmal monatlich die Neukreditvolumen von P2P Kredit Marktplätzen, da mir das einen guten Überblick erlaubt, wohin der Markt sich bewegt. Natürlich führt die Betrachtung einzelner Monate zu starken Schwankungen, aber ich mache das nun schon seit mehreren Jahren und finde es über die Zeit sehr aufschlussreich.
Wer weitergehende Parameter als nur das Volumen vergleichen will, findet hier einen interaktiven Vergleich der P2P Kredit Anbieter.

p2p kredite statistik februar 2022
Tabelle: Statistiken Neukreditvolumen P2P Kredite im Februar 2022. Quelle: eigene Recherchen
Kreditvolumina wurden aus der lokalen Währung in Euro konvertiert um einen Vergleich zu erleichtern. Einzelne Zahlen sind Schätzungen.

Links zu den in der Tabelle aufgeführten Plattformen: Ablrate*, Archover*, Assetz Capital*, Bondora*, Bulkestate*, Credit.fr*, Crowdproperty*, Debitum Network*, Dofinance*, Esketit*, Estateguru*, Fellow Finance*, Finansowo*, Finbee*, Folk2Folk*, Geldvoorelkaar*, Growly*, Investly*, Iuvo Group*, Kuflink*, Kviku.Finance*, Landlordinvest*, Lendermarket*, Linked Finance*, Mintos* , October*, Peerberry*, Proplend*, Reinvest24*, Robocash*, Soisy*, Swaper*, Twino*, Viainvest*

Aktuelle News aus den letzten Wochen:

  1. Evoestate* ändert sein Geschäftsmodell. Nach dem Zusammenschluss mit Inrento ist Evoestate nicht mehr Aggregator, sondern es werden nur Inrento Projekte angeboten. Die bestehenden Kredite laufen aus.
  2. Bei Viainvest* und Robocash* sind die Zinsen leicht gesunken.
  3. Bei Debitum Network* gibt es einen neuen CEO.
  4. Nach der russischen Invasion drehen sich viele Anleger Diskussionen und Fragen im P2P Forum um die Folgen für ihre P2P Kredit Investments. Zum Beispiel hier, hier, hier, hier, hier, und hier. Aspekte sind u.a. die Rückzahlungsfähigkeit der Darlehensanbahner, der Rubelverfall, der Zwangsumtausch von Rubeln bei Mintos, Die Entwicklungen auf den Zweitmärkte und die Frage ob die große Abhängigkeit bestimmter Plattformen von russischen oder ukrainischen krediten auch die ganze Plattform in Schwierigkeit bringen könne.
  5. Heavyfinance* spendet für jedes neue Invest 2% an die Ukraine. Wenn ein Anleger also jetzt 500 EUR in einen mit Landmaschinen besicherten Kredit investiert, dann spendet Heavyfinance* 10 EUR an die Ukraine. Um dies zu ermöglichen, verzichtet Heavyfinance auf einen Teil seine Marge.
  6. Estateguru* steht kurz vor dem Launch britischer Kredite.
  7. Bei Lendermarket* können Anleger noch bis zum 20. März 1,5%-2% zusätzliches Cashback durch den Invest in längerlaufende Kredite bekommen. Das ist kombinierbar mit dem 1% Cashback für neue Anleger, sodass bis zu 2,5% bis 3% Cashback möglich sind. Jetzt bei Lendermarket* registrieren und das Cashback mitnehmen. Der durchschnittliche Zinssatz bei Lendermarket lag im letzten Monat bei 12,69%.

Marktanteile der P2P Kredite Plattformen nach Neuvolumen im Januar 2022

Ich erhebe einmal monatlich die Neukreditvolumen von P2P Kredit Marktplätzen, da mir das einen guten Überblick erlaubt, wohin der Markt sich bewegt. Natürlich führt die Betrachtung einzelner Monate zu starken Schwankungen, aber ich mache das nun schon seit mehreren Jahren und finde es über die Zeit sehr aufschlussreich.
Wer weitergehende Parameter als nur das Volumen vergleichen will, findet hier einen interaktiven Vergleich der P2P Kredit Anbieter.

p2p kredite statistiken januar 2022
Tabelle: Statistiken Neukreditvolumen P2P Kredite im Januar 2022. Quelle: eigene Recherchen
Kreditvolumina wurden aus der lokalen Währung in Euro konvertiert um einen Vergleich zu erleichtern. Einzelne Zahlen sind Schätzungen.

Links zu den in der Tabelle aufgeführten Plattformen: Ablrate*, Archover*, Assetz Capital*, Bondora*, Bulkestate*, Credit.fr*, Crowdproperty*, Debitum Network*, Dofinance*, Esketit*, Estateguru*, Fellow Finance*, Finansowo*, Finbee*, Folk2Folk*, Geldvoorelkaar*, Growly*, Investly*, Iuvo Group*, Kuflink*, Kviku.Finance*, Landlordinvest*, Lendermarket*, Linked Finance*, Mintos* , October*, Peerberry*, Proplend*, Reinvest24*, Robocash*, Soisy*, Swaper*, Twino*, Viainvest*

Aktuelle News aus den letzten Wochen:

  1. Estateguru* hat den Autoinvest überarbeitet. Der bisherige Autoinvest entspicht nun der „individuellen“ Anlagestrategie. Vorteilhaft ist, dass Anleger nun schon ab 50 EUR alle Einstellungsmöglichkeiten haben (war vorher erst ab 150 EUR). Dazu gibt es vorgefertigte Anlagestrategien, genannt „Konservativ“, bzw. „Ausgewogen“.
  2. Die Iuvo Group* bietet das IuvoUP Produkt nun auch in der Euro Währung an. Ist aus meiner Sicht allerdings vollkommen unattraktiv. Wer will denn bei dem Risiko das Geld für 3 bzw. 4% Zinsen für 6 bzw. 12 Monate anlegen?
  3. Bei der Anfang 2020 durch Betrug pleite gegangenen Plattform Kuetzal hat der Insolvenzverwalter überraschenderweise knapp ein Drittel der investierten Gelder sichergestellt und als erste Teilzahlung an die Anleger ausgeschüttet, die ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter angemeldet hatten. Erfreulicherweise ist der Insolvenzverwalter zuversichtlich, dass es noch zu weiteren Eintreibungen und somit zu weiteren Zahlungen kommen wird.
  4. Die britische Aufsichtsbehörde FCA hat Strafanzeige wegen Betrug und Veruntreuung gegen die früheren Geschäftsführer der pleite Plattform Collateral gestellt.
  5. Bei Peerberry* sind die Zinsen wieder leicht gesunken.
  6. Lendermarket* hat ein neues Layout. Auch hier sinken die Zinsen leicht.
  7. Der von Crowdestor* gehypte Warhunt Film, der von den Crowdestor* Anlegern mitfinanziert wurde, scheint nun in den USA auf den Markt gekommen zu sein.
  8. Estateguru* plant den Launch in Grossbritannien ab März 2022 und bereitet dazu die Eröffnung eines Büros in Manchester vor. Der Leiter des UK Geschäftes Ross Gandy peilt für das erste Jahr ein Kreditvolumen von 70 Mio. Pfund in Krediten an.

Die Zinswende erhöht die Attraktivität der P2P-Kredite für deutsche Anleger – Warum?

2019 und vor allem 2020 und 2021 war zu beobachten, dass viele deutsche Anleger umschichteten – weg von P2P-Krediten hin zum Aktienmarkt und teilweise auch zu Krypto. Dieser Trend wird sich nun umkehren. Die Zinswende kommt. 2022 in den USA und in UK. Im Euroraum vermutlich erst deutlich später. Dennoch werden die Auswirkungen auf die Anlageentscheidungen der Deutschen schon im ersten Halbjahr deutlich spürbar sein. Die steigenden Zinsen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse an der Börse sich eher seitwärts bewegen und auch im Kryptomarkt mehren sich die Anzeichen für eine deutliche Korrektur. Nachdem China bereits letztes Jahr Krypto Mining verboten hat, erwägt nun auch die russische Zentralbank einen Bann des Krypto-Minings. Dies führt zu starken Umwälzungen beim Mining. Über 60% der Bitcoin Mining-Standorte sind inzwischen in den USA, Kasachstan und Canada. Sollte eines dieser Länder regulatorische Schritte erwägen, würde das zu weiterem Druck auf den Bitcoin Kurs führen.

Steigende Zinsen im P2P Markt führen nicht automatisch zu höheren Renditen. Denn das Ausfallrisiko der Kredite steigt bei höheren Zinsen auch. Unterm Strich könnten sich beide Effekte kompensieren, so dass die Rendite nach Ausfällen stabil oder leicht steigend ist.

Die steigende Attraktivität ergibt sich weniger durch die Höhe der Rendite als durch die Planbarkeit und die – je nach Plattform – geringe Volatilität. Gerade im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie Staatsanleihen und langlaufenden Unternehmensanleihen. Deren Kurse geraten bei steigenden Zinsen unter Druck.

Welche Plattformen werden am stärksten profitieren in 2022?

Ich erwarte, dass 2 Gruppen von Plattformen den stärksten Zufluss von Anlagegeldern verzeichnen können:

Etablierte Plattformen mit langjährigem Track Record

P2P Kredite Anleger setzen zunehmend auf Verlässlichkeiten und hier auf Plattformen die seit mehreren Jahren stabile Ergebnisse vorweisen können.

  1. Bondora
    Bondora* ist seit über 10 Jahren am Markt. Seit dem Launch vor 4 Jahren liefert das Bondora Go&Grow* Produkt stabil die 6,75% Zinsen. Viele Anleger nutzen Bondora um unterjährig Liquidität zu parken. Im Bereich Konsumentenkredite ist Bondora einer der erfahrensten Player
  2. Estateguru
    Estateguru* liefert zuverlässig Ergebnisse bei besicherten Immobilienkrediten. Die Plattform wächst stark . Seit dem Launch in 2014 hat Estateguru über 500 Mio. Euro Kredite vergeben. Inzwischen nutzen über 115.000 Anleger Estateguru

Plattformen mit sehr kurzlaufenden Krediten

Die 2. Gruppe, die verstärkt neue Anleger gewinnen wird, sind Plattformen mit sehr kurzflaufenden Krediten. In Zeiten steigender Zinsen wollen sich die Anleger nicht über Laufzeiten von mehreren Jahren binden, sondern werden Laufzeiten von einem Jahr oder nur wenigen Monaten präferieren. Hiervon werden u.a. Lendermarket*, Esketit*, Viainvest*, Afranga*, Bondster* und Moncera* profitieren. Eventuell auch Mintos*, wobei 2020 und 2021 suboptimal für Mintos gelaufen sind (Ausfälle, mehrfache Verschiebung der Einführung des Notes Produktes).

Welche Plattformen sind außen vor?

Da sind zum einen die auf mehrjährige Unternehmenskredite spezialisierten Plattformen. Diese werden im aktuellen Marktumfeld unattraktiver für Anleger. Zum anderen dürfte es in der aktuellen geopolitischen Lage für Plattformen mit Krediten in den Ländern Russland, Ukraine, Belarus und Kasachstan schwerer werden Anleger zu gewinnen bzw. zu halten.

Marktanteile der P2P Kredite Plattformen nach Neuvolumen im Dezember 2021

Ich erhebe einmal monatlich die Neukreditvolumen von P2P Kredit Marktplätzen, da mir das einen guten Überblick erlaubt, wohin der Markt sich bewegt. Natürlich führt die Betrachtung einzelner Monate zu starken Schwankungen, aber ich mache das nun schon seit mehreren Jahren und finde es über die Zeit sehr aufschlussreich.

Wer weitergehende Parameter als nur das Volumen vergleichen will, findet hier einen interaktiven Vergleich der P2P Kredit Anbieter.

p2p kredite statistiken dezember 2021
Tabelle: Statistiken Neukreditvolumen P2P Kredite im Dezember 2021. Quelle: eigene Recherchen
Kreditvolumina wurden aus der lokalen Währung in Euro konvertiert um einen Vergleich zu erleichtern. Einzelne Zahlen sind Schätzungen.

Links zu den in der Tabelle aufgeführten Plattformen: Ablrate*, Archover*, Assetz Capital*, Bondora*, Bulkestate*, Credit.fr*, Crowdproperty*, Debitum Network*, Dofinance*, Esketit*, Estateguru*, Fellow Finance*, Finansowo*, Finbee*, Folk2Folk*, Geldvoorelkaar*, Growly*, Investly*, Iuvo Group*, Kuflink*, Kviku.Finance*, Landlordinvest*, Lendermarket*, Linked Finance*, Mintos* , October*, Peerberry*, Proplend*, Reinvest24*, Robocash*, Soisy*, Swaper*, Twino*, Viainvest*

Aktuelle News aus den letzten Wochen:

  1. Auf Mintos* wurden die Wowwo Kredite vom Handel suspendiert. Dies folgte auf den starken Währungsverfall der türkischen Lira gegenüber dem EUR. Da die Kreditnehmer die Kredite in Lira zurückzahlen, Wowwo aber die Anleger in EUR bezahlen muss, bestanden erhebliche zweifel, ob Wowwo weiter dazu in der Lage sein wird
  2. Es gibt nun sowohl eine Mintos Inaktivitätsgebühr als auch eine Neofinance Inaktivitätsgebühr. Die meisten Anleger werden davon aber nie betroffen sein.
  3. Mintos* hat wegen Mifid II für viele Anleger Obergrenzen für die Nutzung des Autoinvests eingeführt. So richtig verstehen die Anleger die Logik dahinter nicht.
  4. Bondora* hat zum Jahreswechsel (fast) alle alten slowakischen Kredite abgeschrieben. Kommuniziert wurde das den Anlegern nicht.
  5. Estateguru* hat für neue Kredite (ab heute) eine Zinsspanne (=Gebühr) eingeführt.
  6. Mintos* hat nach 4 Jahren die ausgefallenen Eurocent (Polen) Kredite als uneinbringlich abgeschrieben.
  7. Die britischen Plattformen Zopa und Lending Works sind aus dem P2P Geschäft mit privaten Anlegern ausgestiegen und führen dies nur noch für institutionelle Anleger fort. Die ausstehenden Kredite werden zurückgekauft, bzw. laufen bis zur Endfälligkeit weiter.
  8. Von der Via SMS Group (Viainvest*) gibt es den Geschäftsbericht 2020.
  9. Landex hat seine Crowdinvesting Runde zur Aufnahme neuen Kapitals erfolgreich abgeschlossen.
  10. Die britische Crowdinvesting Plattform Seedrs* soll von der amerikanischen Firma Republic für ca. 100 Mio US$ übernommen werden.