Kurzmeldung: deutsche Anleger können zukünftig nicht mehr bei October investieren

Wie die Plattform October gerade mitgeteilt hat, können aus rechtlichen Gründen deutsche Anleger bei October nicht mehr in neue Kredite investieren. Die bisherigen Invests laufen aber weiter und werden weiter bedient. Hauptgrund ist das October nun einen Geschäftszweig hat, der innerhalb Deutschlands operiert und dort Kredite vergibt. Schon länger hat October in Frankreich, Spanien und Italien Kredite vergeben.

In July 2019 we announced that we were going to launch October in Germany by the end of the year after the arrival of our local CEO, Thorsten Seeger. This is now coming fast with our first recruitments and operations in Munich.

For regulatory reasons we cannot open German projects to individuals. This is because the BaFin (German Federal Financial Supervisory Authority) requires the use of a fronting bank to allow retail investment in loans. We have studied this possibility, which has been chosen by other platforms, but the additional constraints and costs make this an unacceptable alternative under our business model.

German projects will only be funded by our institutional lenders (nor Spanish, Italian, French or Dutch retail lenders will be able to German projects). Additionally, lenders who are tax-resident in Germany will not be able to lend to any projects on the platform. Now that we operate locally, we have to apply local restrictions.

This means that you will not be able to lend on October as of next week. You will still be able to:

  • Receive repayments on your current projects,
  • Debit your October Account at any time.

We will provide you with your annual tax-summary (and this as long as you will be receiving repayments on your October Account).

We are really sorry to announce this news but have to comply with the German regulation. We have at heart to treat all our lenders, borrowers and partners equally wherever we operate. We will continue to work hard, with our peers in the European Crowdfunding Network, to allow German lenders on the platform in the future. How? We are confident that regulation, particularly at European level, will evolve to enable you to support the growth of European companies.

We are at your disposal should you have any questions

In der Datenbank befinden sich 26 alternative Plattformen auf denen Firmenkredite finanziert werden.

 

Überraschung! Brief vom Gericht

Briefkasten aufgemacht. Brief aus Frankreich drin. Absender „Tribunal de Commerce de Marseille“. Seltsam? Aufgemacht. Und nach kurzem Überfliegen wird mir klar, dass es irgendwie um einen meiner P2P Kreditnehmer bei October geht. October ist eine französische Plattform, auf der Firmenkredite vergeben werden.

J’ai l’honneur de vous aviser que sur spropsition du Madataire Judicaire le montant de votre creance a ete fixe comme suit par la juge commissaire au passif de la procedure ouverte a l’encotre de…

Dafür reichen meine Französichkenntnisse nicht mehr. Google Translate übersetzt das mit

Ich beehre mich, Ihnen mitzuteilen, dass auf Vorschlag des Justizbeamten die Höhe Ihrer Schulden vom Richterkommissar in den Verbindlichkeiten des Verfahrens, das dem Gerichtsvollzieher offensteht, wie folgt festgesetzt wurde

Zum Glück sind es nicht „meine Schulden“ sondern das Handelsgericht hat wohl nun offiziell festgestellt, dass die Firma, die mit der Rückzahlung des Kredites, in den ich investiert hatte, erheblich in Verzug ist, mir die Rückzahlung schuldet. Und zwar 17,16 Euro. Was ein Aufwand dafür.

Beim Invest in P2P Kredite erlebe ich definitv immer mal wieder Überraschungen. Diesmal war es der erste Fall, in dem mir der Stand des Inkassoverfahrens per Brief vom Gericht mitgeteilt wurde. Möglicherweise können sich October Anleger auf regelmäßige Post aus Frankreich einstellen. Erfahrungen zu October stehen im Forum.