P2P-Kredite.com Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
P2P Kredite Anbieter Vergleich
Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen?  
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    P2P-Kredite.com Foren-Übersicht -> Crowdinvesting
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bolanger



Anmeldedatum: 10.04.2017
Beiträge: 168

BeitragVerfasst am: 01.09.2019, 19:09    Titel: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Hallo,

wie stellt Ihr Euch eigentlich bei den Crowd-Investing-Plattformen auf?

Ich werfe da schon seit längerem ein Auge drauf, um mein Anlage-Portfolio ggf. zu erweitern, bin mir aber noch nicht so ganz schlüssig geworden was da Sinn macht und was nicht.

Diversifikation ist ja gut und schön, aber ich kann doch nicht für Kleinbeträge stets einen großen Prosket studieren und mich mühsam durch die Bürokratie kämpfen. AutoInvest gibt es bei solchen Plattformen ja meist nicht.

Möchte jemand seine Überlegungen mit mir und anderen Mitlesern zum Einstieg teilen?

Danke

Bolanger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mephisto



Anmeldedatum: 22.03.2017
Beiträge: 458

BeitragVerfasst am: 01.09.2019, 19:21    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Gar nicht.
Rendite zu niedrig bei deutlich zu hohem Risiko. Du machst da hauptsächlich Nachrang- und Mezzanine-Darlehen für 4-6% Rendite bei einem historischen Höchststand der Immobilienpreise. Macht für mich keinen Sinn.
Dann lieber ein paar gute REITs ins Depot legen (oder Mortgage-REIT's, die das Gleiche wie Exporo* in den USA machen, nur mit 7-10% Rendite und die verstehen was von dem Geschäft).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kreditor



Anmeldedatum: 28.12.2018
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 01.09.2019, 20:48    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Zur Beimischung sind Exporo* usw. eine Überlegung wert. Du kannst dir zumindest sicher sein, dass etwas Reales hinter deiner Investition steckt. Bei anderen Plattformen hat man weniger Durchblick. Bei Exporo* gab es schon viele Projekte und noch keinen Ausfall (derzeit häufen sich jedoch Verzögerungen).

Wer wirtschaftliche Grundkenntnisse hat, kann Projekte meist grob einschätzen: Leiht sich ein Profi das Geld oder ein Anfänger? Bringt er selbst ordentlich Eigenkapital mit?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bolanger



Anmeldedatum: 10.04.2017
Beiträge: 168

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 06:32    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Mit dem Einschätzen der Investments habe ich ein Problem.

Wie bei P2P sollte man lieber viele Kleinbeträge investieren als einen großen. Der Zeitaufwand für das Prüfen, Überweisen, Abspeichern der Unterlagen steht dann aber in keinem Verhältnis mehr zum Ertrag. Obendrauf kommt noch die geringe Anzahl der verfügbaren Investements. Ich glaube nicht, dass man es überhaupt schafft, mit 100 EUR pro Projekt insgesamt 10.000 EUR zu investieren.

Wie macht Ihr das mit den Obergrenzen pro Projekt und der Prüfung? Welche Kriterien legt Ihr an? Und was haltet Ihr dem Anleihekosntrukt auf Exporo* vs. der normalen Finanzierung über andere Portale?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mephisto



Anmeldedatum: 22.03.2017
Beiträge: 458

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 07:23    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Bolanger hat Folgendes geschrieben:
Mit dem Einschätzen der Investments habe ich ein Problem.

Wie bei P2P sollte man lieber viele Kleinbeträge investieren als einen großen. Der Zeitaufwand für das Prüfen, Überweisen, Abspeichern der Unterlagen steht dann aber in keinem Verhältnis mehr zum Ertrag. Obendrauf kommt noch die geringe Anzahl der verfügbaren Investements. Ich glaube nicht, dass man es überhaupt schafft, mit 100 EUR pro Projekt insgesamt 10.000 EUR zu investieren.

Wie macht Ihr das mit den Obergrenzen pro Projekt und der Prüfung? Welche Kriterien legt Ihr an? Und was haltet Ihr dem Anleihekosntrukt auf Exporo* vs. der normalen Finanzierung über andere Portale?


Die Frage ist ja, ob du das überhaupt sinnvoll prüfen kannst.
Ich selbst arbeite in der Immobilienbranche und kann somit die Angebote von Exporo* ganz gut einschätzen, die meisten können das jedoch nicht. Exporo* bspw. hat auf jeden Fall deutlich mehr Informationen, als Estateguru. Das Rendite-Risiko-Profil passt meiner Meinung nach aber bei beiden Plattformen nicht.
Trotzdem stellt sich die Frage, warum du das überhaupt machen willst und nicht stattdessen ein paar REITs kaufst? Da hast du ein erfahrenes Management, dem du die Entscheidungen für eine Investition überlassen kannst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mephisto



Anmeldedatum: 22.03.2017
Beiträge: 458

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 07:28    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Kreditor hat Folgendes geschrieben:
Zur Beimischung sind Exporo* usw. eine Überlegung wert. Du kannst dir zumindest sicher sein, dass etwas Reales hinter deiner Investition steckt. Bei anderen Plattformen hat man weniger Durchblick. Bei Exporo* gab es schon viele Projekte und noch keinen Ausfall (derzeit häufen sich jedoch Verzögerungen).

Wer wirtschaftliche Grundkenntnisse hat, kann Projekte meist grob einschätzen: Leiht sich ein Profi das Geld oder ein Anfänger? Bringt er selbst ordentlich Eigenkapital mit?


Naja was Reales ist so eine Sache.
Du bist halt in Nachrang- und Mezzanine-Darlehen, die einen von einem externen Gutachter ermittelten Marktwert gerechnet sind oder einen potenziellen Verkaufspreis widerspiegeln.
20% Wertkorrektur oder bei der Projektentwicklung geht was schief und dein Darlehen ist durch nichts Reales mehr gedeckt. Das sollte man sich immer vor Augen halten, bevor man für 4-5% Zinsen in solche Sachen investiert. Anders als bei einem Immobilienfonds, bei dem sich dein Marktwert wieder erholt, da du tatsächliche Immobilien (-Anteile) besitzt, sind deine Darlehen sofort fällig, sobald die Bank fällig stellt oder der Eigentümer nicht mehr zahlen will. Dann gibt es eine Zwangsversteigerung und du kannst hoffen, dass du noch einen Teil deines Darlehens zurück erhältst. Es erholt sich normalerweise aber nicht mehr nach einer Krise, da die Darlehen alle (teilweise) zurückgeführt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uzf



Anmeldedatum: 22.08.2017
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 10:09    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Wer Immobilien Einzelaktien scheut kauft ETF z.b. https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251801/
DivRendite 3,5%
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bolanger



Anmeldedatum: 10.04.2017
Beiträge: 168

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 18:20    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

diese ganzen REITs investieren doch in großem Stil in gewerbeimmobilien, also Büroflächen und Produktionsstätten, oder?

Sind die dann nicht auch recht anfällig für die konjunkturelle Entwicklung? Zumindest anfälliger als Wohnimmobilien-Unternehmen? Bei den Wohnimmobilien habe ich nämlich das gefühl, dass sich die Mieteinnahmen nur sehr langsam ändern, in beide Richtungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ostpocke



Anmeldedatum: 11.01.2019
Beiträge: 488

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 18:59    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Mit Neukunden-Bonus oder Cashback-Aktionen lassen sich hin und wieder zweistellige Renditen realisieren. Das ist zwar nicht im großen Stil skalierbar, aber Kleinvieh macht auch Mist und Du bist hinterher - zumindest über die Funktionsweise der Plattform - schlauer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kreditor



Anmeldedatum: 28.12.2018
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 20:06    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Grundkurs Geldanlage:

Wir wollen ...
a) eine hohe Rendite -> wir investieren in lukrative Produkte und
b) Risiken minimieren -> wir investieren in Produkte, die sich nicht gleich entwickeln (Risikostreuung) und ein gutes Chance-Risiko-Profil haben.

Bei einer heftigen Rezession leidet fast alles, Mintos* könnte verschwinden. Gewerbeimmobilien leiden mehr als Wohnimmobilien. Gute Projekte z.B. bei Exporo* hatten aus meiner Sicht immer einen "Puffer" von 20-30% zum aktuellen Immobilienpreisniveau für die Kleinanleger. Eine Situation, bei der die Immobilienpreise für Wohnraum in Deutschland um 20 oder 30 % fallen, halte ich für extrem unwahrscheinlich. Viele Projekte haben jedoch geringere Puffer und sind auf Kante genäht.

Natürlich muss man immer ein Risiko eingehen, um 5-6 % Rendite zu erhalten. Eine Immobilie in Hannover oder Frankfurt ist für mich aber definitiv "realer" als die p2p-Werte im Ausland. Selbst ein vermeintlich solider Wald im Baltikum ist doch noch nie von einem deutschen Anleger mit eigenen Augen gesehen worden. Wer sich breit aufstellen möchte, der kann Mintos* und Grupeer* mit Exporo* und Zinsland* ergänzen. Mintos* alleine eignet sich nicht für eine diversifizierte Geldanlage nennenswerter Beträge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lemon



Anmeldedatum: 06.12.2016
Beiträge: 373
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 21:02    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Grundkurs 2: Die Praxis

Alle Anlagen entwickeln sich etwa gleich, obwohl wir das Risiko ach-so-wissenschaftlich und klug minimiert haben: Aktien gehen runter, Obligationen funktionieren nicht, eigentlich war Gold die Absicherung, aber auch der Goldkurs zeigt nach Süden, P2P-Plattformen gehen ein....einfach alles geht den Bach runter und wir reiben uns erstaunt die Augen. Dachten wir doch immer, dass wir super gut diversifiziert sind und die Risiken gestreut haben. Das Problem: Wir können das Risiko nicht berechnen. Und ein vermeintlich tiefer Zins heisst nicht unbedingt geringes Risiko. Gutes Chancen-Risiko-Profil tönt gut - ähnlich gut wie "gutes Preis-/Leistungsangebot". Dies erzählen einem meistens Verkäufer mit Krawatte...

Überlebens-Strategie: Mit wenig Kapital hohe Returns anstreben und Risiken bewusst in Kauf nehmen. Die Auswirkungen auf die Steuerrechnung dabei nicht ganz vergessen. Den grossen Kapitalanteil super sicher anlegen oder Cash.


Zuletzt bearbeitet von Lemon am 02.09.2019, 21:30, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kreditor



Anmeldedatum: 28.12.2018
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 21:25    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Lemon, das kannst du bei 2000 Euro machen. Bei nennenswerten Beträgen sollte man das nicht tun, wenn die eigene Währung Euro heißt.

Anlageklassen haben unterschiedliche Volatilitäten. Die von mir beschriebenen Zusammenhänge sollte sich jeder zu Herzen nehmen, der eine professionelle Geldanlage anstrebt.

Bei Krebs ist nicht Homöopathie die Lösung, sondern der State-of-the-Art-Ansatz. Wir sollten das Wissen unserer Ärzte, Anwälte und Wirtschaftswissenschaftler nutzen. Der Profi kann meist mehr als der Amateur. Die Portfolio-Theorie wurde mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.


Zuletzt bearbeitet von Kreditor am 02.09.2019, 21:37, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lemon



Anmeldedatum: 06.12.2016
Beiträge: 373
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 21:34    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Ärzten konnte nachgewiesen werden, dass sie ihren Kindern weniger Medikamente verschreiben resp. Operationen. Oder anders ausgedruckt: Immer zuerst die Interessenslage analysieren. Du solltest deinen Coiffeur nicht fragen, ob du einen Haarschnitt benötigst....

Laughing

Und was die Wirtschafswissenschaften betrifft: Hättest du in einer Elite-Universität wie Yale (oder wo auch immer) als möglich Lösung "Negativzinsen" auf dein Blatt geschrieben. Du hättest die Prüfung mit Garantie nicht bestanden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kreditor



Anmeldedatum: 28.12.2018
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 21:40    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Also lassen wir uns nicht von Exporo* bevormunden. Und auch nicht von Mintos. Dennoch sollten wir Diversifikation anstreben, wenn wir keine unnötigen Risiken eingehen möchten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kreditor



Anmeldedatum: 28.12.2018
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 02.09.2019, 21:43    Titel: Re: Wie Exporo, Zinsland, Grundag und co angehen? Antworten mit Zitat

Die Elite-Universitäten haben Negativzinsen übrigens schon seit vielen Jahren auf dem Schirm. Japan ist ein bedeutendes Land. Warum soll jemand eine Prüfung nicht bestehen, der Negativzinsen erwähnt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    P2P-Kredite.com Foren-Übersicht -> Crowdinvesting Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB SEO URLs V2

*Anzeige / Affiliate Link
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen: 63152


Impressum & Datenschutz