P2P-Kredite.com Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
P2P Kredite Anbieter Vergleich
Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen  
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    P2P-Kredite.com Foren-Übersicht -> Offtopic
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nukin



Anmeldedatum: 24.07.2019
Beiträge: 1159

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 11:33    Titel: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, wie man am besten den Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzt. Dieser wird ja anscheinend freundlicherweise erst geleert, nachdem der Sparerpauschbetrag vollständig ausgeschöpft wurde und ist auch wohl immer nur für das jeweilige Jahr zu verrechnen. Alleine durch P2P dürften die meisten hier wohl locker schon weit über den 801€ liegen, wodurch bei weiteren Kapitalerträge wie Dividenden zwangsläufig die KapESt abgeführt werden muss.

Kann man die nicht verrechnungsfähigen Quellensteuern dann einfach depotübergreifend mit sämtlichen Dividenden oder Zinsen verrechnen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
reisender1967



Anmeldedatum: 03.04.2017
Beiträge: 1893

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 12:17    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Hallo nukin,

dummerweise ist der Quellensteuertopf tatsächlich der einzige der Steuertöpfe welcher zum Jahreswechsel verfällt.
Du kannst den dort enthaltenen Betrag aber tatsächlich mit Zinsen aus P2P oder ähnlichem verrechnen.
Deine Depotbank sollte Dir zum Jahreswechsel eine Bescheinigung über den Betrag zusenden und Du kannst diesen dann bei der Steuererklärung* angeben. Er wird dann mit den Zinseinnahmen verrechnet.
Auch eine Verrechnung bei verschiedenen Depots ist möglich.
_________________
Alles nur meine Meinung und jeder darf gerne eine andere haben. Wink
Ich wünsche uns allen viel Erfolg mit unseren Investments.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poweramd



Anmeldedatum: 24.10.2019
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 13:35    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

reisender1967 hat Folgendes geschrieben:
Hallo nukin,

dummerweise ist der Quellensteuertopf tatsächlich der einzige der Steuertöpfe welcher zum Jahreswechsel verfällt.
Du kannst den dort enthaltenen Betrag aber tatsächlich mit Zinsen aus P2P oder ähnlichem verrechnen.
Deine Depotbank sollte Dir zum Jahreswechsel eine Bescheinigung über den Betrag zusenden und Du kannst diesen dann bei der Steuererklärung* angeben. Er wird dann mit den Zinseinnahmen verrechnet.
Auch eine Verrechnung bei verschiedenen Depots ist möglich.


Richtig.

Die anzurechnende Quellensteuern sind auf den üblichen Steuerbescheinigungen, die man ohnehin bekommt, ausgewiesen. Man muss also in der Regel nicht extra tätig werden. Eine Verrechnung ist aber natürlich nur dann möglich, wenn auch tatsächlich ESt auf die Kapitalerträge bezahlt wird. Liegt man unter dem Sparerfreibetrag bzw Grundfreibetrag, geht der Quellensteuereinbehalt ins Leere. Eine alternative Berücksichtigung als Werbungskosten analog zu § 34c Abs. 3 EStG gibt es nicht. Außerdem ist je nach Land die einbehaltene Quellensteuer nicht unbedingt identisch mit der anrechenbaren Quellensteuer, z.B. bei Litauen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Tyrus



Anmeldedatum: 15.05.2019
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 14:30    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Poweramd hat Folgendes geschrieben:

Die anzurechnende Quellensteuern sind auf den üblichen Steuerbescheinigungen, die man ohnehin bekommt, ausgewiesen. Man muss also in der Regel nicht extra tätig werden.


Anders ist es ja bei den beiden Verlusttöpfen "Aktien" und "Sonstiger Verlusttopf".
Das erste Mal in meinem Leben muss ich wohl - Corona sei Dank - beide beantragen und hoffe, dass ich das auch richtig mache:

I. 450,- Euro Einzelaktienverluste (Depot 1) kann ich mit ca. 700,- Euro (nach Nutzung des Freistellungsauftrages, sonst ca. 2.000,- Euro) Einzelaktiengewinne (Depot 2 und 3) ausgleichen. So weit klar.

II. Nun sind in meinem sonstigen Verlusttopf gleich mal 2.500,- Euro (Depot 1). Da kann ich ja praktisch alles aus dem Bank-/Aktienwesen gegenrechnen (Rest Aktiengewinne, Zinsen, Dividenden, Anleihekupons...). Große Frage: Gilt das auch für P2P-Zinsen? Kann ich diese also mit den sonstigen Verlusten (= sonstiger Verlusttopf) verrechnen?
Dann würde meine Steuernachzahlung nicht so hoch ausfallen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
reisender1967



Anmeldedatum: 03.04.2017
Beiträge: 1893

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 14:34    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Ja, kannst Du verrechnen.
_________________
Alles nur meine Meinung und jeder darf gerne eine andere haben. Wink
Ich wünsche uns allen viel Erfolg mit unseren Investments.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tyrus



Anmeldedatum: 15.05.2019
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 14:59    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

reisender1967 hat Folgendes geschrieben:
Ja, kannst Du verrechnen.


Ich danke dir, Reisender!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nukin



Anmeldedatum: 24.07.2019
Beiträge: 1159

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 15:24    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Danke für eure Rückmeldungen. Mal sehen wie lange es dauert bis Olaf das hier liest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poweramd



Anmeldedatum: 24.10.2019
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 21:03    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Tyrus hat Folgendes geschrieben:
Poweramd hat Folgendes geschrieben:

Die anzurechnende Quellensteuern sind auf den üblichen Steuerbescheinigungen, die man ohnehin bekommt, ausgewiesen. Man muss also in der Regel nicht extra tätig werden.


Anders ist es ja bei den beiden Verlusttöpfen "Aktien" und "Sonstiger Verlusttopf".
Das erste Mal in meinem Leben muss ich wohl - Corona sei Dank - beide beantragen und hoffe, dass ich das auch richtig mache:

I. 450,- Euro Einzelaktienverluste (Depot 1) kann ich mit ca. 700,- Euro (nach Nutzung des Freistellungsauftrages, sonst ca. 2.000,- Euro) Einzelaktiengewinne (Depot 2 und 3) ausgleichen. So weit klar.

II. Nun sind in meinem sonstigen Verlusttopf gleich mal 2.500,- Euro (Depot 1). Da kann ich ja praktisch alles aus dem Bank-/Aktienwesen gegenrechnen (Rest Aktiengewinne, Zinsen, Dividenden, Anleihekupons...). Große Frage: Gilt das auch für P2P-Zinsen? Kann ich diese also mit den sonstigen Verlusten (= sonstiger Verlusttopf) verrechnen?
Dann würde meine Steuernachzahlung nicht so hoch ausfallen.


Für mein Verständnis: Durch was sind die sonstigen Verluste entstanden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
reisender1967



Anmeldedatum: 03.04.2017
Beiträge: 1893

BeitragVerfasst am: 03.12.2020, 21:13    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Kann z.B durch den Verkauf mit Verlust von ETF oder REIT Anteilen entstehen. Diese Verluste kommen nämlich nicht in den Aktien, sondern eben in den allgemeinen Verlusttopf.
_________________
Alles nur meine Meinung und jeder darf gerne eine andere haben. Wink
Ich wünsche uns allen viel Erfolg mit unseren Investments.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TheManiac



Anmeldedatum: 22.01.2019
Beiträge: 732

BeitragVerfasst am: 04.12.2020, 09:09    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Verluste aus dem Verkauf von ETFs kann man doch nicht mit Zinsgewinnen verrechnen?!
_________________
Coinlend.org - The world's leading Lending-Bot-Platform for Bitfinex, Poloniex, Liquid & Celsius - we help you to create a passive income!

Investiert bei Bondora*, EstateGuru, Twino* & Mintos* (auslaufend)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poweramd



Anmeldedatum: 24.10.2019
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 04.12.2020, 10:01    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

TheManiac hat Folgendes geschrieben:
Verluste aus dem Verkauf von ETFs kann man doch nicht mit Zinsgewinnen verrechnen?!


ETFs zählen im Kontext der Verlustverrechnung NICHT als Aktien und kommen daher in den allgemeinen Verlustverrechnungstopf. Eine Verrechnung mit Zinsen ist daher möglich,siehe z.B. https://www.justetf.com/de/news/etf/etfs-und-abgeltungsteuer.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
TheManiac



Anmeldedatum: 22.01.2019
Beiträge: 732

BeitragVerfasst am: 04.12.2020, 13:15    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Poweramd hat Folgendes geschrieben:
TheManiac hat Folgendes geschrieben:
Verluste aus dem Verkauf von ETFs kann man doch nicht mit Zinsgewinnen verrechnen?!


ETFs zählen im Kontext der Verlustverrechnung NICHT als Aktien und kommen daher in den allgemeinen Verlustverrechnungstopf. Eine Verrechnung mit Zinsen ist daher möglich,siehe z.B. https://www.justetf.com/de/news/etf/etfs-und-abgeltungsteuer.html

Ah, das war mir gar nicht so klar, danke für den Hinweis.
_________________
Coinlend.org - The world's leading Lending-Bot-Platform for Bitfinex, Poloniex, Liquid & Celsius - we help you to create a passive income!

Investiert bei Bondora*, EstateGuru, Twino* & Mintos* (auslaufend)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tyrus



Anmeldedatum: 15.05.2019
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: 04.12.2020, 14:01    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Poweramd hat Folgendes geschrieben:
Tyrus hat Folgendes geschrieben:
Poweramd hat Folgendes geschrieben:

Die anzurechnende Quellensteuern sind auf den üblichen Steuerbescheinigungen, die man ohnehin bekommt, ausgewiesen. Man muss also in der Regel nicht extra tätig werden.


Anders ist es ja bei den beiden Verlusttöpfen "Aktien" und "Sonstiger Verlusttopf".
Das erste Mal in meinem Leben muss ich wohl - Corona sei Dank - beide beantragen und hoffe, dass ich das auch richtig mache:

I. 450,- Euro Einzelaktienverluste (Depot 1) kann ich mit ca. 700,- Euro (nach Nutzung des Freistellungsauftrages, sonst ca. 2.000,- Euro) Einzelaktiengewinne (Depot 2 und 3) ausgleichen. So weit klar.

II. Nun sind in meinem sonstigen Verlusttopf gleich mal 2.500,- Euro (Depot 1). Da kann ich ja praktisch alles aus dem Bank-/Aktienwesen gegenrechnen (Rest Aktiengewinne, Zinsen, Dividenden, Anleihekupons...). Große Frage: Gilt das auch für P2P-Zinsen? Kann ich diese also mit den sonstigen Verlusten (= sonstiger Verlusttopf) verrechnen?
Dann würde meine Steuernachzahlung nicht so hoch ausfallen.


Für mein Verständnis: Durch was sind die sonstigen Verluste entstanden?


Wir Reisender schon schrieb, durch ETFs und drei Reits.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poweramd



Anmeldedatum: 24.10.2019
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 07.12.2020, 10:05    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

reisender1967 hat Folgendes geschrieben:
Kann z.B durch den Verkauf mit Verlust von ETF oder REIT Anteilen entstehen. Diese Verluste kommen nämlich nicht in den Aktien, sondern eben in den allgemeinen Verlusttopf.


Verluste aus der Veräußerung von REIT Anteilen kommen nach meinem Kenntnisstand in der gleichen Verlustverrechnungstopf wie Aktien, vgl. z.B. https://www.fondsprofessionell.de/news/recht/headline/steuer-verluste-aus-fondsverkaeufen-vernuenftig-verrechnen-199401/

Werden die Verluste dem allgemeinen Verlustverrechnungstopf zugewiesen, so wird es sich nicht um originäre REIT Anteile gehandelt haben, sondern um ("Immobilien") ETFs, die auch in REITS investieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
reisender1967



Anmeldedatum: 03.04.2017
Beiträge: 1893

BeitragVerfasst am: 07.12.2020, 14:38    Titel: Re: Quellensteuerverrechnungstopf ausnutzen Antworten mit Zitat

Stimmt wohl nicht ich habe definitiv keine ETF sonder reine REIT (Realty Income, STAG Industrial, Omega Healthcare usw.) und die Verluste wurden dem allgemeinem Verlusttopf zugerechnet.
Zumindest macht die ING es so und die müssten es ja eigentlich wissen.
_________________
Alles nur meine Meinung und jeder darf gerne eine andere haben. Wink
Ich wünsche uns allen viel Erfolg mit unseren Investments.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    P2P-Kredite.com Foren-Übersicht -> Offtopic Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB SEO URLs V2

*Anzeige / Affiliate Link
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen: 66751


Impressum & Datenschutz