Crosslend bietet Anlegern 10% Bonus

Der Kreditmarktplatz Crosslend bietet Anlegern bis zum 31.03.2016 im Rahmen einer Marketingkampagne einen Bonus in Höhe von 10%. Die Aktion gilt sowohl für bestehende als auch für neue Anleger. Auf alle bis zum 31.03. erfolgreichen Gebote in Crosslend Kredite zahlt Crosslend den Anlegern einen Bonus in Höhe von 10% zur Anlage in weitere Kredite. Voraussetzung ist eine Mindestanlage von 250 Euro. Maximal 1000 Euro Bonus pro Anleger sidn möglich. Die kompletten Teilnahmebedingungen dieser Werbeaktion stehen hier.

Wer überlegt Crosslend auszuprobieren, kann nun diesen Bonus mitnehmen. Bei Crosslend gibt es seit Mitte Januar auch niederländische Kredite – ich habe bereits auf einen geboten. Der Großteil der privaten Kredite geht aber immer noch nach Spanien. Danach folgen mit Abstand Kredite an deutsche Kreditnehmer.

Erfahrungen und Berichte lesen Sie auch im Crosslend Forum.

Salaryfinance vereinbart Kooperationen mit Zopa und Ratesetter

Salaryfinance ist ein neues Startup, dass in Grossbritannien Kredite an Privat vermitteln will, bei denen die fälligen Raten direkt von den Gehaltszahlungen der Arbeitgeber der Kreditnehmer einbehalten werden. Die Kredite sollen vor allem der Umschuldung dienen. Salaryfinance wirbt mit Ersparnissen durch günstigere Zinsen (der Effektivzins bei Salaryfinance beträgt derzeit 7,9%; laut Salaryfinance zahlen Kreditnehmer derzeit bei großen Banken für Kredite unter 5 Tsd. GBP im Durchschnitt 24% Zinsen).

Dabei werden die Kredite weder von Salaryfinance noch von den Arbeitgebern finanziert, sondern von den britischen P2P Kreditmarktplätzen Zopa und Ratesetter. Laut Salaryfinance soll der administrative Aufwand für Arbeitgeber minimal sein. Ein Slogan mit dem Salaryfinance um die Kooperation von Arbeitgebern wirbt ist: ‚Join us and enable your staff to reduce their
personal finance costs, at no expense to you.‚.

CEO Dan Cobley, Ex-Google MD für UK und Irland kann bereits erste Vereinbarungen mit 3 Arbeitgebern, die zusammen 19.000 Angestellte haben, vorweisen.

Laut Salaryfinance sind Kredite, bei denen die Raten direkt vom Gehalt bezahlt werden, in Mexiko, Brasilien und Teilen der USA bereits populär, in Großbritannien aber bisher nahezu unbekannt.

Aus meiner Sicht könnte eine der Hürden sein, dass Angestellte Hemmungen haben mit ihrem Arbeitgeber über Schulden zu reden. Salaryfinance hält dem entgegen, dass es für Arbeitgeber sehr attraktiv sei, wenn sie als Teil eines Pakets etwas anbieten könnten, dass einer Gehaltserhöhung von 3% entspräche – Salaryfinance geht also davon aus, dass die Arbeitgeber das Angebot aktiv ‚vermarkten‘ werden.

Die Ausweitung des Geschäfts von Ratesetter und Zopa auf immer neue Vertriebskanäle setzt sich damit fort (siehe dazu auch meinen Artikel von März 2015: ‚P2P Kreditmarktplätze weiten Vertriebskanäle erheblich aus‚). Ratesetter und Zopa müssen das Wachstum auf Kreditnehmerseite forcieren, um der stetig wachsenden Anlegernachfrage gerecht zu werden, die noch befeuert wird von kommenden Steuervergünstigungen der britischen Regierung für diese Anlageklasse. Auch auf der Anlegerseite verbreitert sich das Spektrum. Waren es zuerst nur private Anleger, kamen in den letzten Jahren vermehrt institutionelle Anleger (siehe z.B. Fund P2PGI investiert via Ratesetter) dazu. Sie werden somit immer stärker zu Handelsplattformen von Krediten, deren einzige Gemeinsamkeit noch ist, dass es sich um Konsumentenkredite handelt.

Weiterlesen

P2P Kreditmarktplätze weiten Vertriebskanäle erheblich aus

Klassisch sind die ersten P2P Kreditmärkte vor Jahren mit Krediten von Privat an Privat gestartet. Zopa feierte vor wenigen Tagen 10-jähriges Firmenjubiläum. Gerade in den letzten Jahren erleben die Anbieter ein rasantes Wachstum. Von dem Ursprungskonzept, dem „reinen“ Privatkredit haben sich einige Anbieter dabei mehr oder weniger entfernt. So stammt das Kapital, das bei Lending Club und Prosper angelegt wird, inzwischen – angezogen von den attraktiven Renditen, die mit P2P Krediten erzielt werden – überwiegend von institutionellen Anlegern.

Was tun, wenn die Kreditnachfrage nicht so schnell wächst wie das Kapitalangebot?

Die meisten P2P Kreditmarktplätze wachsen rasant. Steigerungsraten von über 100% beim Kreditneuvolumen im Vergleich zum Vorjahresmonat sind keine Ausnahme sondern international gesehen die Regel. Tatsächlich könnten die meisten Anbieter sogar noch schneller wachsen. Der Engpassfaktor sind genügend neue geeignete Kreditnehmer. Denn während zufriedene Anleger oft langfristig als Kunde aktiv sind, indem sie ihr Kapital immer wieder reinvestieren, müssen Kreditnehmer über teure Maketingkampagnen gewonnen werden. In vielen Fällen immer wieder neu, denn die Geschäftsbeziehung mit dem Kreditnehmer endet i.d.R nach einem einzigen Kredit.

Daher entwickelt sich das Geschäft oftmals weg vom Kredit, den der Kreditnehmer direkt auf der Webseite des Marktplatzes beantragt und hin zu Vertriebskanälen, die auf Partnerschaften basieren. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist die Partnerschaft zwischen CommuterClub (die Firma sammelt gerade per Crowdinvesting in einem Pitch Kapital ein) und Ratesetter. Stark verkürzt dargestellt besteht das Geschäftsmodell von CommuterClub darin, Londoner Pendlern Jahreskarten für den ÖPNV auf Kredit zu vermitteln. Dies ist trotz der Kreditkosten billiger als 12 einzelne Monatskarten. Und das Geld für diese Kredite kommt nicht von CommuterClub oder einer Bank sondern von den Anlegern von Ratesetter. Dieses ‚outside the box thinking‘ beschert Ratesetter wahrscheinlich regelmäßig wiederkehrende Kunden, denn über 90% der CommuterClub Kunden sind mit dem Angebot zufrieden (mehr in der Diskussion dazu).

Ein anderes Beispiel ist die Partnerschaft zwischen Lending Club und HomeAdvisor. Lending Club wird dabei Exklusivpartner für Finanzierungsangebote auf der Homeadvisor Website. Lending Club bewegt sich damit in das Feld der Absatzfinanzierung. Weiterlesen

Was bedeutet der Lending Club Börsengang für die P2P Kredit Branche insgesamt?

Lending Club CEO Renauld Laplanche hat ja schon wiederholt angekündigt, dass Lending Club einen Börsengang (IPO) plant. Nur einen genauen Termin hat er bisher nicht genannt. Ich vermute mal, dass es in der 2. Jahreshälfte 2014 so weit sein wird.

Warum ein Börsengang?

Dazu hat sich Laplanche auch geäußert. Es gebe drei Gründe, warum Firmen prinzipiell an die Börse gehen:

1) Um Kapital aufzunehmen. Besonders, wenn es sich um schnell wachsende Firmen handelt, die noch keinen positiven Cash Flow haben.

2) Um Liquidität für die bisherigen Gesellschafter zu schaffen und die Anteile veräußerbar zu machen. Dies ist bei Lending Club kein Beweggrund, denn Lending Club hat schon mehrere Venture Capital finanzierte Kapitalrunden hinter sich. In mehreren dieser Runden haben Alteigentümer Anteile an neu eingestiegene Gesellschafter verkauft.

3) Um Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Laut Laplanche treffen bei Lending Club die ersten beiden Punkte nicht zu, entscheidend sei ausschließlich der letzte Punkt. Verständlich, wenn man bedenkt wieviel Geld Lending Club alleine für Marketing Monat für Monat ausgibt und dass dem Durchschnittsamerikaner bisher i.d.R. vermutlich weder P2P Lending noch Lending Club geläufige Begriffe sind, obwohl Lending Club Marktführer in den USA ist, stark wächst und enormes Presseecho hat.

Ein Börsengang bietet Lending Club also eine ideale Gelegenheit sehr breit in der Öffentlichkeit ihr P2P Kredit Geschäftsmodell vorzustellen. Ich denke, dass aufgrund der Größe auch international das Medieninteresse riesig sein wird.

Wieviel Kapital wird Lending Club aufnehmen und was macht Lending Club damit?

Da sich Lending Club zu beiden Punkten noch nicht geäußert hat ist das Folgende reine Spekulation von mir. Verschiedene Branchenbeobachter gehen davon aus, dass der Unternehmenswert von Lending Club zwischen ca. 4 und 8 Milliarden (!) US$ liegen wird. Da Lending Club stark wächst, wird meines Erachtens die Unternehmensbewertung um so höher ausfallen, je später der Börsengang erfolgt. Ein 2. Faktor der eine Rolle spielt ist natürlich welchen Aktienanteil Lending Club beim IPO anbietet. Angenommen es sind 10%, dann würde Lending Club beim Börsengang zwischen 400 und 800 Millionen US$ erlösen.

Natürlich kann Lending Club damit das weitere Wachstum und die Weiterentwicklung finanzieren. Aber wie Laplanche schon sagte, dafür ist Lending Club eigentlich nicht auf das Instrument Börsengang angewiesen. Zudem ist der Betrag dafür viel zu gewaltig.

Mit dem Betrag könnte Lending Club allerdings Unternehmen in angrenzenden Sektoren oder auch internationale P2P Kreditmarktplätze aufkaufen. Bisher hat Laplanche immer verneint, dass eine internationale Expansion kurz- und mittelfristig auf der Agenda stehe. Wenn aber die Geldmittel verfügbar sind, und sich die Chance ergibt, durch Aufkauf Kernmärkte im Ausland abzudecken, statt sie von 0 auf neu zu erschließen, vielleicht wird Lending Club dann diese Chance ergreifen. Ich denke da insbesondere an Großbritannien. Weiterlesen

Zencap Cashback Aktion zu Ostern

Der im März gestartete Anbieter für P2P Kredite an Firmen Zencap startet eine Cashback Aktion zu Ostern. Anleger die von heute (Do. 17.04.) bis nächsten Fr. 25.04. mindestens 500 Euro auf Kredite bieten, die auch zustande kommen, erhalten 10% Cashback erstattet; jedoch maximal 1.000 Euro.* Nach Aussage des Geschäftsführers ist der Gebotszeitpunkt maßgeblich. Die Gebotsphase für die Kredite darf auch nach dem Aktionszeitraum enden.*

Zufrieden mit dem Start

In einem Telefonat mit mir äußerte sich Zencap Geschäftsführer Dr. Christian Grobe zufrieden mit dem Start. Entgegen urspünglicher Annahmen haben einige Anleger auch in der Startphase Beträge geboten, die deutlich über dem Mindestgebotsbetrag liegen. Der durchschnittliche Betrag pro Invest liege bei 960 Euro.

Bietmöglichkeit ohne Anlegerkonto wird ausgeweitet

Der Maximalbetrag, der direkt vom Girokonto investiert werden kann, also ohne Eröffnung eines Anlegerkontos bei der Wirecard Bank, wird von 5.000 Euro auf 10.000 Euro erhöht.

Bisher gibt es bei Zencap 7 Kreditgesuche, von denen 2 (zusammen 35.000 Euro) vollständig finanziert sind.

*Keine Gewähr für Richtigkeit der Angaben. Dies ist eine umgangssprachliche Beschreibung, wie ich die Aktion verstanden habe. Maßgeblich sind die Bedingungen, die auf den Zencap Seiten stehen.

Isepankur nun Bondora – 1,3 Mio. Finanzierungsrunde

Der P2P Kredit Marktplatz Isepankur gab gestern seinen neuen Markenauftritt Bondora bekannt. Bondora bedient derzeit Kreditnehmer in Estland, Spanien, Finnland und der Slowakei sowie  Anleger in 29 europäischen Ländern (alle EU Staaten plus die Schweiz).

Nach einer Finanzierungsrunde von 1,3 Mio. Euro werden Mark Noetzold, João P. S. Monteiro und Mati Otsmaa als Aufsichtsrat den grenzüberschreitenden Marktplatz Bondora unterstützen.

Ein Artikel in E24 Postimees gibt an, dass die Neugesellschafter nun ca. 19% bis 20% der Unternehmensanteile halten.

Eine neue Marke für Europa

„Over the last 5 years we have brought together over 70,000 customers from 29 countries to borrow and lend on our platform. The newly raised capital will be used to improve, market and raise awareness of our service further. Today we have a product, where a telephone engineer from Estonia could get funds to renovate his flat from a dozen of lenders located in any European country. Not only our borrowers get a chance to have their loans financed, but they get the best available deal on the marketplace. A secretary from Slovakia, for example, ready to pay 28% for a 600 Euro loan to study English, might end up paying only 12% because lenders pile in.  It is a simple and secure application process for the borrowers and a possibility to diversify private investment for the lenders. At the moment 26% of our lenders come from Germany, 11% from the UK and 4% from Switzerland (with the rest being spread across Europe). With the rapid growth of the company in the last year, the old name could no longer accommodate room for our cross-border growth, that is why today we are also launching our new name – Bondora, and our website available in 23 languages,” – sagte der Geschäftsführer von Bondora, Pärtel Tomberg. Weiterlesen

Sonderaktion: Auxmoney bietet Zertifikate befristet kostenlos an

Kreditnehmer, die einen Kredit über Auxmoney bekommen wollen, können bis zum 12.08. von einer Sonderaktion profitieren. Mit den sogenannten „Zertifikaten“ belegt der Kreditnehmer nachgeprüfte Informationen wie z.B. Bonitätseinstufung. Für neue Kreditgesuche sind alle Zertifikate (Schufascore, CEG Ampel, Arvato Infoscore, Kfz-Zertifikat, Haushaltsrechnung und Arbeitgeberrückfrage derzeit kostenlos. Bereits laufende Kreditgesuche profitieren auch noch, denn hier können die Kreditnehmer, die noch fehlenden Zertifikate gratis zuschalten.

Statistiken bei Wiseclerk belegen, dass Kreditprojekte bei Auxmoney mit Zertifikaten eine höhere Finanzierungswahrscheinlichkeit als der Durchschnitt aller Kreditprojekte hatten.

Smava-Sonderaktion: Kredit mit Rabatt

Per Email an registrierte Nutzer bewirbt Smava derzeit folgendes Sonderangebot: Wer jetzt (Anfragen bis 19.02.) einen Privatkredit ab 5.000 Euro aufnimmt, bekommt 100 Euro Geldprämie. Da im günstigsten Fall (bei genau 5.000 Euro und 36 Monaten Laufzeit) die Abschlußgebühr mindestens 125 Euro beträgt, bekommt der Kreditnehmer natürlich nichts geschenkt, dafür dass er einen Kredit aufnimmt, sondern nur einen Rabatt auf die reguläre Gebühr. Laut Werbemittel aus dem Email gilt diese Sonderaktion exklusiv für Kredite, die von bereits registrierten Mitgliedern angefragt werden – also nicht für Neukunden.

Ich nehme an, dass Smava mit dieser Sonderaktion das Kreditneuvolumen im Februar pushen will.

Hier die Abbildung zur Werbung aus dem Email: Weiterlesen

Frauenförderung oder Product Placement?

Kiva hat sich mit Dermalogica zusammengetan und heute mit joinFITE.org eine neue Seite für Mikrokredite ins Leben gerufen (aufrufbar auch in deutscher Sprache).

Ziel ist die Vergabe von Mikrokrediten an Kleinunternehmerinnen in 56 Ländern. Die Seite ist im wesentlichen ein Kiva-Klon – auch die Abwicklung der Kredite erfolgt durch Kiva.

Der neue Aspekt ist, dass Kiva sich mit Dermalogica, einem Anbieter von Hautpflege-Produkten zusammen getan hat. Dieser druckt auf 5 ausgewählte Produkte zukünftig Gutschein-Codes. Diese Gutschein-Codes können auf der Webseite eingelöst werden und tragen dann 1 US$ zur Finanzierung der Kredite bei.

Ist das nun eine begrüßenswerte Entwicklung, da durch die Partnerschaft mehr Menschen auf das Konzept Mikrokredite aufmerksam gemacht werden? Oder ein Product Placement bei dem das positive Image von Mikrokrediten und Kiva auf Produkmarken transferiert werden soll? Kritiker könnten hier den Einstieg in die kommerzialisierte Werbevermarktung von P2P Mikrokredit Sites wie Kiva sehen (Kiva selbst ist ein non-profit).

Wenn bei der Auswahl der Partner verantwortlich vorgegangen wird, könnte Kiva ähnliche Partnerschaften auch mit anderen Markenanbietern schließen.  Dies ist allerdings eine sensible Gradwanderung (vgl. auch In Bed with the Enemy – Kiva and the Chevron Grant).

Wie ist Ihre Meinung?