Kiva Anleger müssen Währungsrisiko teilweise selbst tragen

Kiva hat veränderte Regeln für den Umgang mit Währungsrisiken in Kraft gesetzt. Das neue Modell war erstmals im März öffentlich vorgestellt worden.
Ab sofort könnendie lokalen Mikrofinanzpartner (MFI) von Kiva für neue Kredite die Option „currency risk protection“ wählen. Für Kredite bei denen diese Option gewählt ist müssen die Anleger solche Verluste tragen die aus einer Abwertung der lokalen Währung um über 20 Prozent resultieren (für den 20 Prozent übersteigenden Teil).

Die Kreditgesuche bei Kiva weisen jetzt im Abschnitt „About the Loan“ die neue Information „Currency Exchange Loss“ aus, die einen der folgenden beiden Stati haben kann:

  • „Covered“: Das MFI trägt etwaige Währungsverluste (wie bisher)
  • „Possible“: Das MFI hat für diesen Kredit das neue Modell gewählt – Währungsverluste über 20% tragen die Anleger.

Ich habe gerade mal in einige neue Kredite reingeschaut – die meisten sind unter der herkömmlichen „covered“ Regel angeboten, ein Beispiel für einen Kredit nach dem neuen Modell ist dieser Tadschikistan Kredit.

Das folgende Kiva Video zeigt die Vorteile der „currency protection“ aus Sicht von Kiva.

Ich bin skeptisch, ob Kiva langfristig damit Erfolg haben wird den Anlegern das Währungsrisiko teilweise mit aufzuerlegen. Schließlich tragen diese schon das Ausfallrisiko und bekommen keine Zinsen.

MYC4 - Operative Probleme in der Umsetzung
Smava verspricht 150-200 Euro für die Vermittlung eines Kreditnehmers

4 thoughts on “Kiva Anleger müssen Währungsrisiko teilweise selbst tragen

  1. Hallo Claus,

    ich verstehe nicht ganz den Vorteil von Kiva zu myC4. Bei C4 bekomme ich Zinsen um zumindest einen kleinen Teil des Ausfallrisikos zu deckeln.

    Weiter schreibst du in den C4 Ausführungen, dass da im Moment größere Probleme durch die local partner vorhanden sind. Aber ist das nicht auch die Schnittstelle von Kiva zu den einzelnen Kreditnehmern vor Ort.
    Haben nicht beide den gleichen Zugang?

    Danke Dir

    • Hallo Hennes,

      im Vergleich stellt sich das so da

      Kiva: keine Zinsen für Anleger
      MYC4: Zinsen für Anleger (derzeit nominal üblich sind zwischen 10-20%)

      Kiva: Währungsrisiko – bei einigen Kredite – nur der Teil der 20% Abwertung übersteigt
      MYC4: Währungsrisiko – bei fast allen Krediten (je nach Land) – teilweise sehr hoch (Größenordungen 15-25% in der Vergangenheit)

      Kiva: Ausfallrisiko – gering bis moderat, so um die 2-3%
      MYC4: Ausfallrisiko – je nach Provider – teilweise (FED) sehr hoch – Größenordnungen über 20%

      Beide haben den gleichen Zugang, aber halt andere Partner, und MYC4 hat bisher mit sehr unerfahrenen Partnern gearbeitet => hohe Risiken/Ausfälle

      Fazit: In den letzten 12 Monaten war Geld bei Kiva sicherer als bei MYC4 verliehen; trotz Zinsen bei MYC4

  2. Hallo Claus

    ah ok.
    der größte Vorteil von kiva ist somit derzeit, dass hier mit erfahreren Partnern zusammen gearbeitet wird.

    Grundsätzlich bin ich aber ein Freund von der C4 Idee, weil es nicht auf dem sozialprinzip läuft, sondern als ganz normales Geschäft und somit eigentlich langfristiger ist.
    Soziale Engagements sind schwankend und man will was gutes tun. Aber Geschäfte – wo auch was verdient wird – sind, so meine ich, dauerhafter.

    Aber wie du schon geschrieben hast, sollte man derzeit wohl besser abwarten wie und wann C4 seine Probleme in den Griff bekommt und mit besseren Partnern zusammen arbeitet.

    Danke Dir

Kommentarfunktion ist geschlossen.