Zopa wird eigene Bank starten

Der weltweit erste P2P Kreditmarktplatz Zopa, gegründet 2005, wird eine eigene Bank starten. Vorbehaltlich der regulatorischen Genehmigung wird die Bank in 2018 in Großbritannien an den Start gehen und soll dann von der Einlagensicherung gedeckte Sparanlagen für Anleger und Dispositionskredite anbieten. Damit attackiert Zopa ein weiteres Geschäftsfeld der Banken. Der P2P Kreditmarkt auf dem Zopa der Konsumentenkredite anbietet, wird weitergeführt.

Zopa CEO Jaidev Jardana sagte laut P2P-Banking.com: “We launched in 2005 to create a richer life for everyone by making money simple and fair. We have lent over 1.8 billion GBP and inspired a 100 billion GBP global industry. We have built a profitable, scalable and viable business. Yet we’ve only just begun. We want to launch a next generation bank to drive greater choice for borrowers, savers and investors, which is good for consumers and good for the economy. We are uniquely placed to re-define customer expectations of what a bank should deliver in the 21st century. Over the last 11 years we have delivered great value to borrowers and investors whilst prudently managing credit risk. Combining our pioneering data and tech-led culture with an obsession with fairness and customer experience, we are best placed to shape the future of personal finance in the UK.”

Aktueller Status des Crowdinvesting in UK

Der heute veröffentlichte Report Where are the now von Altfi und Nabarro analysiert die Entwicklung des britischen Crowdinvesting Marktes. Dazu wurden Daten von 955 Kapitalrunden für 751 Startups über 6 Crowdinvestment Plattformen ausgewertet. Diese sind Crowdcube, Seedrs, Syndicate Room, VentureFunders, Code Investing und Angels Den. Crowdcube und Seedrs habe ich selbst auch schon als Anleger genutzt und im Crowdinvesting Forum gibt es viele Diskussionen zu einzelnen Pitches.

wherenow-volume
Quelle: Where are they now 2016, Seite 9

2016 wird voraussichtlich das erste Jahr sein in dem das finanzierte Gesamtvolumen unter dem des Vorjahres liegt. Einer der Gründe dürfte im Brexit liegen, der sich insbesondere auf das Q3 2016 auswirkte.

wherenow-marketshare
Quelle: Where are they now, Seite 10

Crowdcube und Seedrs dominieren im UK Markt mit deutlichem Abstand vor allen anderen Marktplätzen.

Für den Report wurden Daten des Companies House und weitere Parameter herangezogen um den Fortschritt der finanzierten Firmen zu klassifizieren.

wherenow-headline
Quelle: Where are they now, Seite 4

Heruntergebrochen auf Crowdcube und Seedrs ergibt sich folgendes Bild:

wherenow-crwodcube
wherenow-seedrs
Quelle: Where are they now 2016, Seite 27

Nach den Berechnungen des Reports liegt die durchschnittliche Rendite bei 8,55% (IRR, ohne Berücksichtigung von Steuervorteilen für britische Anleger). Dazu muss gesagt werden, dass es sich natürlich um Buchgewinne handelt, solange noch kein Exit erfolgte. Es gibt auch keinen Zweitmarkt, d.h. ein vorzeitiger Ausstieg aus dem Investment ist i.d.R. schwierig.

Mein eigenes Portfolio umfasst inzwischen über 50 kleine Invests in britische Startups, fast alle davon via Seedrs.

 

Rückblick auf die Lendit London Konferenz

Von Sonntag bis gestern war ich in London auf der Lendit Konferenz einem alljährlichen europäischen Branchentreffen der P2P Kreditmarktplätze. Erneut war die Veranstaltung größer als im Vorjahr mit 904 Teilnehmern von ca. 180 Firmen. Überwiegend P2P Kreditmarktplätze, aber auch Dienstleister, Medien, Banken und sonstige Finanzunternehmen. Mit seiner Einschätzung, dass die Branche sich in einem goldenen Zeitalter („golden age“) befindet, traf Samir Desai, CEO von Funding Circle sicher angesichts des sehr postiven Marktumfeldes in Großbritannien und den sehr starken Wachstumsraten die Stimmung vieler Anwesender.

lendit-london-o2-sm
Die Konferenz fand imInterContinental London nahe der O2 Arena (der weiße Kuppelbau statt). Für die Übernachtung war mir das InterContinental aber preislich zu gehoben, so dass ich im Sunborn Yacht Hotel übernachtet habe, eine zum Hotel umfunktionierte Megayacht, die im Dock vor Anker liegt. Das Foto habe ich von der Yacht gemacht. Kann ich als Hotel empfehlen, ist allerdings nicht innenstadtnah.

Danach stellte Reinder van Dijk von Oxera einen neuen, ausführlichen Report, der die wirtschaftliche Performance der größten britischen P2P Kreditmarktplätze untersucht, vor. Der Report kann hier kostenlos heruntergeladen werden. Die Untersuchung wurde vom britischen Branchenverband P2PFA in Auftrag gegeben, der die Interessen der Marktplätze vertritt und Mitveranstalter der Konferenz ist. Deren Leiterin Christine Farnisch erläuterte die P2PFA wollte mit dem Report auf pauschale Kritik („das rechnet sich für Anleger nicht“, „das ist viel zu riskant“) und Forderungen nach verschärfter Regulierung von Kritikern von P2P Lending reagieren, in dem sie Fakten zusammentrage und auswerte. Die P2PFA hat viel für die Entwicklung des P2P Kredit Sektors in Großbritannien beigetragen, in dem sie aktiv die Positionen der Plattformen zum Beispiel bei den Konsultationen zur in 2014 beschlossenen spezifischen neuen Regulierung gebündelt vertreten hat. Ein anderer Redner merkte später auch an, es sei überfällig, dass sich in Kontinentaleuropa vergleichbare Interessensverbände der P2P Kreditmarktplätze bildeten.

Für die Konferenz haben die Organisatoren auch Lord Adair Turner als Redner gewonnen, der von 2008 bis 2013 Chef der britischen Aufsichtsbehörde war. Das Pikante daran ist, dass sich Turner im Frühjahr sehr medienwirksam extrem kritisch ‚P2P crash will make bankers look like lending geniuses‚ geäußert hatte. Jetzt sagte er, er hätte damals das Konzept P2P Lending nicht vollständig verstanden.

oxera-sm
Aus dem Vortrag zur Vorstellung des neuen Oxera Reports. Die Darstellung zeigt, dass die britischen Plattform mit ihren Prognosen zu den Kreditausfällen recht gut lagen. Denn rückblickend waren die tatsächlichen Ausfälle 2013 und 2014 (farbig) fast durchgängig unter den zuvor von den Plattformen prognostizierten (getrichelt) Werten. (Klicken für größere Ansicht)

Ein weiteres wichtiges Thema für die britischen Marktplätze ist, wann genau sie das Go für das Angebot der IF ISA (eine steuerbegünstigte Anlagemöglichkeit in P2P Kredite für britische Anleger) bekommen. Zwar wurde das Gesetz schon vor geraumer Zeit beschlossen, die letzliche plattformbezogene Freigabe durch die FCA lässt aber noch auf sich warten. Auch wenn eine genaue Vorhersage nicht möglich ist, äußerten sich mehrere Teilnehmer vorsichtig optimisitisch, dass der Startschuss spätestens im Frühjahr fallen wird.

Auch Risiken wurden thematisiert. Einer der Keynote Speaker, Cormac Leech, nun für Victory Park Capital tätig, sieht ‚platform fraud‘ also Betrug durch den Marktplatz selbst als eines der Hauptrisiken.

Einer der Kernnutzen der Konferenz für mich ist, dass ich mit sehr vielen Firmen reden kann. Die meisten Marktplätze sind durch ihre Geschäftsführer oder andere Entscheider aus dem Management vertreten so dass es sehr interessante und fundierte Aussagen und Einschätzungen zur Entwicklung gibt. Tatsächlich habe ich am ersten Nachmittag mit so vielen geredet, dass ich viele der Nachmittagssessions gar nicht gesehen habe und abends schon etwas heiser war.

Unter anderem habe ich mit Stuart Law von Assetz Capital (Kontext siehe diese Forendiskussion) gesprochen. Stuart ist immer optimistisch und enthusiastisch – seine Erläuterungen wie das Volumen weiter gesteigert wird fand ich hilfreich und nachvollziehbar. Er sagt, dass mit dem erreichten Level die Firma profitabel wird und Assetz auf das Geld aus der Kapitalrunde deren Abschluss er in Kürze erwartet, im Prinzip nicht angewiesen ist. Wenig konkret war es allerdings bei der Beantwortung meiner Frage wofür konkret er das Kapital aus der neuen Runde einsetzen wird.

Saving Stream wird das Zinsniveau senken (Diskussion). Bisher hatten alle Saving Stream Kredite einen einheitlichen Zinssatz von 12% für Anleger. Diese Einfachheit wird wohl verloren gehen auch wenn es noch keine Aussage gab, um wieviel der Zinssatz sinkt und auch noch nicht festzustehen scheint ob eine Differenzierung des Zinssatzes in Abhängigkeit des Kreditrisikos kommen soll. Mit den niedrigeren Zinssätzen will Saving Stream mehr Kreditnehmer gewinnen und auch für solche Kreditnehmer attraktiv werden, die bisher wegen der Kosten an Konkurrenten verloren werden.

Ausserdem habe ich Ed von Moneything (Forum) persönlich getroffen, wir waren bisher nur per Email und Telefon in Kontakt. Ed sieht die Aussichten der Plattform für die Gewinnung weiterer gut abgesicherter Kredite sehr gut und rechnet mit einer weiteren Steigerung des Kreditvolumen.s

Mit dem CEO von Bondmason (siehe Kontext) habe ich mich ausführlich unterhalten und er hat mir relativ detailliert Pläne für Weiterentwicklungen des Services erläutert, die ich interessant finde. Er hat mich allerdings gebeten diese zunächst vertraulich zu behandeln. Sobald sie aber bekanntgegeben/umgesetzt werden, werden ich natürlich im hier im Blog oder im Forum darüber berichten.

Bei Investly wird es diesen Herbst eine neu designte Website mit einem deutlich verbesserten User-Interface für die Anleger geben.

Am zweiten Tag war ein aus deutscher Sicht interessantes Panel in dem neben Charles von Younited Credit (Frankreich) auch Pärtel von Bondora, Jevgenijs von Twino und Martins von Mintos saßen. Zwar gab es nicht wirklich Neues, aber alle drei betonten die wichtige Rolle von privaten Anleger auf ihren Marktplätzen und dass deutsche/deutschsprachige Anleger die größte Anlegergruppe auf ihren Marktplätzen ist. Als Gegenmodell zum Vergleich: Bei Younited Credit stellen institutionelle Anleger 80% der Investitionen und Privatanleger nur 20%.

Danach habe ich ein Panel moderiert, in dem Creditshelf, Giromatch, Finbee und Viventor vertreten waren, die in sehr unterschiedlichen Märkten operieren.

Ich habe mir auf der Konferenz auch viele neue Plattformen angeschaut. Einige interessante werde ich mir im Nachhinein genauer anschauen und ich plane auch zwei oder drei davon mit kleineren Anlagesummen in den nächsten Monaten selbst zu testen und werde dann über meine Erfahrungen berichten.

Übrigens gibt es sehr viele Vorträge und Podiumsdiskussionen der Konferenz auch als Aufzeichnung. Die Video sind hier kostenlos öffentlich zugänglich. Als Appetithappen empfehle ich prsönlich den Vortrag ‚State of the European Marketplace Industry‘ von Cormac Leech. Ich mag seine Vorträge, die immer eine riesige Menge Daten und Fakten enthalten und darüber hinaus auch seine persönliche Sicht und Einschätzung der Entwicklungen. Und Cormac ist bestimmt einer der schnellsten Redner der Konferenz. Ich sinniere oft noch über eine Sache und er ist schon längst 2 oder 3 Schritte weiter.

Cormac Leech Risiken P2P Kredite
Cormac Leech mit einer Folie zu Risiken bei P2P Krediten (Klicken zum Vergrößern)

 

Versuchsballon Bondmason Investment

Bondmason LogoIch probiere mit Bondmason einen weiteren britischen Anbieter aus. Bondmason ist selbst kein P2P-Kreditmarktplatz, sondern ein Vermittler, der automatisiert das Geld der Anleger auf verschiedene Marktplätze anlegt. Bondmason will es dem Anleger so einfach wie möglich machen und die Anlage optimieren. Ich gebe also die Kontrolle an Bondmason ab, im Gegenzug verspricht Bondmason mir eine Zielrendite von 7,0% nach Ausfällen und Gebühren. Diese Zielrendite ist jedoch nicht garantiert.

Der Start ist wirklich einfach. Einfach anmelden und Geld überweisen. Ich habe den Mindestanlagebetrag von 1.000 Pfund via Transferwise überwiesen um Kosten gegenüber einer herkömmlichen Banküberweisung zu sparen. Bei größeren Beträgen ist oft Currencyfair noch günstiger und zu empfehlen.

Nach 2 Tagen wurde ich von Bondmason benachrichtigt, dass das Geld eingegangen ist. Ich habe mich dann ins Dashboard eingeloggt und Bondmason hatte bereits automatisiert 180 Pfund auf 9 Kredite verteilt, also 20 Pfund pro Kredit. In den Einstellungen (Settings>Investment Settings>Preferred Investment Diversification) habe ich dann den Wert von 2% auf 1% geändert. Zukünftig soll also maximal 1% meines Anlagekapitals in eine einzelne Anlage investiert werden. Das ist der einzige Parameter, den man einstellen kann, sonst kann man nur wählen, ob reinvestiert werden soll.

Bondmason investiert in SME Kredite, Immobilienkredite und Invoice Discounting (wie es auch Investly und Mintos anbieten). Leider erfahre ich dabei nicht auf welchen Marktplätzen konkret Bondmason mein Geld angelegt hat. Ich sehe nur den Zinssatz, die Kreditdauer, die Art und falls vorhanden den LTV. Bisher hat die Automatik für mich in Kredite mit Nominalzinssätzen zwischen 6% und 12% und Laufzeiten von 1 bis 13 Monaten investiert.

Als Anleger muss ich mich also völlig auf Bondmason verlassen und vertrauen, dass die Zielrendite wirklich erreicht wird. Das bisher alle Kredite in meinem Portfolio endfällig sind, werde ich erst relativ spät sehen, wie gut die Kreditqualität, die Bondmason ausgewählt hat, wirklich ist. Ich werde natürlich weiter berichten. Genau dazu dient dieser Test ja.

bondmason-after-payin
Mein Bondmason Dashboard am ersten Tag direkt nach der Einzahlung

Zum Thema Gebühren: Bondmason berechnet eine 1% p.a. Gebühr („BondMason charges 1% p.a. of the amount you have invested through our platform – your „AUA“ – assets under administration. This is calculated on a daily basis, and is paid directly from the interest and capital repayments you receive.„). Dazu kommen allerdings – in der Höhe nicht spezifizierte – Gebühren, die die Marktplätze berechnen, die die Kredite tatsächlich vergeben. Somit eine teure Anlage, da ich sowohl den Vermittler Bondmason bezahlen muss, als auch den Marktplatz. Allerdings sind die 7,0% Zielrendite ja nach Gebühren.

Mal angenommen, Bondmason erreicht die Zielrendite. Wenn ich 2 Jahre Anlagehorizont für mich annehme, dann käme dabei grob eine Rendite von 4,5% nach Steuern für mich heraus (7% minus 2% Steuer minus 0,5%(2*1%/2Jahre) Transfergebühren). Das wäre ordentlich, vor allem im Vergleich zu deutschen Marktplätzen. Allerdings ist da ja noch das Risiko des Wechselkurses, das mit dem Brexit auch nicht kleiner geworden ist.

Bondmason hat keinen Zweitmarkt, will aber dem Anleger im Regelfall in maximal 28 Tagen einen Ausstieg ermöglichen. Auch das ist aber nicht garantiert, sondern davon abhängig, ob Bondmason in der Lage ist, die Anteile an andere Anleger weiterzugeben.

Mein erstes Fazit: Bondmason ist interessant für passive Anleger, die längerfristig Geld in P2P Kredite anlegen wollen ohne sich um die Verwaltung zu kümmern. Ob sich das lohnt wird sich erst in 1-2 Jahren zeigen, denn es ist davon abhängig, ob Bondmason die prognostizierte Zielrendite erreicht und wie sich der Pfund Kurs entwickelt. Ich finde es treffend, Bondmason quasi als Robo-Advisor für P2P Kredit Anlagen zu sehen.

Ich werde weiter über meine Bondmason Erfahrungen schreiben. Im Forum kann in diesem Thread über Bondmason diskutiert werden.

bondmason-investments-after-paying
Initiale Liste der Kredite, in die Bondmason bisher für mich investiert hat

 

Über Seedrs in Robo Advice Startup Wealthify investieren

Ich nutze schon länger die britische Crowdinvesting Plattform Seedrs, um in Startups zu investieren und habe auf diesem Weg inzwischen Aktien von über 30 Startups erworben. Zum Modell von Seedrs und den Vorteilen gegenüber anderen Crowdinvesting Plattformen hatte ich im Artikel „Crowdinvestment über Seedrs am Beispiel Landbay“ vor 3 Jahren schon etwas geschrieben. Inzwischen ist Seedrs auch in Benelux gestartet und wird wohl auch bald in Deutschland launchen, das Büro in Berlin ist in Vorbereitung

Aktueller Pitch Wealthify

Seit ein paar Tagen ist der Pitch des 2014 gegründeten Startups Wealthify online. Wealthify ist ein UK Startup, dass die Geldanlage deutlich vereinfachen und automatisieren will. Stichwort Robo Advice. Wealthify will 1 Mio. Pfund einsammeln bei einer Bewertung (pre-money) von 9,72 Mio. Pfund. Dafür werden 9,32% Aktienanteile ausgegeben.

Das selbst gesteckte ehrgeizige Ziel von Wealthify ist binnen eines Jahrzehnts 1 Mio. Anleger für den neuen Robo Advice Service zu finden. Das das kein einfaches Geschäft ist zeigt auch dieses Artikel zum Robo Advice Markt, in dem die Lage des britischen Konkurrenten Nutmeg kritisch beurteilt wird.

Ich habe einen geringen Betrag (Mindestbetrag sind 14,25 £) in den Wealthify Pitch investiert, auch um zu schauen, wie sich das weiter entwickelt. Über das Weahltify, das Robo Advice Geschäftsmodell generell und Seedrs allgemein diskutieren bereits einige Nutzer im Seedrs Forum Thread bei P2P-Kredite.com.

Nicht vergessen werden sollte, dass das Risiko beim Invest in Startups sehr hoch ist, es kann zu einem Totalverlust kommen.

wealthify-home

Meine Anlage beim P2P Kreditmarktplatz MoneyThing

Moneything logoUm meine Anlage in P2P Kredite weiter zu diversifizieren habe ich mich letzte Woche beim britischen P2P Kreditmarktplatz MoneyThing angemeldet. Bei Moneything werden Kredit finanziert, die mit Immobilien, Autos o.ä. besichert sind. Der Zinssatz für Anleger beträgt einheitlich 12%. MoneyThing ist nicht ganz neu, sondern schon vor einem Jahr gestartet, aber besonders in den letzten Monaten stark gewachsen. Bisher wurden Kredite in Höhe von 10 Mio. Pfund finanziert, Zahlungsprobleme sind bei diesen Krediten bisher nicht aufgetreten.

Die wesentlichen Merkmale der Plattform für Anleger:

  • 12% Zinsen pro Jahr
  • Verzinsung erfolgt ab dem Tag des Gebotes
  • keine Gebühren für Anleger
  • alle Kredite mit Sicherheiten
  • Laufzeiten mit 3 bis 24 Monaten eher kurz
  • Es gibt einen Zweitmarkt
  • Mindesteinzahlung 100 Pfund, Minimumgebot pro Kredit nur 1 Pfund

Meine Schritte

1. Anmeldung

Zunächst habe ich das Online Formular ausgefüllt. Dabei fiel mir auf, dass es kein Feld für Land gab, obwohl MoneyThing für internationale Anleger offen ist. Ich habe einfach Ort und Land in das ‚Town‘ Field geschrieben.

Später am selben Tag erhielt ich ein Email vom Support mit der Bitte Ausweis-Scan und ein weiteres Dokument hochzuladen, da Sie die Identität von Anlegern, die nicht in UK wohnen, nicht vollautomatisch prüfen können. Nachdem ich das gemacht hatte, erhielt ich binnen 5 Minuten ein Bestätigungsemail, dass mein Konto nun geprüft und freigeschaltet ist.

2. Einzahlung

Für einen ersten Test, um zunächst Erfahrungen zu sammeln, starte ich mit 500 Pfund. Vor der Einzahlung musste ich mein Bankkonto bei MoneyThing angeben, das wird in den Stammdaten hinterlegt. Ich hab dann allerdings nicht direkt überwiesen, sondern via Transferwise, um Umtauschgebühren zu minimieren und Bankkosten zu vermeiden. Eine Transferwise Alternative ist Currencyfair. Diesmal hat Transferwise 3 Tage benötigt, etwas länger als bei meinen früheren Erfahrungen.

3. Auswahl der Kredite auf dem Marktplatz

Bei MoneyThing gibt es eine Gesamtsicht auf alle verfügbaren Kredite, d.h. der Zweitmarkt wird nicht seperat angezeigt, sondern ist in die Anzeige des Erstmarktes intergriert. Dort stehen alle Kredite. Kredite, bei denen Anteile für den Invest zur Verfügung stehen, sind gelb markiert. In der Standardansicht sind Kredite chronologisch sortiert, so dass ältere Kredite mit verfügbaren Anteilen nur sichtbar werden, wenn man scrollt. Ich empfehle einfach nach der Spalte ‚Available‘ zu sortieren.

Moneything Kredit Liste

Mit einem Klick auf den Kreditnamen sehe ich dann weitere Details und zusätzliche Dokumente wie zum Beispiel das Bewertungsgutachten für die Immobilien. Dies ist bei der Bolton Immobilie mit 35 Seiten (inkl. Anhang) umfangreich. Weiterlesen

Marktvolumen der P2P Kredite in UK wächst 2015 um über 80%

Die Studie ‚Pushing Boundaries – The 2015 UK Alternative Finance Report‚ von Nesta und der Universität Cambridge hat interessante und umfangreiche Daten zur Marktentwicklung durch Befragung von 94 Unternehmen erhoben. Betrachtet wird in dem Bericht dabei mit Alternative Finance ein Segment, das neben P2P Krediten auch noch Crowdfunding, Crowdinvesting und andere Bereiche abdeckt.

P2P Kredite an private Verbraucher

Das gesamte in 2015 vergebene Volumen der Privatkredite beträgt 909 Mio. Pfund, eine Steigerung von 66% gegenüber dem Vorjahr. Diese Kredite gingen an rund 213.000 Kreditnehmer. Ein sehr hoher Teil (89%) der Anleger nutzt Autoinvest-Funktionen um die Anlage zu tätigen. 32% dieses Anlagevolumens wurde von institutionellen Anlegern finanziert.

Pushing the Boundaries Nesta

Kredite an Firmen

Dieses Segment hat sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt auf nun 1,49 Mrd. Pfund. Den größten Anteil daran haben Kredite, die mit Immobilien besichert sind (609 Mio. Pfund). Dabei gibt es sehr unterschiedliche Modelle, die sich vor allem in der Kreditdauer und dem Einsatzzweck des Kredites unterscheiden.

Der nicht immobilenbasierte Anteil steht für rund 10,000 Kredite an SMEs. In diesem Segment nutzen 42% der Anleger Autoinvest Funktionalitäten

pushing the boundaries nesta

Je nach verwendeter Datenbasis standen P2P Kreditmarktplätze 2014 bereits für einen Marktanteile von zwischen 3,3% und 13,9% aller in UK an SMEs vergebenen Krediten (d.h. inkl. allen Bankkrediten).

Zunehmende Bedeutung institutioneller Anleger

Die Bedeutung institutioneller Anleger im britischen P2P Kreditmarkt ist stark angestiegen. Zwar ist sie noch weit von dem Niveau in den USA  entfernt und die privaten Anleger überwiegen derzeit noch, aber rund 1.000 institutionelle Anleger finanzieren 32% des Kreditvolumens an Verbraucher und 22% der Kreditvolumens an Firmen. Zu diesen institutionellen Anlegern gehören u.a. Banken, Fonds aber auch öffentliche Institutionen wie die British Business Bank und regionale Wirtschaftsförderungsstellen.

Pushing the Boundaries Nesta

Zufriedenheit mit den regulatorischen Rahmenbedingungen und hohe Wachstumserwartungen aufgrund der Steueranreize

Die britische Regierung hat diverse Steuervorteile für Anleger geschaffen. In 2016 werden die Innovative Finance Financial Saving Accounts (IFISA) eingeführt, die steurfreies Anlegen zur Altersvorsorge ermöglichen. Durch diese Maßnahme erwarten die Plattformen einen Wachstumsschub im Anlagevolumen.

Nesta Pushing the Boundaries

Ich habe hier jetzt nur einen Ausschnitt zusammengefasst. Der Report bietet eine faszinierende Auswertung und Aufbereitung von Daten zum britischen Markt.

Download the PDF file .

Gesamte Studie. Quelle: Nesta & University of Cambridge

Investly erhält 600Tsd Euro von Wiener VC Speedinvest; expandiert in UK Markt

Der estnische P2P Kreditmarktplatz Investly erhielt ein Investment in Höhe von 600.000 Euro von Speedinvest, einer VC Firma in Österreich. Das Kapital nutzt Investly u.a. um sein kürzlich in Estland gelaunchtes Invoice Discounting Produkt nun auch kleinen und mittleren Unternehmen in Großbritannien anzubieten.

Investly sagt das Angebot sei einfacher und die Gebühren transparenter als bisherige invoice discounting Angebote im Markt. SMEs können ihre Rechnungen binnen 2 Tagen verkaufen und so die Lquidität schaffen, die sie für ihr Wachstum benötigen. Das Angebot steht allen britischen Firmen offen, die die Identitäts- und Bonitätsprüfungen bestehen. Als zusätzliche Sicherungsmechnanismen setzt Investly auf persönliche Bürgschaften der Geschäftsführer.

Ruth Chamberlain, Investly’s UK Country Manager, sagte: “Lange Zahlungsziele behindern SMEs in England. Die Firmen benötigen Kapital um ihr Geschäft voranzutreiben, aber nach ihrem Invest in Produkte und Personal haben sie oft nicht genügend Geld um den Monat oder die 120 Tage bis zur Zahlung zu überbrücken. Das gefährdet den Bestand der Firmen, speziell bei kleineren Unternehmen, die von den Zahlungen von 1 oder 2 wichtigen Kunden abhängig sind.” (original in englisch; eigene Übersetzung) Weiterlesen

Weiter Boom Stimmung auf der LendIt Europe

Zencap wird von Funding Circle übernommen (meine Einordnung dieses Deals) und Auxmoney verkündet, dass der niederländische Versicherungskonzern Aegon 150 Mio. über den Auxmoney Marktplatz in Privatkredite anlegen wird. Dies und über 50 weitere News im P2P Kredite Bereich wurden am letzten Dienstag verkündet. Wenn Sie jetzt glaubten es sei Zufall, dass die Nachrichten nahezu zeitgleich kommen, dann täuschen Sie sich. Viele der verkündeten Ereignisse passierten tatsächlich viel früher, die Firmen legen den Veröffentlichungstermin aber zeitgleich zur LendIt Europe Konferenz, in der Hoffnung, damit maximale Aufmerksamkeit der Branche und der Medien zu erreichen.

Die LendIt Konferenz, die jährlich auch in den USA und China stattfindet, ist die wichtigste Konferenz der Branche. Die diesjährige Konferenz wurde zusammen mit dem britischen Branchenverband der Plattformen P2PFA ausgerichtet und kam auf 750 hochkarätige Teilnehmer. Die Teilnehmer vertreten zu 39% die Marktplätze/Plattformen, 28% sind (institutionelle) Investoren, 25% vertreten Dienstleistungsunternehmen, 8% die Medien. Das Gros (425) der Teilnehmer kam aus Großbritannien, 106 aus den USA, 31 aus Deutschland, 24 aus Frankreich und der Rest aus über 40 anderen Ländern.

Lendit Europe
Eindrücke von der Konferenz (Quelle: Lendit Europe; Wiedergabe mit Genehmigung)

Die wichtigsten Themen dieses Jahr lassen sich in 3 Blöcke gliedern:

  1. Die Anlegerseite wird zunehmend von institutionellen Anlegern dominiert
  2. Die grenzüberschreitende, internationale Expansion wird von vielen Marktplätzen vorangetrieben und beschleunigt sich
  3. In Großbritannien existieren perfekte Rahmenbedingungen für die Marktplätze

Ausführliche Erläuterungen zu diesen 3 Punkten hatte ich schon auf P2P-Banking.com gepostet und spare mir sie jetzt hier nochmal zu übersetzen. Eine gute Zusammenfassung bietet auch dieser Artikel des Konferenzausrichters Peter Renton.

Eine Anekdote möchte ich aber noch kurz zu Punkt 3 beitragen: Ich habe den Vertreter der Bafin angesprochen -dieser beklagte hauptsächlich die mangelnde Professionalität der deutschen Startups bei eingereichten Unterlagen, die zudem voller Rechtschreibfehler seien. Was für ein Gegensatz zum Auftritt von Christopher Woolard (Video), Vertreter der britischen Regulierungsbehörde FCA. Diese unterstützt aktiv den Markteintritt neuer Marktplätze. Woolard wünscht sich so viele Marktplätze wie möglich, unter der Voraussetzung, dass diese die Minimumanforderungen erfüllen. Scheint aufzugehen: weit über 50 P2P Kreditmarktplätze sind schon in UK aktiv.

Lendit Europe
Das von mir moderierte ‘Up and coming European platforms’ panel mit v.l.n.r Siim Maivel (Investly), Patrick de Nonneville (Lendix), Martins Sulte (Mintos), Matthias Knecht (Zencap; jetzt Funding Circle CE) and Antoni Airikala (Fellow Finance) (Quelle: Lendit Europe; Wiedergabe mit Genehmigung)

Ein aus meiner Sicht wichtiger Aspekt, der an vielen Stellen sichtbar wurde, ist dass die Marktplätze in der Kreditprüfung mit der Zeit besser werden. Weiterlesen

Salaryfinance vereinbart Kooperationen mit Zopa und Ratesetter

Salaryfinance ist ein neues Startup, dass in Grossbritannien Kredite an Privat vermitteln will, bei denen die fälligen Raten direkt von den Gehaltszahlungen der Arbeitgeber der Kreditnehmer einbehalten werden. Die Kredite sollen vor allem der Umschuldung dienen. Salaryfinance wirbt mit Ersparnissen durch günstigere Zinsen (der Effektivzins bei Salaryfinance beträgt derzeit 7,9%; laut Salaryfinance zahlen Kreditnehmer derzeit bei großen Banken für Kredite unter 5 Tsd. GBP im Durchschnitt 24% Zinsen).

Dabei werden die Kredite weder von Salaryfinance noch von den Arbeitgebern finanziert, sondern von den britischen P2P Kreditmarktplätzen Zopa und Ratesetter. Laut Salaryfinance soll der administrative Aufwand für Arbeitgeber minimal sein. Ein Slogan mit dem Salaryfinance um die Kooperation von Arbeitgebern wirbt ist: ‚Join us and enable your staff to reduce their
personal finance costs, at no expense to you.‚.

CEO Dan Cobley, Ex-Google MD für UK und Irland kann bereits erste Vereinbarungen mit 3 Arbeitgebern, die zusammen 19.000 Angestellte haben, vorweisen.

Laut Salaryfinance sind Kredite, bei denen die Raten direkt vom Gehalt bezahlt werden, in Mexiko, Brasilien und Teilen der USA bereits populär, in Großbritannien aber bisher nahezu unbekannt.

Aus meiner Sicht könnte eine der Hürden sein, dass Angestellte Hemmungen haben mit ihrem Arbeitgeber über Schulden zu reden. Salaryfinance hält dem entgegen, dass es für Arbeitgeber sehr attraktiv sei, wenn sie als Teil eines Pakets etwas anbieten könnten, dass einer Gehaltserhöhung von 3% entspräche – Salaryfinance geht also davon aus, dass die Arbeitgeber das Angebot aktiv ‚vermarkten‘ werden.

Die Ausweitung des Geschäfts von Ratesetter und Zopa auf immer neue Vertriebskanäle setzt sich damit fort (siehe dazu auch meinen Artikel von März 2015: ‚P2P Kreditmarktplätze weiten Vertriebskanäle erheblich aus‚). Ratesetter und Zopa müssen das Wachstum auf Kreditnehmerseite forcieren, um der stetig wachsenden Anlegernachfrage gerecht zu werden, die noch befeuert wird von kommenden Steuervergünstigungen der britischen Regierung für diese Anlageklasse. Auch auf der Anlegerseite verbreitert sich das Spektrum. Waren es zuerst nur private Anleger, kamen in den letzten Jahren vermehrt institutionelle Anleger (siehe z.B. Fund P2PGI investiert via Ratesetter) dazu. Sie werden somit immer stärker zu Handelsplattformen von Krediten, deren einzige Gemeinsamkeit noch ist, dass es sich um Konsumentenkredite handelt.

Weiterlesen