Unverhofft 1,5% Rendite in 8 Tagen

Nun sagen wir besser, es war so nicht von vorneherein geplant. Aber von vorne. Letzte Woche Mittwoch habe ich mich bei der spanischen Crowdinvesting Plattform Housers angemeldet, um das Modell zu testen und vor allem um Erfahrungen zu sammeln. Auf die Plattform aufmerksam geworden war ich, weil ein anderer Anleger sie im Forum erwähnt hatte. Das Forum ist häufig eine Fundgrube für Erfahrungen und Neuigkeiten.

Die Anmeldung war schnell erledigt (zur Identifikation Scan hochladen) und die Einzahlung war per Kreditkarte schnell möglich (geht aber auch per SEPA Überweisung). Ich hab dann das erforderliche Minimum von 50 Euro geboten für die rechts abgebildete Immobilie. Diese ist in Barcelona und soll gekauft, renoviert, vermietet und in 60 Monaten wieder verkauft werden. Anleger partizipieren dabei sowohl an den Mieteinnahmen als auch an der hoffentlich eingetretenen Wertsteigerung bei Verkauf. Dieses von Housers als „Saving“ betitelte Modell ist nur eins der Modelle die Housers anbietet andere Kategorien funktionieren anders, z.B. mit festen Zinssätzen.

Die Plattform bietet eine Fülle von Informationen, sowohl zum Markt als auch zu den einzelnen Objekten.

Anders als viele deutsche Anbieter hat Housers auch einen Zweitmarkt, d.h. Anleger können Anteile an Immobilien der „Saving“ Kategorie auch untereinander handeln. Gestern wurde dieser dann für das Objekt Monec geöffnet und in meiner Übersicht erschien ein „Sell“ Button.

Oh! Das wollte ich natürlich auch ausprobieren. Gedacht, getan. Ich bot meine 50 Anteile zu einem Aufpreis von 1,74% gestern an. Und eben bekam ich die Nachricht per Email, dass sie verkauft wurden.
So wurden aus 50 Euro in 8 Tagen 50,78 Euro. (50,87 Euro Verkaufspreis minus 0,09 Euro Gebühr – die Verkaufsgebühr beträgt 10% des Gewinnes). 78 Cent sind jetzt in absoluten Zahlen kein spektakulärer Gewinn, aber es sind 1,56% Rendite in 8 Tagen. Nun brennt in mir die Frage, ob sich das mit größeren Beträgen wiederholen und optimieren lässt. Ja es ist riskant. Und ja es ist mehr Spekulation als bedachte Anlage.

Also mal betrachten. Auf das Jahr hochgerechnet mit der Internen Zinsfussmethode ergäbe das was ich gemacht habe eine jährliche Rendite von 102,6%. Das ist natürlich aus mehreren Gründen eine Milchmädchenrechnung:

  • Eine lückenlose Wiederanlage ist nicht möglich, da nicht dauernd neue Objekte gelistet werden
  • Nicht ständig wird sich so schnell ein Käufer finden
  • Je größer die Beträge, desto schwieriger wird es Käufer zu finden
  • Und vor allem: je mehr Anleger nach dieser Methode Rendite erzielen wollen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es gar nicht klappt und die verkaufenden Anleger auf ihren Anteilen sitzen bleiben.

Monec Handel
Aktuelle Verkaufsangebote für Anteile der Immobilie Monec bei Housers 10.08. (für größere Ansicht klicken)

Im Moment stehen 4.260 Anteile der Monec Immobilie zum Verkauf. Ein Anteil ist dabei 1 Euro ursprüngliches Invest. 4.260 klingt jetzt viel, aber zum Einen war die Gesamtanlagesumme bei Monec 319.000 Euro, es stehen also gerade mal gut 1% der investierten Anteile zum Verkauf, zum anderen verlangen viele Verkäufer auf dem Zweitmarkt Mondpreise wie man in der obigen Ansicht sieht. Die Anteile sind nach Aufpreis sortiert. Das fängt mit moderaten 1% Aufpreis an. Ein Anleger will aber über 30% Aufpreis. Zudem kommt es auf die Größe der Pakete an, da diese nur als ganzes gekauft werden können. Zwar würde man rational als Käufer das Angebot mit dem geringsten Aufpreis kaufen, müsste dann aber 509 Euro investieren. Ich würde vermuten, dass sich kleinere Stückzahlen trotz etwas höheren Preise besser verkaufen.

Interessant wird die situation meines Erachtens, wenn zeitweilig gar keine neuen Angebote auf dem Erstmarkt sind. Dann wird bei neuen Anlegern die Tolerant für Aufpreise auf dem Zweitmarkt sicher höher sein, als zu Zeiten bei denen eigentlich nur Diversifikationsüberlegungen dafür sprechen auf dem Zweitmarkt zu einem geringen Aufpreis zu kaufen.

Letztendlich sind solche wie der von mir gemachten Gewinn das Ergebnis von Marktinffezienzen und -intransparenzen. Auch bei vielen P2P Kreditmärkten mit einem Zweitmarkt kann der Handel von Krediten genauso lukrativ oder gar noch lukrativer als die Anlage am Erstmarkt sein.

Ich werde jedenfalls weiter experimentieren und auch bei der nächsten Housers Immobilie schauen, ob ich einen sehr kurzfristigen Gewinn erzielen kann. Über den Fortgang werde ich im Forum weiter berichten.

Aktuell gibt es bei Housers einen Bonus. Wer sich anmeldet und mindestens 50 Euro investiert bekommt 50 Euro Bonus (Promo Code „PFH–REF–60778“,nicht auszahlbar, nur anlegbar). Update 11.08.: Aktuell gibt es bei Kartenzahlung 1% Cashback zusätzlich obendrauf (bis 19.08). Wird sofort gutgeschrieben. Und ein Festzinsangebot mit 10% Zinsen für 12 Monate für eine Immobilie in Valencia wird gerade gelistet.

 

Vive la France: 6,2% Zinsen bei Lendix

Im Januar habe ich einen Account beim französichen P2P Kreditmarktplatz Lendix eröffnet und begonnen in Kredite an französische Unternehmen anzulegen. Meine Absicht war, mein Portfolio, das bisher sehr stark auf die baltischen Staaten und Großbritannien konzentriert war, weiter in andere Märkte zu diversifizieren. Lendix ist in punkto Volumen einer der größten Anbieter in Europa ausserhalb UK. Inzwischen vergibt Lendix nicht nur in Frankreich, sondern auch in Spanien Firmenkredite, ich beschränke mich aber auf die Anlage in französische Kredite.

Lendix Kredit BeispielDie Anmeldung verlief problemlos. Die Mindesteinzahlung beträgt 100 Euro und kann per SEPA Überweisung oder Kreditkarte geleistet werden. Einzahlung per Kreditkarte bieten sehr wenige P2P Kredit Anbieter. Das ist ein praktisches Feature, da ich bei neuen Kreditangeboten sehr kurzfristig reagieren kann. Das ist auch nötig, denn viele neue Kredite werden in weniger als einer Stunde vollständig gefüllt. Nach dem Ankündigungsemail bleibt also wenig Zeit für Entscheidung, Einzahlung und Invest. Eine Autoinvest Funktion gibt es bei Lendix nicht. Fast alle Funktionen bei Lendix erfordern 2 Factor Authentification mittels SMS ans Handy.

Die Kredite bei Lendix haben Laufzeiten von 3 bis 84 Monate. Der Zinssatz liegt zwischen 4 und 9,9% und ist abhängig von der Bewertung der Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers durch die Plattform, ausgedrückt durch die Stufen A, B und C.

Vorteile von Lendix

  • keine Gebühr für Anleger
  • bisher geringe Ausfallrate von 0,1% (allerdings ist die Plattform noch jung, dieser Wert wird steigen)
  • Anmeldebonus von 20 Euro für Neukunden nach 500 Euro Invest (Alternativen zum Lendix Sponsor code)

Nachteile von Lendix

  • Nicht sehr häufig neue Kredite (zumindest seit ich angefangen habe)
  • kein Zweitmarkt (also kein vorzeitiger Ausstieg möglich)
  • die detaillierten Kreditbeschreibungen gibt es nur in französisch – die Plattform selbst ist fast komplett in englisch

Meine bisherigen Lendix Erfahrungen

Seit ich im Januar angefangen habe, habe ich in 11 verschiedene Kredite investiert. Das waren auch fast alle französischen Kredite, die während der Zeit kamen. 2 oder 3 habe ich verpasst oder ausgelassen. Die spanischen Kredite habe ich ebenfalls ausgelassen. Hätte es mehr Kredite gegeben, hätte ich mein Portfolio schneller ausgebaut. So sind bis jetzt 780 Euro angelegt. Meist habe ich 100 Euro pro Kredit investiert, bei einigen nicht so überzeugenden Kreditgesuchen nur das Mindestgebot von 20 Euro. Da war zum Beispiel ein Kredit an ein Hotel. Als ich mir das Hotel angeschaut habe auf Hotelbewertungsseiten, hatte es zwar zufriedenstellende Bewertungen von Gästen, war aber dennoch das am schlechtesten bewertete Hotel von 5 Hotels im Ort. Im Regelfall gehe ich aber nach dem Score den Lendix ermittelt hat.

Mein durchschnittlicher Zinssatz liegt bei 6,2%. Davon ab gehen werden natürlich noch die Effekte durch Ausfälle.

Die Tilgungs- und Zinszahlungen gehen jeweils am 5. jeden Monats auf meinen Lendix Konto ein und ich reinvestiere sie dann.

Wie oben schon erwähnt bekommen Neukunden von Lendix 20 Euro Bonus, wenn sie sich über diesen Link anmelden und mindestens 500 Euro anlegen. Das gibt nochmal einen initialen Rendite Boost.

Lendix Portfolio
Screenshot meines Lendix Kredit Portfolios – klicken für vergrösserte Ansicht

 

Neuer Marktplatz Viventor – mit Immobilien besicherte Kredite

Viventor LogoRelativ neu ist der P2P Kredit Marktplatz Viventor. Anleger können dort in Kredite an spanische Verbraucher, die mit Immobilien besichert sind, investieren.
Eine Anlage ist ab 50 Euro möglich, die dann in Kreditanteile ab 10 Euro investiert werden. Viventor positioniert sich auf Kredite mit hohen Sicherheiten. Der LTV-Wert (loan-to-value; Beleihungsgrad) beträgt maximal 50% des Immobilienwertes und zusätzlich bietet Prestamos Prima, die Firma, die den Kredit vergeben hat, eine Buyback Garantie, d.h. wenn der Kredit mehr als 60 Tage in Verzug ist, bietet Prestamos Prima den Anlegern an, den Kreditanteil zurückzukaufen. Prestamos Prima ist die Muttergesellschaft von Viventor.

Das Zinsniveau liegt aktuell bei 6 bis 7%. Die Kreditlaufzeiten liegen i.d.R zwischen einem und 5 Jahren. Da die Kredite alle vorfinanziert wurden, können die Restlaufzeiten auch geringer sein. Die Vorfinanzierung hat auch den schönen Vorteil, dass Anleger direkt ab Gebot Zinsen erhalten.

Die Internetseite ist in englischer Sprache und relativ übersichtlich. Investiert wird entweder manuell oder via Autoinvest. Zu jedem Kredit werden die in der folgenden Abbildung gezeigten Informationen zur Verfügung gestellt.

Viventor Kredit Details
Abbildung: Beispiel Kreditinformationen bei Viventor

Ich habe mich angemeldet und einen ersten Betrag eingezahlt, um praktische Erfahrungen zu sammeln und werde dann im Viventor Forum weiter berichten, wie sich mein Invest entwickelt.

Die wesentlichen Merkmale im Überblick:

  • Alle Kredite mit Immobilien besichert; LTV unter 50%
  • Mindestanlage je Kreditanteil 10€ (50€ gesamt)
  • keine Gebühren für Anleger
  • Zinssätze von 6% bis 7%
  • Verzinsung sofort ab Gebot; keine Wartezeit
  • Buyback-Garantie greift wenn Kredit 60 Tage in Verzug mit Zahlungen
  • Kreditlaufzeiten i.d.R 1 bis 5 Jahre (z.T. auch kürzere Restlaufzeiten)

Weiterlesen

Lendico eröffnet P2P Kreditmarkt in Spanien

Lendico hat heute die Website für den spanischen Markt geöffnet und damit den ersten Schritt der geplanten internationalen Expansion vollzogen. Auch in Spanien sind bei Lendico Kredite bis 25.000 Euro möglich; Anleger sind ab 25 Euro Gebotssumme dabei. Die Zinsen liegen mit 6,3% bis 25% deutlich höher als im deutschen Markt.  Lendico hält den spanischen Markt für attraktiv, da die Banken die Kreditvergabe seit der Kreditklemme 2007 deutlich zurückgefahren haben.

Dabei legt Lendico Wert auf eine gründliche Kreditprüfung und arbeitet mit Equifax zur Bonitätermittlung und Risikominimierung zusammen und ist Mitglied der Asociación Nacional de Establecimientos Financieros de Créditos (ASNEF). „Lendico wurde von Beginn an als die digitale Alternative zu Banken entwickelt. Der Erfolg der ersten Wochen zeigt, dass wir richtig liegen“, so Dominik Steinkühler. Aktuell sind zum Start auf der spanischen Seite 7 Kreditgesuche zwischen 1.500 und 10.000 Euro online.

Im spanischen Markt für P2P Kredite konkurriert Lendico mit den Anbietern Comunitae, Isepankur und Zank. Lendico hat ein Büro in Madrid eröffnet – das 12 Personen Team dort arbeitet zusätzlich auch an der Erschließung der lateinamerikanischen Märkte. Einige Funktionen bei Lendico werden aber auch zentral aus dem Büro in Berlin für alle Märkte erbracht. Lendico freut sich über das Interesse der spanischen Medien: neben El Pais berichten die beiden führenden Wirtschaftstitel, Expansion und Cinco Dias, über den Spanien-Start von Lendico. Weiterlesen