Niederländischer Anbieter für P2P-Kredite plant Expansion nach Deutschland

Nach unbestätigten Berichten (u.a. Springwise) plant Boober.nl die Expansion in deutschen und belgischen Markt. Boober war Anfang Februar in den Niederlanden an den Start gegangen.

Edit: Etwas Googeln hat mich zu einer Stellenanzeige aus dem Februar von Boober geführt, in der Country Director und Operations Manager für Deutschland, Frankreich und Spanien gesucht werden. Dort steht dass der Roll-Out in Belgien schon im Gange sei.

Boober bietet P2P-Kredite in Holland (wie Zopa und Prosper)

Boober Screenshot

Diesen Monat ist mit Boober.nl eine neue Plattform für peer-to-peer Kredite gestartet. Nach Zopa in England und Prosper in den USA erschließt Boober die Niederlande als Zielmarkt

Die Rahmenbedingungen des Angebotes sind hier zusammengefasst:

  • Boober nimmt 1% Gebühr (0,5% vom Kreditgeber und  0,5% vom Kreditnehmer) plus 19.95 Euro, die dem Kreditnehmer einmalig für die Bonitätsprüfung berechnet werden. Kreditgeber sollen zukünftig eine Teilnahmegebühr von 9,95 Euro pro Jahr bezahlen
  • Kredite können für Summen von 1500 bis 10000 Euro beantragt werden
  • Kreditgeber können zwischen 5 und 250 Euro in einen einzelnen Kredit investieren.
  • Mögliche Laufzeiten zur Wahl sind 6, 12, 18, 24, 30, 36, 48 und 60 Monate
  • Zinsen belaufen sich auf bis zu 15 Prozent pro Jahr 
  • Im Moment sind rund 2 Dutzend Kreditanträge online

Das Konzept von Boober lehnt sich eher an dem von Prosper als an dem von Zopa an, da auch hier individuelle Kreditanträge gelistet werden und Kreditgeber in individuelle Kredite investieren können. Im Moment sind allerdings die Informationen zu den Kreditnehmern eher dürftig. Allerdings ist Boober auch erst 2 Wochen online.

Es wird interessant sein, zu beobachten wie sich Boober weiter entwickelt.

Was heisst ‚Boober‘? Laut Website ist ‚Boober‘ der Name des Hundes der Gründer, der eigensinnig, kreativ und loyal sei.

Teilnehmen können nur Personen mit Wohnsitz in den Niederlanden.